Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Tristan Scherwey erzielt das Tor zum 3-2 gegen Davos Torhueter Leonardo Genoni im 4. Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Donnerstag, 24. Maerz 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Hier fällt die Entscheidung in Spiel 4: Das Tor von Tristan Scherwey in der Overtime.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

SCB wäre Titel im Final sicher: Wie aus taktischen Marionetten richtige Männer geworden sind

Der SC Bern braucht noch einen Sieg gegen Meister Davos, um das Finale zu erreichen. Aus Lars, dem kleinen Eisbären ist Lars, der kleine Prinz geworden. Ein Hockeywunder? Nein.



Die grosse Überraschung sind nicht die drei SCB-Siege. Schier unfassbar ist die Dominanz der Berner im physischen Bereich. Ich habe in den letzten zehn Jahren nur eine Mannschaft gesehen, die den HCD so überrollt hat wie der SC Bern soeben im vierten Halbfinale. Ohne Leonardo Genoni in höchster Hochform hätten die Berner nicht 3:2 n.V. gewonnen. Sondern 6:1 oder 7:1. Er hielt in der Verlängerung (66.) auch den Penalty von Simon Bodenmann. Diese Mannschaft, die in dieser Saison auch so furchtlos auf den HCD losgegangen ist wie jetzt der SCB, ist Langnau. Die SCL Tigers walzten am 13. November mit 6:0 über den HCD. Ein Spiel, das dem SCB die taktische Blaupause geliefert hat.

Die Davoser sind grösser und schwerer als die Berner. Und doch haben sie fast alle Zweikämpfe (und zu viele Bullys) verloren. Die vierte SCB-Linie hat jede gegnerische Formation nach Belieben dominiert. Pascal und Alain Berger sowie Gian-Andrea Randegger, vom Verteidiger zum Stürmer umfunktioniert, machten mit ihren Gegenspielern was sie wollten. Der kräftige Riese Alain Berger traf auch zum 2:1.

Die Berner Spieler jubeln nach dem Tor zum 3-2 durch Tristan Scherwey im 4. Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Donnerstag, 24. Maerz 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der SCB wäre das erste Team, das von Rang 8 in den Playoff-Final kommt.
Bild: KEYSTONE

Diese vierte Linie hat die entscheidende Differenz gemacht. Der rollende Einsatz von vier Angriffsreihen ermöglicht es Trainer Lars Leuenberger «sein Ding» durchzuziehen: er muss nicht mehr darauf achten, wen Arno Del Curto aufs Eis schickt. Weil es keine Rolle spielt.

Diese physische Dominanz ist der Schlüssel zum Erfolg. Ein offenes «Run-and-Gun-Hockey» kann der SCB gegen Davos nicht spielen. Wenn der Bär mit dem Steinbock tanzt – und das hat er am Dienstag beim 1:7 getan – dann ist er chancenlos.

Einen grossen Anteil am Erfolg hat immer noch der gefeuerte Guy Boucher. Er ist der Hauptverantwortliche für die Krise in der Qualifikation und zugleich (aber ungewollt) einer der Väter der Playoff-Sensation.

epa05083907 Team Canada's head coach Guy Boucher reacts during the match between Team Canada and Switzerland's HC Davos, at the 89th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 30 December 2015.  EPA/PASCAL MULLER

Der SCB sollte Guy Boucher danken – auch wenn dieser das so gar nicht wollte.
Bild: EPA/KEYSTONE

Wer sich vom grossen Platz her dem Haupteingang des Berner Hockeytempels nähert, kann sehen, warum der SCB beinahe die Playoffs verpasst hat und warum er jetzt vor der grössten Sensation der neueren Hockeygeschichte steht. Noch nie hat eine Mannschaft vom 8. Platz aus das Finale erreicht.

Über dem Haupteingang sehen wir ein riesiges SCB-Poster. Die Spieler sind aufgereiht und in der Mitte, dominant, als sei er das Zentrum des SCB-Universums, steht der inzwischen gefeuerte Trainer Guy Boucher. Schöner könnte das SCB-Problem des letzten Herbstes nicht dargestellt werden.

Berns Goalie Marco Buehrer, rechts, schaut sich um nach dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den Kloten Flyers am Samstag, 3. Oktober 2015 in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der SC Bern im letzten Herbst. Da machte jeder nur noch genau das, was ihm aufgetragen wurde.
Bild: KEYSTONE

Guy Boucher ist der extremste taktische Dogmatiker, der je in der Schweiz gearbeitet hat. Ein Dogmatiker ist eine Führungspersönlichkeit, die sich stur weigert von bestimmten Grundsätzen abzulassen. Guy Boucher machte aus den Spielern taktische Marionetten und erstickte jede Eigeninitiative. Das führte dazu, dass jeder nur noch exakt das machte, was der Chef verlangte (auch wenn eine Spielsituation etwas Anderes erforderte) um auf diese Weise einem Donnerwetter zu entgehen. Wir haben nie einen sterileren SCB gesehen als im letzten Herbst. Guy Boucher war zu gross und die Spieler zu klein. Sogar Marc Lüthi, der König von Bern, beugte sich erstaunlich lange vor ihm.

Aber Guy Boucher hat auf diese Weise den Spielern auch viele gute Gewohnheiten beigebracht. Eingebläut. Der SCB war nie eine Chaostruppe und die Spieler haben gelernt, die kleinen Dinge richtig zu tun – was sich jetzt unter anderem in einer beeindruckenden Zweikampfstärke auszahlt.

Die Berner Eric Blum, rechts, und Torhueter Jakub Stepanek, links, im Kampf mit dem Davoser Mauro Joerg im 4. Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Donnerstag, 24. Maerz 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Unglaublich zweikampfstark: Der SC Bern in diesen Playoffs.
Bild: KEYSTONE

Der SCB scheiterte unter Guy Boucher letztlich an zu viel System, an zu viel Disziplin, an einer viel zu berechenbaren Spielweise. Die Spieler erstickten im taktischen Konzept. Es war durchaus logisch, dass Timo Helbling unter diesem Chef seine bisher beste Zeit hatte. Er hat mehr als 300 Spiele in Nordamerika bestritten und liess sich von diesem Operetten-NHL-General, anders als seine Teamkollegen, nicht beeindrucken.

Nach der Entlassung von Guy Boucher geriet der SCB erst einmal in ein Vakuum. Erst nach und nach haben die Spieler ihr Selbstvertrauen und den Mut zur Eigeninitiative wiedergefunden. Lars Leuenberger ist der perfekte Nachfolger von Guy Boucher. Dass er kaum Charisma hat, dass er nicht der Typ ist, der mit seiner Präsenz die Kabine füllt wie Guy Boucher gehört zu seinem Erfolgsgeheimnis. Der SCB braucht nach Guy Boucher einen Pragmatiker, einen ruhigen Typ, der seine Spieler und ihre Fähigkeiten genau kennt und genug Selbstvertrauen hat, um sie an der langen Leine zu führen.

Trainer Lars Leuenberger von Bern, beim dritten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Dienstag, 22. Maerz 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Plötzlich alles richtig gemacht (zumindest momentan): Lars Leuenberger.
Bild: KEYSTONE

Nun hat Lars Leuenberger den SCB in den Playoffs von der Leine gelassen. Wer es lieber poetisch mag: Lars Leuenberger ist der kleine Prinz, der den im taktischen Dornröschenschlaf gefangenen SCB wachgeküsst hat. Von Lars, dem kleinen Eisbären, zu Lars, dem kleinen Prinzen.

Niemand verkörpert den neuen SC Bern besser als Tristan Scherwey. Unter Guy Boucher hatte der Rumpelstürmer sein Selbstvertrauen, seine Identität verloren, wagte schliesslich kaum mehr einen Check und war nur noch ängstlich darauf bedacht, diszipliniert zu sein. Unter Lars Leuenberger ist er nach und nach wieder aufgeblüht und nun hat er das vierte Spiel in der Verlängerung entschieden.

Bern-Stuermer Tristan Scherwey, vorne, jubelt zusammen mit Martin Pluess ueber sein Tor zum 1:0, im zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos am Samstag, 19. Maerz 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Tristan Scherwey blüht unter Lars Leuenberger so richtig auf.
Bild: KEYSTONE

Oben auf der Matchuhr läuft die zweitletzte Minute der Verlängerung. Er stürmt los, der Titan Beat Forster fällt um. Tristan Scherwey hat freie Bahn und bezwingt Leonardo Genoni 58 Sekunden vor Schluss der Verlängerung zum 3:2. Eines der intensivsten, dramatischsten SCB-Spieler der Neuzeit ist entschieden.

Aus Marionetten sind Männer geworden

Aus Guy Bouchers taktischen Marionetten sind in den Playoffs echte, selbstsichere Männer (wahre Berner) geworden. Jeder spielt jetzt so, als wäre er einen Kopf grösser und fünf Kilo schwerer und zehn Stundenkilometer schneller als im September, Oktober, November, Dezember und Januar.

Der SCB ist auferstanden. Dabei spielt es eine wichtige Rolle, dass Lars Leuenberger jetzt zum ersten Mal in dieser Saison über die komplette Mannschaft verfügt und so vier Linien einsetzen kann. Wir sehen gegen ein starkes Davos einen charismatischen, wuchtigen, dynamischen, selbstsicheren SCB. Diese vierte Halbfinalpartie war eines der intensivsten (und damit besten) SCB-Heimspiele der letzten 20 Jahre. Dass die exzellenten, fehlerfreien Schiedsrichter mit ihrer grosszügigen Regelauslegung einen grossen Anteil an diesem Spiel hatten, sollte nicht unerwähnt bleiben.

Der Davoser Dick Axelsson, links, und seine Teamkollegen versammeln sich kurz vor dem 4. Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Donnerstag, 24. Maerz 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Gegen jede andere Mannschaft würde der HCD die Serie sicher gewinnen.
Bild: KEYSTONE

Davos würde jeden anderen Gegner bezwingen

Ein starker HCD? Ja, es ist ein starker HCD. Gegen jeden anderen Gegner würden sich die Davoser durchsetzen. Aber ist es so, als wären sie unter einen fahrenden Zug geraten. So wie in diesen zwei Halbfinal-Heimspielen ist in den letzten zehn Jahren nie mehr eine Mannschaft auf den HCD losgegangen. Es war, als sei der Leibhaftige vom Gurten herabgefahren.

So ist es gelungen, ins Nervenzentrum einzudringen: der Schlüssel des hochmodernen und hochentwickelten HCD-Spiels ist die blitzschnelle Angriffsauslösung. An einem guten Abend löst niemand die Angriffe so präzis und so schnell aus wie die Davoser. Die Berner haben es geschafft, diese Angriffsauslösung mit der Wucht ihres Forecheckings zu verhindern – und zwar, wie eingangs schon erwähnt – auch mit der vierten Linie.

So haben vier Linien ohne Unterlass Welle um Welle über den HCD gerollt. Die Angriffsauslösungen waren nicht mehr möglich. Es gibt keine offizielle Statistik. Aber mit ziemlicher Sicherheit liefen die Davoser noch nie in dieser Saison so oft ins Offside und verzeichneten so viele unerlaubten Befreiungsschläge (Icing) wie in dieser vierten Halbfinalpartie.

Davos Headcoach Arno Del Curto feuert seine Spieler an, im zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos am Samstag, 19. Maerz 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (PHOTOPRESS/Alessandro della Valle)

Arno Del Curto: Hat sein HCD keine Kraft mehr?
Bild: KEYSTONE

Oder geht dem HCD die Kraft aus? Gelingen die Angriffsauslösungen nicht mehr, weil die Energie fehlt? Arno Del Curto sagt es – aber da irrt er sich. Die Berner mussten ihre besten Spieler während der Qualifikation eher noch stärker belasten. Die Davoser konnten ihr Spiel nicht entfalten, weil es der Gegner nicht zuliess.

Serie ist noch lange nicht entschieden

Gegen jeden anderen Gegner wäre mit der 3:1-Führung die Entscheidung gefallen. Aber nicht gegen den HCD. Denn die Bündner sind mental so robust, dass sie diese schwere dritte Niederlage wegstecken können. Sie haben mit Arno Del Curto einen Trainer, der nicht in Panik gerät und genug Spieler, die wissen, wie man sich aus kritischen Situationen befreit und Meisterschaften gewinnt.

Der SCB war schon einmal in einer ähnlichen Lage wie jetzt: Im Frühjahr 2012 gewannen sie auswärts im Hallenstadion die vierte Finalpartie und führten im Finale 3:1 – sie hatten nun drei «Matchpucks» und zwei Heimspiele. Die ZSC Lions unter Bob Hartley holten den Titel im 7. Spiel in Bern.

ZSC Lions' players celebrate with the trophy after defeating SC Bern (SCB) in their Swiss ice hockey play-off final game at the Post Finance Arena in Bern April 17, 2012.  REUTERS/Ruben Sprich   (SWITZERLAND - Tags: SPORT ICE HOCKEY)

Man sollte sich noch nicht zu früh freuen in Bern. 2012 vergab der SCB den Titel trotz 3:1-Finalführung gegen die ZSC Lions.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

SCB im Finale und der Titel wäre sicher

Arno Del Curto wie Bob Hartley? Das schliesse ich nicht aus. Aber wenn der SCB das Finale erreicht, dann kommt es anschliessend zur grössten Playoff-Sensation aller Zeiten. Mit dem SCB wird erstmals eine Mannschaft vom achten Platz aus den Titel holen – egal, ob der Gegner im Finale Lugano oder Servette heisst.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel