Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Davoser Top Scorer Michel Riesen beim Playoff Viertelfinal Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Samstag, 7. Maerz 2009, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Photopress/Ennio Leanza)

Der langjährige HCD-Stürmer Michel Riesen soll den strauchelnden Titanen zum Erfolg zurückführen. Bild: PHOTOPRESS

Schon wieder ein neuer HCD-Trainer – oder die Einsamkeit des Präsidenten

Michel Riesen übernimmt bis auf weiteres das Chef-Traineramt beim HC Davos. Der Rekordmeister wird im grossen, vorweihnachtlichen Krisentheater zur Eishockey-Antwort auf den FC Sion.



Zuerst eine Stabilität von geradezu biblischen Dimensionen. Seit 1996 der gleiche Trainer. Während 22 Jahren und paar Wochen führt Arno Del Curto (62) den HC Davos als Cheftrainer und beschert seinem Arbeitgeber sechs Meistertitel. In der gleichen Zeitspanne hat der FC Sion mehr als 50 Trainer beschäftigt. Und keine Meisterschaft gewonnen.

Und nun wird selbst Sion-Boss Christian Constantin ein wenig neidisch. Der wohl weltweit emsigste Trainer-Entlasser. Drei verschiedene Cheftrainer in sieben Tagen. So schnell hat nicht einmal er seine Seitenlinien-Generäle ausgewechselt.

Am Sonntag besiegt Arno Del Curto im Zürcher Hallenstadion die mächtigen ZSC Lions 5:1. Und legt am Dienstag sein Amt nieder. Neuer Cheftrainer wird Remo Gross, sein ewiger Assistent. Und der verliert noch am Abend des gleichen Tages den Cup-Viertelfinal gegen Rapperswil-Jona kläglich in der Verlängerung (3:4). Er erkennt, dass er nicht Cheftrainer kann, und wirft das Handtuch. Nun wird am Freitag Michel Riesen (39) den HCD gegen Servette coachen. Ein wahrlich heldenhafter Einstand. Der Trainer-Frischling darf gleich gegen Chris McSorley, das ausgefuchsteste Schlitzohr der Liga, antreten.

Domenig unter Zugzwang

Michel Riesen wird im Amt bleiben, bis Präsident Gaudenz Domenig eine dauerhafte Lösung für die wichtigste sportliche Führungsposition in seinem Unternehmen gefunden hat. Nein, keine billige Polemik. Die hat der HC Davos nicht verdient. Nur eine ganz nüchterne Analyse.

Nun also Michel Riesen. Eine Legende im besten Wortsinn. Der Bieler ist 1997 der erste NHL-Erstrundendraft (Nr. 14 / Edmonton). Eine NHL-Karriere macht er zwar nicht (12 Spiele / 1 Assist). Und doch ist er ein Pionier und wird einer von Arno Del Curtos Schlüsselspielern.

Image

Michel Riesen war bislang als Trainer der Elite-Junioren tätig. bild: screenshot srf

Der eher introvertierte Freund von Leitwolf Reto von Arx gilt bis heute als einer der kaltblütigsten, abschlussstärksten Stürmer unserer Hockeygeschichte. Im Frühjahr 2009 verlässt er Davos und lässt seine Karriere in Rapperswil-Jona und Basel ausklingen. 2015 kehrt er zurück und beginnt in der Nachwuchsabteilung zu arbeiten. Diese Saison ist er Cheftrainer der HCD-Elitejunioren.

Die Davoser, einst das feuerkräftigste Offensivteam der Liga, treffen nicht mehr ins Netz. Nur noch Schlusslicht Rapperswil-Jona hat in dieser Saison weniger Tore erzielt. Das ist einer der vielen Gründe für die Krise. Wenn einer vormachen kann, wie man ins Netz trifft, dann Michel Riesen. In seiner besten Zeit traf er mit einem Direktschuss eine Fliege im Sturzflug.

«System Del Curto» ist veraltet

Soweit die nüchternen Fakten. Und nun doch noch ein wenig Polemik. Das Kommen und Gehen auf der wichtigsten sportlichen Chefposition im Klub zeigt uns, wie schwierig es wird, das Erbe von Arno Del Curto aufzuarbeiten.

In der Not werden die grossen Namen der Vergangenheit in die Gegenwart zurückgeholt und mit grossen Führungsaufgaben betraut. Der HCD macht also das, was andere auch schon getan haben.

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON DAVOS-TRAINER ARNO DEL CURTO --- Davos' Cheftrainer Arno Del Curto, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem Lausanne HC, am Freitag, 16. November 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Was Del Curto in dieser Situation wohl tun würde? Bild: KEYSTONE

Präsident Gaudenz Domenig hat das grösste Problem erkannt. Er will sozusagen einen neuen HCD erschaffen und sagt: «Der HCD soll auch ein Unternehmen mit Strukturen werden.» Also ein wenig wie der SCB, Zug, die SCL Tigers oder die ZSC Lions. Ohne dabei die eigene Identität aufzugeben. Wäre er kein kluger Diplomat, hätte er gesagt: «Hilfe! Wir haben noch keine Strukturen.»

Der HCD brauchte halt keine Strukturen wie die anderen grossen Klubs. Während das «System Arno Del Curto» Titel produzierte, war die Konkurrenz im Unterland damit beschäftigt, so zu werden wie ein gewöhnliches Unternehmen und so den immer höheren Finanzbedarf zu managen. Mit klar zugeordneten Aufgaben: Präsident, Geschäftsführer, Sportchef. Geht der Trainer, läuft das Tagesgeschäft weiter. Im Organigramm wird alsbald der Name seines Nachfolgers eingetragen.

System «Del Curto» ist veraltet

Erklären wir noch einmal die Unternehmensstruktur: In Davos war Arno Del Curto alles. Sportchef, Trainer, Spielerseelsorger, Kommunikationschef (wenn er denn Lust hatte, zu kommunizieren). Der Präsident konnte sich darauf konzentrieren, das Geld zu beschaffen, das Arno Del Curto brauchte.

Arno Del Curto duldete keinen Widerspruch. Der HCD hat in seiner grossen Zeit manche Züge einer Sekte im positiven Sinne («Zeugen Del Curtos»). «Wer nicht für mich ist, der ist wider mich.» Bedingungslose Loyalität. Um ihn herum hatte er in der sportlichen Abteilung nur noch Kopfnicker, Erfüllungsgehilfen. Durchaus kluge Köpfe. Weil sie klug sind, redeten sie ihrem Chef nach dem Munde.

Arno Del Curto liess sich auch nicht beraten. Wer ihn dazu bringen wollte, etwas zu tun, musste schlau vorgehen: ihm vorschlagen, genau das unter gar keinen Umständen zu tun. Dann tat er es erst recht.

Und nun ist Arno Del Curto nicht mehr da. Er hinterlässt im sporttechnischen Bereich wahrlich ein Vakuum. Nun soll eine Männerrunde einen neuen Chef suchen, die sich über Jahre darin geübt hat, keine Meinung zu haben, und eine Hockeyweltsicht hat, die so sehr von Arno Del Curto geprägt ist wie der Vatikan vom Papst.

HCD-Praesident Gaudenz F. Domenig verfolgt das Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den SCL Tigers, am Freitag, 19. Februar 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gaudenz Domenig muss tun, was er noch nie zuvor getan hat: einen neuen Trainer suchen. Bild: KEYSTONE

Auf einsamer Höhe steht Präsident Gaudenz Domenig, der international erfolgreiche, hochangesehene Wirtschaftsanwalt, der die Welt gesehen hat und dem New York so vertraut ist wie Davos. Aber ein wenig sind ihm die Gänge und Läufe des Hockeygeschäfts auch unheimlich. Ganz hat auch dieser so weit gereiste kluge Mann die Gesetzmässigkeiten der «Macho-Welt» Eishockey nicht durchschaut.

Die Bräuche dieser Männergruppen, die an Stammesrituale erinnern und die nicht einem geregelten Broterwerb nachgehen, in ritterähnlichen Ausrüstungen gegeneinander kämpfen und als moderne Gladiatoren zu Ruhm und Reichtum kommen. Hier geht es nicht so zu und her wie in den mit kostbarem Holz getäferten Anwaltskanzleien in Manhattan und Zürich.

Sind die Hockey-Götter mit Riesen?

Gaudenz Domenig steht vor der grössten Herausforderung, die es für einen Präsidenten gibt: vor einem «House Cleaning». Sinngemäss bedeutet dieser Begriff aus dem nordamerikanischen Profisport «Frühjahrsputzete».

Das besondere Merkmal: Geht ein Trainer oder ein General Manager, dann müssen auch alle seine Gefolgsleute gehen. Alle. Wirklich alle. Weil nur dann ein Neuanfang möglich ist, wenn keiner mehr da ist, der sagt: «Ja, aber bisher haben wir das doch so oder so gemacht.»

Konsternierte Davoser Spieler Reto von Arx (links) und Michel Riesen, nach dem verlorenen Finalspiel gegen den EV Zug, am Samstag, 11. April 1998, in Davos. Eine Woche vor Beginn der Eishockey-WM in Zuerich und Basel hat Nationalcoach Ralph Krueger eine weitere Selektion vorgenommen. Krueger reduzierte sein Kader auf 24 Mann. Torhueter Claudio Bayer (Rapperswil-Jona), die Verteidiger Philippe Marquis (Fribourg) und Marc Gianola sowie die Stuermer Michel Riesen (beide Davos) und Frederic Rothen (Kloten) schieden aus dem WM-Team aus. (Keystone/Michele Limina)

Riesen und sein langjähriger Weggefährte Reto von Arx. Bild: KEYSTONE

Auf den HCD übertragen: Gaudenz Domenig müsste das gesamte Personal rund um die erste Mannschaft auswechseln. Nur so hat ein neuer Trainer eine Chance.

Der HCD-Präsident ist in diesen Tagen der einsamste Mann in unserem Hockey. Wenn er nicht den richtigen Nachfolger von Arno Del Curto findet, droht das Schicksal des EHC Kloten. Der Abstieg.

Oder ist Michel Riesen am Ende doch der richtige Trainer? Nein, ist er nicht. Manchmal sind die Hockeygötter milde gestimmt und sorgen dafür, dass einer ihrer Lieblinge einfach viel, viel Glück hat. Ist das bei Michel Riesen der Fall, dann kann er ein paar Spiele gewinnen.

Sind die Hockeygötter anderweitig beschäftigt und überlassen Michel Riesen seinem Schicksal, dann wird Michel Riesen der nächste Remo Gross.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ambraham 30.11.2018 17:48
    Highlight Highlight Der HC Davos ohne Arno ist wie Bratwurst ohne Senf. Eigentlich müsste der Neue Trainer ein St. Galler sein, die kennen sich mit solch eigenartigen Sachen aus. Spontan kommt mir Matthias Hüppi in den Sinn, vielleicht auch mit seiner ehemaligen Kollegin Steffi Buchli als Assistenztrainerin, damit auch die Züriseeregion weiterhin in Davos vertreten wäre. 😂
  • Muselbert Qrate 29.11.2018 16:37
    Highlight Highlight Michel Riesen??? 🤭🤭🤭🤭

    Echt jetzt??? 😂😂😂😂
    • Lauv 29.11.2018 17:06
      Highlight Highlight Fehlen nur noch die zwei Von Arx Brüder als Assistenten, dann wäre der Zirkus komplett. 🤣😅

      Nein ernsthaft, ich glaube Davos hat dieses Jahr einfach nicht die Qualität um in die Playoffs zu kommen, da kann coachen wer will.
  • Yotanke 29.11.2018 16:28
    Highlight Highlight In der Presse wird rumgereicht, dass sich einzelne Spieler gegen den Trainer geäussert haben. Sogar gedroht haben aus laufenden Verträgen auszusteigen, wenn ADC auch nächste Saison Trainer sei. Wer weiss etwas dazu? Welche Spieler waren das? Gibt dazu Artikel im Netz?
    • mukeleven 29.11.2018 16:37
      Highlight Highlight das sind geruechte, hauptsaechlich gestreut von dino kessler (ringier medienhaus).
      prince war ein stänkeri in der kabine und wollte eine kleine revolte anzetteln und die jungen auf seine seite ziehen. corvi haette zu 99% in davos verlängert, unter der bedingung, dass sein förderer (arno) weiterhin sein coach ist.
      die vorwuerfe gegen wieser-bros, büahli, du bois (die sog. leistungsträger) - sind waren hahnebeuchend und ein gerücht. die standen straff hintet arno und wuerden noch heute alles fuer ihn tun!
    • Tikkanen 29.11.2018 20:43
      Highlight Highlight @muki: du willst uns wirklich glaubhaft erzählen dass der Titan Arno über den Zwerg Prince gestolpert sei?😂😂
    • mukeleven 29.11.2018 22:47
      Highlight Highlight @tikkanen: nein aber ich möchte euch/dir mitteilen, dass dieses ewig notorische HCD gebashe und vor allem die ständige streuung von solchem stuss und deren täglichen repetion hier eure aussagen nicht wahrer machen auch wenn ihr es noch 100x wiederholt. es ist einfach nicht wahr und ist nur primitiv.
      aber dass DU ‚chappe dino’s’ vermutungen glaubst, dass nimm ich dir ab - man sagt diesem phänomen auch ‚windfahne‘.
      davos hat probleme, aber nicht die von euch gepredigten. und davos wird diese probleme auch lösen - aber jetzt lasst sie einfach mal machen, sterne 5-fi!
    Weitere Antworten anzeigen
  • maylander 29.11.2018 15:44
    Highlight Highlight Schlau vom HCD

    Der Schläpfer Kevin kann sehr gut ein Strohfeuer entfachen. Ideal um in den Playout oder der Liga Quali den Hals aus der Schlinge zu ziehen. Holt man den Schläpfer im November verpufft das ganze in der Quali und am Ende ist der Tank leer wie beim EHCK.

    • Mia_san_mia 30.11.2018 05:04
      Highlight Highlight Ja und dann muss man ihn wieder rauswerfen. Die sollen einen richtigen Trainer holen.
  • acoves 29.11.2018 15:20
    Highlight Highlight "Schon wieder ein neuer HCD-Trainer" wenn man all die anderen Vereine betrachtet, dann kann sich der HCD Von schreiben, dass der Wechsel erst nach 22 Jahren erfolgt. Also von "schon" kann gar keine Rede sein.
    • Lance 29.11.2018 15:45
      Highlight Highlight KZ halt:-)
      Es gab ADC (22 Jahre)!
      Und nun übernimmt Michel Riesen. Das von Anfang an klar kommuniziert wurde, dass R. Gross und S. Rizzi nur das Cupspiel coachen, fehlt im Artikel.

    • CaptainObvious 29.11.2018 19:57
      Highlight Highlight Innerhalb des kurzen Zeitfensters der aktuellen Woche kommt er mit einer solchen Aussage durch - die Jahrzehnte davor werden bewusst ausgeklammert um derart reisserisch titeln zu können - der HCD wird in 3 aufeinander folgenden Spielen von 3 verschiedenen Trainern gecoacht.
  • Lance 29.11.2018 14:53
    Highlight Highlight Remo Gross hat kommuniziert das er das Traineramt nicht übernimmt. Es ging nur darum das Cupspiel zu coachten. Riesen ist kurzfristig eine pragmatische Lösung. Dann mal schauen. Wünsche ihm gutes Gelingen.
  • Jürg Swissgringo 29.11.2018 14:33
    Highlight Highlight Gebe dem Gotthelf Schreiberling ungern recht, aber mit dem nötigen Housecleaning, da muss ich ihm zustimmen. Der HCD hat vieles versäumt und das rächt sich nun in der Krise...
  • Lumina 29.11.2018 14:28
    Highlight Highlight Der HCD wird zur Eishockey-Antwort auf den FC Sion?

    Uiuiui, jetzt muss der KZ aber ab sofort gewaltig aufpassen, dass er vom CC nicht noch verklagt wird - oder vielleicht sogar, wie einst Rolf Fringer, eine vor den Latz bekommt. 😂
    • welefant 29.11.2018 16:07
      Highlight Highlight und wenn schon 🤷🏻‍♂️
    • Mia_san_mia 30.11.2018 05:06
      Highlight Highlight Oh das wäre schön 😁👊🏻
  • Willy Tanner 29.11.2018 14:06
    Highlight Highlight Riesen to believe!
  • dunou 29.11.2018 14:01
    Highlight Highlight 1997 hat sion das double gewonnen, herr eismeister...
  • Rumbel the Sumbel 29.11.2018 13:55
    Highlight Highlight Macht es nicht so wie der FC Basel!
  • Bruno Wüthrich 29.11.2018 13:54
    Highlight Highlight Arno Del Curto hat im übertragenen Sinn eine Mauer um den HC Davos aufgebaut, die an die einstige DDR erinnert, und er hat darin ein System installiert, das eben nur funktionieren kann, wenn da eine Mauer ist, die es von äusseren Einflüssen schützt. Ebenso wie Ostdeutschland immer noch die Auswirkungen von 40 Jahren hinter den Mauern verspürt, wird auch der HCD einige Zeit an dieser Abschottung, oder besser gesagt an der Öffnung danach, zu knabbern haben. Es wäre nicht verwunderlich, wenn der HCD nun einige Zeit der FC Sion des Eishockeys würde.

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Luganos Topskorer Grégory Hofmann sagt, dass der Wechsel zum EVZ nicht aus finanziellen Gründen erfolge. Es gehe um seine Entwicklung als Spieler. Überzeugt ist er vor allem vom Kompetenzzentrum OYM.

Seit Montag ist klar, dass Grégory Hofmann ab der kommenden Saison während vier Jahren für den EV Zug spielt. Der 26-jährige Flügel ist aktuell wohl der beste Schweizer Stürmer in der National League. Insofern stellt dessen Verpflichtung ein starkes Signal der Zentralschweizer an die Konkurrenz dar.

Doch was gab den Ausschlag zu Gunsten des EVZ? Schliesslich unterbreitete ihm der aktuelle Arbeitgeber Lugano ebenfalls ein lukratives Angebot über mehrere Jahre.

Hofmann fiel der Entschluss nicht …

Artikel lesen
Link to Article