DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langenthals Marc Kaempf, vorne, im Duell mit Rapperswils Fabian Maier, hinten, im fuenften Playoff-Finalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 31. Maerz 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Langenthals Marc Kämpf (vorn) im Duell mit Rapperswils Fabian Maier.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Langenthal mit NLA-Niveau – muss am Ende die Politik Ambri retten?

Wenn Langenthal NLB-Meister wird und in der Liga-Qualifikation so spielt wie gestern gegen die Lakers, dann steigt Ambri «theoretisch» ab.



Ja, dieses Spiel hätte auch Ambri verloren. Der SC Langenthal erreicht taktisch NLA-Niveau, besiegt am Freitagabend die Lakers 2:0 und braucht noch einen Sieg für den NLB-Titel und die Liga-Qualifikation. 

Werden die Lakers das Opfer des «Everest-Syndroms»? Geht ihnen die Luft unmittelbar unter dem Gipfel aus wie einst Raymond Lambert? Der Genfer erreichte 1952 die damalige Weltrekordhöhe von 8650 Meter. Zum Gipfel des Everest (8848 Meter) und zu ewigem Bergsteigerruhm fehlten weniger als 200 Meter. Edmund Hillary gelang im darauffolgenden Jahr die Erstbesteigung des höchsten Gipfels der Welt. 

Die Lakers wirken in diesem fünften Finale tatsächlich wie Raymond Lambert. Die Luft geht ihnen aus. Deutlich zu sehen im Wechsel der Spielrichtung von Nord-Süd auf Ost-West: im Ausweichen auf die Aussenbahnen, abgedrängt von den kräftigeren, wuchtigeren, grösseren, schwereren, böseren und auch disziplinierteren Langenthalern.

Meisterliche Morgenröte über dem Oberaargau

Das zeigt sich vorne in offensiver Hilflosigkeit und hinten in der Unmöglichkeit, den Raum vor dem flinken, reflexschnellen Melvin Nyffeler zu kontrollieren. Langenthal dominiert mit 38:23 Torschüssen. Vieles spricht dafür, dass den Lakers ganz kurz vor dem NLB-Gipfel der meisterliche Ruhm doch noch entgleitet. 

Langenthals Claudio Cadonau, Goalie Marco Mathis, Philipp Rytz, Josh Primeau, von links, jubeln nach dem fuenften Playoff-Finalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 31. Maerz 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der SC Langenthal jubelt: Sieg gegen die Lakers. Bild: KEYSTONE

Hinterher wird Captain Stefan Tschannen sagen, es sei Langenthals bisher beste Playoffpartie gewesen. Meisterliche Morgenröte über dem Oberaargau. Ist Langenthal nun gar besser als im Frühjahr 2012? Damals wurden sie zum ersten Mal NLB-Meister und waren anschliessend gegen Ambri in der Liga-Qualifikation chancenlos (1:4). 

Auch 2012 mussten sie auf ihren Topskorer Jeff Campbell verzichten. Der Kanadier erlitt in der letzten Minute des letzten Finalspiels gegen Lausanne eine Verletzung. Jetzt hat es ihn beim Blockieren eines Schusses (Puck auf die Kniescheibe) schon im Halbfinale erwischt. 

2012 funktionierte der beste NLB-Sturm des 21. Jahrhunderts nicht mehr. Es gelang nicht, die Centerposition mit einem Schweizer richtig zu besetzen. Ohne Mittelstürmer Jeff Campbell war Langenthal 2012 gegen Ambri chancenlos. Der erste Sturm buchte in den fünf Partien der Liga-Qualifikation nur noch einen einzigen Treffer. 

Wiederholt sich 2012? Wird Langenthal wieder NLB-Meister und wird sich Ambri erneut retten, weil Jeff Campbell fehlt? 

Einer der interessantesten NLB-Spieler

Vielleicht. Aber vielleicht nicht. Der Ausfall des kanadischen Centers wirkt sich auch jetzt aus. Aber nun spricht einiges dafür, dass Trainer Jason O’Leary gerade noch rechtzeitig die Lösung, das fehlende Puzzle-Teilchen für seinen ersten Sturm gefunden hat. Er hat gestern zum ersten Mal Dario Kummer (22) zwischen Brent Kelly und Stefan Tschannen gestellt. 

«In sieben Jahren haben wir gemeinsam viele Automatismen eingespielt und die funktionieren ohne ihn nicht. Aber mit Dario hat es erstaunlich gut geklappt. Er ist eben auch ein kreativer Spieler.»

Langenthals Captain Stefan Tschannen

Langenthals erster Sturm erzielte zwar kein Tor, erspielte sich aber am meisten Chancen. Dario Kummer ist einer der interessantesten NLB-Spieler. Im letzten Frühjahr spielte er bei NLB-Meister Ajoie eine wichtige Rolle. Für die höchste Liga ist er ein bisschen zu klein und zu leicht (173 cm/74 kg). Aber in der NLB ist der schlaue Mittelstürmer dazu in der Lage, eine Linie zu führen.

Stefan Tschannen sagt auf die Frage, wie stark sich das Fehlen von Jeff Campbell auswirkt: «In sieben Jahren haben wir gemeinsam viele Automatismen eingespielt und die funktionieren ohne ihn nicht. Aber mit Dario hat es erstaunlich gut geklappt. Er ist eben auch ein kreativer Spieler.»

Götterdämmerung für Ambri

Also gut möglich, dass Langenthal ausgerechnet dank Dario Kummer Ambri einigen Kummer bereiten wird. Am Horizont zieht für Ambri die Götterdämmerung herauf. 

Ambri's player Mikko Maeenpaeae celebrate 5-1, during the fourth Playout final game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and Fribourg Gotteron, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Tuesday, March 28, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Götterdämmerung am Horizont: Hier feiert Ambris Mikko Mäenpää noch. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Aber noch hat das wagnerianische Drama der Liga-Qualifikation nicht begonnen. Erstens sind die Langenthaler noch nicht NLB-Meister und zweitens muss sich dann zeigen, ob sie den Aufstieg mit dem gleichen Biss anstreben werden wie den NLB-Titel.

Captain Stefan Tschannen sagt: «Jetzt ist der Titel das Ziel und wir befassen uns nicht damit, was nachher sein könnte. Es ist klar, dass wir beispielsweise unsere Situation nicht mit jener von Langnau beim Aufstieg gegen die Lakers vergleichen können. Langnau hatte ganz klar das Ziel Aufstieg und der NLB-Titel war nur ein Zwischenziel. Unser Saisonziel war diese Saison der Final.» Die Zielsetzung (und damit die innere Verfassung) wird also erst nach einem allfälligen NLB-Titelgewinn neu justiert. 

Erfolgstrainer O’Leary

So oder so sollte sich eigentlich Ambris Sportchef Ivano Zanatta intensiv mit dem Wesen und Wirken von Langenthals Cheftrainer Jason O’Leary (38) auseinandersetzen. Der charismatische Kanadier ist wahrscheinlich der meistunterschätzte Nationalligatrainer – und zu haben. Er hat seinen Vertrag mit dem SC Langenthal noch nicht verlängert. Dieser Erfolgstrainer müsste eigentlich nicht nur in Ambri Kandidat für den Trainerjob sein. 

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS FILIPPO LOMBARDI DIE FRAKTIONSSPITZE DER CVP UEBERNIMMT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Staenderastspraesident Filippo Lombardi anlaesslich einer oeffentlichen Podiumsveranstalltung zum Thema

Ständerat Lombardi würde sein Ambri am «grünen Tisch» zu retten versuchen.  Bild: KEYSTONE

Am Freitag hätte Ambri in Langenthal also verloren. Nun ist die bange Frage: Wird Langenthal NLB-Meister und dann in der Liga-Qualifikation noch einmal mit dem gleichen Biss, mit der gleichen Wucht, mit der gleichen Konzentration spielen? Wenn ja, steigt Ambri erst theoretisch ab. Aber noch nicht in der Praxis. Es würde nämlich auch in diesem Falle nicht vorbei sein.

Wir können davon ausgehen, dass der grosse Vorsitzende Filippo Lombardi, um sein Ambri am «grünen Tisch» zu retten, einen politischen, administrativen, medialen und juristischen Sturm entfachen würde, wie wir ihn in unserem Hockey noch selten erlebt haben. Ständerat Filippo Lombardi mag das wahre Wesen des Mannschaftsportes nach wie vor fremd sein wie den Nubiern die Statuten unserer Nationalliga. Aber von Politik versteht er etwas.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel