sonnig
DE | FR
Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: Das Opium des Ruhmes, das Biels Zukunft gefährdet

Biels Luca Cunti, Mitte, jubelt nach seinem Tor zum 0-1 mit seinen Teamkollegen Noah Schneeberger, links, und .Luca Hischier, im vierten Eishockey Playoff Viertelfinalspiel der National League zwische ...
In der letzten Saison waren die Bieler nah dran am Meistertitel, nun sind sie jedoch abgestürzt.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Das Opium des Ruhmes, das Biels Zukunft gefährdet

So viele Fans im Stadion wie noch nie, Begeisterung auf den Rängen und ein Team, das mit Leidenschaft bis zur letzten Sekunde kämpft: Biels sportliche Krise nimmt einen milden Verlauf. Die Gegenwart ist kein Problem. Wohl aber die Zukunft. Muss sich Biel bald dauerhaft hinter Ambri, Langnau und Lausanne einreihen?
27.11.2023, 07:2127.11.2023, 12:27
Folge mir
Mehr «Sport»

Krise? Zumindest eine Resultatkrise: Biel hat sieben Punkte Rückstand auf die letzte Playoff-Chance. Als Vorjahresfinalist. Mit ziemlicher Sicherheit wäre bei jedem anderen Klub bei gleicher sportlicher Depression der Trainer nicht mehr im Amt. Oder er wäre zusammen mit seinem Sportchef heftigster Polemik ausgesetzt.

In Biel aber geht alles seinen geordneten Gang. Sportchef Martin Steinegger wird inzwischen nicht einmal mehr auf Trainer Petri Matikainen angesprochen. Er bleibt – Stand heute – im Amt. Punkt. Martin Steinegger sagt, der Trainer sei erst dann ein Problem, wenn die Mannschaft auf das, was er sagt, nicht mehr reagiert. Auch wenn es der Sportchef entschieden in Abrede stellt («Ich habe dazu nicht mehr die Energie»), ist doch allen klar: Im Notfall würde halt Martin Steinegger das Traineramt interimistisch übernehmen. Also kein Grund zur Aufregung.

Biels Beat Forster wird vor dem Spiel fuer sein 1000. Spiel in der National League von EHCB General Manager Martin Steinegger, links, und Liga-Direktor Denis Vaucher, rechts, geehrt, vor dem Eishockey ...
Biels Sportchef Martin Steinegger.Bild: KEYSTONE

Das Spiel «zerfällt» zwar hin und wieder ein wenig. «Eine Frage des Selbstvertrauens», sagt der Sportchef. Aber die Mannschaft fängt sich nach schwachen Phasen immer wieder auf und fordert die Gegner auf Augenhöhe. Sie ist intakt. Wirklich kein Grund zur Aufregung. Investiert hat der Sportchef – vorerst – lediglich in einen weiteren Ausländer (Rihards Bukarts) und in die Übernahme von Jérôme Bachofner von den ZSC Lions.

Glanz und Elend der Bieler haben sich am Samstag bei der Spektakel-Niederlage gegen Lausanne (1:2) wieder einmal komprimiert in einer Partie gezeigt. Ein Sturmlauf mit viel zu wenig Ertrag (47:21 Torschüsse, davon 19:4 im letzten Drittel), der gegnerische Torhüter als Held (Kevin Pasche) und ein Publikum, das trotz allem bedingungslos wie sonst nur noch oben in Pruntrut hinter der eigenen Mannschaft steht.

Niederlagen hin, Krise her, Biel rockt: So viele Fans wie diese Saison sind seit dem Wiederaufstieg (2008) noch nie gekommen, auch nicht letzte Saison: 6116 pro Partie bei einer Stadionauslastung von 95,44 Prozent. Nur Gottéron (100 Prozent) und Zug (96,58 Prozent) kommen auf eine noch bessere Auslastungs-Quote. Biel spielt Hockey fürs Gemüt, nicht nur fürs Resultat, ohne Schablone und freihändig offensiv. Partien mögen mit einer Enttäuschung enden. Aber langweilig oder undramatisch sind sie nie. Der Unterhaltungswert ist maximal.

Bieler Fans feiern ihre Spieler nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen EHC Biel und HC Davos, am Samstag, 23. September 2023, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter  ...
So viele Fans wie lange nicht: Über 6000 Zuschauerinnen und Zuschauer besuchen die Spiele in Biel im Schnitt.Bild: keystone

Biel ist so etwas wie eine Hockey-Titanic, die in voller Fahrt auf den Eisberg einer Nicht-Qualifikation für die Playoffs zusteuert. Und wie damals auf der Titanic brennen alle Lichter und die Musik spielt zum Tanz auf. Das Rammen des Eisberges – das Verpassen der Playoffs – würde im Falle eines Falles allerdings nicht zum Untergang führen: Die Zuschauerzahlen stimmen, das Management ist unbestritten, der Verwaltungsrat bleibt gelassen und die Geldspeicher sind gut gefüllt. Noch leben (fast) alle im Rausch der Erinnerung an die letzte Saison, der Finalruhm wirkt wie Opium. Die Krise verläuft sanft und fast scheint es, als wäre sie noch nicht in den Köpfen angekommen.

Und doch ist die Situation nicht ganz ohne Dramatik. Nationalgoalie Joren van Pottelberghe und drei der zehn produktivsten Schweizer Spieler (Tino Kessler, Yannick Rathgeb, Luca Hischier) gehen Ende Saison. Auch Mike Künzle, der zu den Besten gehört, wenn er nicht durch Blessuren gebremst wird, verlässt die Bieler. Zudem ist offen, ob Damien Brunner und Beat Forster ihre Karriere um eine weitere Saison verlängern werden. Die Mannschaft steht vor dem tiefgreifendsten Umbruch seit der Rückkehr in die höchste Liga. Die Frage ist daher berechtigt, ob der Sportchef die Situation ein wenig unterschätzt. Täuscht der milde Verlauf der Krise die sportliche Führung darüber hinweg, wie kritisch die Situation mittelfristig werden kann?

Wie sieht das Biel der nächsten Saison aus? «Kaisertransfers» sind nicht mehr möglich. Martin Steinegger bemüht sich beispielsweise um Zugs Dario Allenspach und sieht sich in erster Linie in Konkurrenz mit Langnau, Ambri und den Lakers. Weiter ist er unter anderem im Gespräch mit Ambris Johnny Kneubühler. An Dominic Zwerger hat er hingegen kein Interesse mehr. Es ist durchaus möglich, dass Junioren-Nationalstürmer Miles Müller (18) nach vier Jahren auf höchster nordamerikanischer Juniorenstufe zurückkehren wird. Aber ein Teamleader könnte er noch nicht sein, und selbst wenn sich Luca Christen weiterhin so gut entwickelt: Die Rolle eines Verteidigungsministers kann er nicht übernehmen. Die Hoffnung, dass auf einmal da und dort vielleicht doch noch ein wichtiger Spieler aus einem weiterlaufenden Vertrag freikommen könnte, mag berechtigt sein. Aber mehr als eine Hoffnung ist es nicht.

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte

Martin Steinegger hat schon mehrmals betont, jeder Umbruch biete auch eine Chance. Wo er recht hat, da hat er recht. Aber er muss dafür sorgen, dass die Kerngruppe um den charismatischen Leitwolf Gaëtan Haas nächste Saison stark genug ist, um diesen Umbruch auf dem Eis zu managen. Dazu gehört, dass alle sechs Ausländerpositionen erstklassig besetzt und Jesper Olofsson, Ville Pokka oder Rihards Bukarts nicht mehr weiterbeschäftigt werden. Wenn es um die Verpflichtung von neuem ausländischem Personal geht, sollte der Verwaltungsrat die Tresorschlüssel nicht verstecken.

Die Trainerfrage ist aktuell nicht wichtig und eine Trainerentlassung würde das Layout der Saison nicht mehr wesentlich verändern. Hingegen ist die Trainerfrage für nächste Saison von zentraler Bedeutung. Je eher dem Sportchef klar ist, wer nächste Saison an der Bande stehen wird, desto einfacher hat er es bei seinen Transfergesprächen. Er kann es sich nicht mehr leisten, in der Trainerfrage noch einmal erst im Juni zu entscheiden.

Biels Head Coach Petri Matikainen reagiert, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem Geneve-Servette HC, am Samstag Samedi, 18. November 2023, in der Tissot ...
Biel-Coach Petri Matikainen.Bild: keystone

Noch ist die Hockey-Titanic Biel hell erleuchtet und es wird getanzt. Ob das auch dann noch so sein wird, wenn sich die Bieler auf einmal dauerhaft und nicht mehr bloss vorübergehend auf Augenhöhe mit Langnau, Ambri oder Kloten wiederfinden, wenn Rausch und Ruhm der wundersamen Finalsaison in der Erinnerung verblassen? Mit ziemlicher Sicherheit nicht. Die Wirkung des Opiums wird nachlassen. Wie die Titanic ist auch der EHC Biel nicht unsinkbar.

Das Problem ist nicht die aktuelle Saison. Selbst ein Verpassen der Playoffs hätte noch keine weitreichenden Folgen. Das Problem sind die nächste und übernächste Saison. Die Gefahr, in der Gegenwart die Zukunft zu verpassen. Ambri, Langnau, Lausanne, Davos, Zug, Servette, Lugano, Gottéron oder die ZSC Lions, ja sogar der SCB sind bei der Planung für die nächste Saison Biel teilweise weit voraus. Wenn dieser Rückstand nicht aufgeholt wird, kann es sein, dass sich Biel mittelfristig dauerhaft in der Tabelle hinter Ambri, Langnau, Lausanne, Davos, Zug, Servette, Lugano, Gottéron, den ZSC Lions und dem SCB einreihen muss.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Eishockeyspieler von Genf-Servette feiern den Meistertitel
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
plop
27.11.2023 08:53registriert Dezember 2015
Das Wort "Dauerhaft" und Eishockey passt für mich nur so halb zusammen – aber Sie haben schon Recht, Herr Zaugg, wir betreiben hier in Biel/Bienne wohl Augenwischerei.

Egal. Wir Fans versuchen beim nächsten Spiel wieder, den Puck ins Tor zu schreien ;)
437
Melden
Zum Kommentar
avatar
James R
27.11.2023 10:10registriert Februar 2014
Biel hatte letztes Jahr die historische Chance, als Team aus dem finanziellen Mittelstand Meister zu werden. Dies war möglich, weil fast alles zusammengepasst hat. So eine Konstellation wird es so schnell nicht mehr geben.
328
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prinz Ipiell
27.11.2023 11:21registriert April 2022
Suchen wir wieder Probleme wo gar keine sind? Statistiken werden erfunden um die nicht vorhandenen Probleme zu untermauern.

Weder Tino Kessler, noch Yannick Rathgeb, noch Luca Hischier gehören in die Top10 der produktivsten Schweizer. Sie sind sogar weit jenseits der Top20 der Schweizer Spieler, was die Produktivität angeht. Hischier mit seinem Millionenvertrag kostet wahrscheinlich 100'000 pro Punkt.

Wenns halt in Bern mal läuft, denn muss Biel für die Polemik hinhalten.
2412
Melden
Zum Kommentar
32
Odermatt in einer eigenen Liga: «Es fühlt sich nicht wie ein Gesamtweltcupsieg an»

Neun Skirennen stehen bei den Männern in diesem Weltcup-Winter noch an. Und trotzdem steht bereits fest, dass Marco Odermatt auch in diesem Jahr die grosse Kristallkugel für den Gesamtweltcupsieg holen wird. Mit 1001 Punkten auf den ersten Verfolger – der Österreicher Manuel Feller – ist der Nidwaldner dank des gestrigen Sieges im Riesenslalom von Palisades Tahoe auch rechnerisch nicht mehr einzuholen.

Zur Story