DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05298347  International Ice Hockey Federation (IIHF) President Rene Fasel (L) speaks with Russian President Vladimir Putin (2-L) as Night Hockey League Board Chairman Vyacheslav Fetisov (3-L) looks on during a gala match of the Night Hockey League tournament at the Bolshoi Ice Arena in the Black Sea resort of Sochi, Russia, 10 May 2016.  EPA/MICHAEL KLIMENTYEV / SPUTNIK / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Ob IIHF-Präsident (und Schiedsrichter) René Fasel Wladimir Putin auch mal eine Strafe erteilt? Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Eismeister Zaugg

Der Freund von Wladimir Putin, der in der Schweiz zu wenig Freunde hat

René Fasel, der mächtigste Mann des Eishockeys, weilt in diesen Tagen in Davos. Eine Geschichte über Macht und Ohnmacht in Zeiten des Spengler Cups, Sportpolitik und über wichtige Änderungen im Eishockey. Spielen wir bald weltweit nur noch auf NHL-Eisfeldern?



Eine Seelenverwandtschaft. Ja, das ist es, was den Spengler Cup und René Fasel (68) verbindet.

So wie unsere Hockeyfunktionäre nicht sehen, was sie mit dem Spengler Cup haben, so kommen sie auch mit René Fasel nicht zurecht.

General view during the game between HC Davos and Team Canada, at the 92th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Wednesday, December 26, 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene).

Spengler Cup in der Vaillant Arena – das lässt sich René Fasel nie entgehen. Bild: SPENGLER CUP

Der Spengler Cup ist eine weltweit bestaunte Hockey-Institution. In allen europäischen Hockeyländern würden die Klubs viel Geld zahlen, damit jemand eine solche Hockey-Werbeveranstaltung über die Festtage organisiert. Aber unsere Klubgeneräle im Unterland würden das Turnier am liebsten abschaffen und haben den HC Davos mit einer jährlichen Spengler-Cup-Strafsteuer von 800'000 Franken belegt.

René Fasel ist die einflussreichste Persönlichkeit, die unser Eishockey je hatte. Seit 1994 Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF). Er öffnet Türen, die unserem Bundespräsidenten verschlossen bleiben. Er gilt als erfolgreichster IIHF-Präsident aller Zeiten. Er müsste im eignen Land eigentlich in allerhöchsten Ehren stehen.

Aber unsere Funktionäre überbieten sich ihm gegenüber in Respektlosigkeiten. Zuletzt wagte es Verbandsgeschäftsführer Florian Kohler (inzwischen nicht mehr im Amt) beim letzten Kongress während der Silber-WM 2018, die Integrität der IIHF-Führung anzuzweifeln. «Ich wäre vor Scham am liebsten im Erdboden versunken» sagt ein international hoch angesehener Schweizer Hockeymacher, der dabei war.

Der CEO von Swiss Ice Hockey Federation, Florian Kohler, anlaesslich einer Medienkonferenz zum Projekt China - Eishockey-Knowhow und Kulturaustausch zwischen Swiss Ice Hockey Federation und der Chinese Ice Hockey Association vom Donnerstag, 11. Oktober 2018 in Magglingen. Die Chinesischen Eishockey Junioren werden bis Maerz 2019 in Magglingen Ausgebildet. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der abtretende CEO von Swiss Ice Hockey, Florian Kohler, zweifelt die Integrität der IIHF-Führung an. Bild: KEYSTONE

Dabei wird übersehen, was René Fasel heimlich still und leise immer wieder für unser Hockey tut. Dass wir beispielsweise immer wieder mal eine WM ausrichten dürfen (die nächste 2020 in Zürich und Lausanne), verdanken wir nicht in erster Linie einem geschickten sportpolitischen Lobbying unserer Verbandsfunktionäre. Sondern mehr dem Wohlwollen und der Einflussnahme des Weltpräsidenten.

«Den Spengler Cup wird es geben, solange es Eishockey gibt.»

René Fasel

Item, so wie der Spengler Cup für unsere Klubs, so ist René Fasel für die helvetischen Provinz-Hockeyfürsten eine Nummer zu gross. Es ist kaum Zufall, dass René Fasel jedes Jahr zum Spengler Cup kommt, sich hier wohl fühlt und zu den Organisatoren des Turniers beste Beziehungen unterhält. Er sagt über den Spengler Cup: «Dieses Turnier wird es geben, solange es Eishockey gibt.»

2020 wird René Fasel nicht mehr fürs höchste Hockey-Amt kandidieren und damit wird er auch aus dem IOC ausscheiden. Mit ihm verlässt der letzte grosse helvetische Sportfunktionär der alten Schule die internationale Bühne. FIFA-Präsident Gianni Infantino (48) ist ja einer der neuen Schule.

Einst sassen bis zu fünf Schweizer im IOC, und unser Land war die heimliche politische Sportweltmacht. Wenn René Fasel 2020 geht, bleibt mit Dennis Oswald (71) noch ein einziger im IOC übrig. Verliert die Schweiz ihre globale sportpolitische Bedeutung? «Nein», sagt René Fasel. «Nach wie vor haben neben dem IOC bedeutende internationale Sportverbände ihren Sitz in der Schweiz. Allein daraus ergibt sich ein gewisser Einfluss. Vielleicht erreichen wir, dass der Präsident des schweizerischen Olympischen Komitees automatisch IOC-Mitglied wird.»

Seit alle wissen, dass der oberste Chef geht, gibt es im internationalen Hockey eine gewisse politische Unruhe. Die Nachfolgekandidaten bringen sich in Position. Zurzeit gelten Franz Reindel (64), der Präsident des Deutschen Eishockeybundes, und der Prager Petr Briza (54), ein ehemaliger Weltklasse-Goalie, als aussichtsreiche Bewerber. Kandidaten aus der Schweiz gibt es keine.

Ja, unser Hockey muss froh sein, wenn es gelingt, jemanden ins Council, in die 13-köpfige Hockey-Weltregierung, zu bringen. Unter anderem wollen auch Schweden und die USA einen der freiwerdenden Sitze und es gibt weitere hochkarätige Kandidaten aus anderen Nationen.

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON MARK STREIT --- Switzerland's Mark Streit poses with the Stanley Cup trophy in Bern, Switzerland, August 2, 2017. Streit won the trophy with the Pittsburgh Penguins in 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Vertritt Stanley-Cup-Sieger Mark Streit bald das Schweizer Hockey? Bild: KEYSTONE

Der ehemalige NHL-Profi Mark Streit (41) soll für diese Wahl beim IIHF-Kongress im Herbst 2020 aufgebaut werden. Er hat allerdings (noch) nullkommanull sportpolitische Erfahrung und keinerlei Netzwerk in der internationalen Hockeypolitik. René Fasel sagt diplomatisch, er begrüsse es, wenn ehemalige Spieler ins Council gewählt werden. Warum eigentlich nicht die ehemalige Kulttorhüterin Florence Schelling zur Kandidatin aufbauen?

Aber eigentlich wären SCB-General Marc Lüthi als Präsident der europäischen Klubvereinigung und ZSC-Manager Peter Zahner als Präsident der Champions Hockey League die aussichtsreichsten Kandidaten. Weil sie ein internationales Hockey-Beziehungsnetz haben. Beide werden nicht kandidieren. Marc Lüthi sagt sogar: «Spinnen Sie? Nein, ich kandidiere nicht.» Na denn. Und zu Mark Streits «Operetten-Kandidatur» sagt er: «Der Mark muss nun halt anderthalb Jahre fleissig netzwerken.»

Wenn René Fasel 2020 zurücktritt, dann wird sich auch die Amtszeit seines tüchtigen deutschen Generalsekretärs Horst Lichtner (59) dem Ende zuneigen. Neue Präsidenten bringen in der Regel neue Leute.

René Fasel sagt, ideal wäre ein Schweizer auf dem Posten des Generalsekretärs. «Schon deshalb, weil wir unseren Hauptsitz in Zürich haben und gute Beziehungen zu den lokalen Behörden wichtig sind. Im besten Fall ist entweder der Präsident oder der Generalsekretär ein Schweizer.»

Wer könnte IIHF-Generalsekretär werden? Der ehrgeizige Florian Kohler (30), der soeben das Handtuch als Verbandsgeschäftsführer geworfen hat? Christian Hofstetter (51), Fasels «Ziehsohn» in der IIHF-Organisation, zurzeit im Amt eines Sportdirektors? Dazu äussert sich René Fasel klugerweise nicht. «Ich überlasse diese Entscheidung meinem Nachfolger.»

Zwei Jahre Regierungszeit bleiben dem IIHF-Obmann noch. Ist er nun eine «Lame Duck», weil jeder weiss, dass er geht? Oder hat er nach wie vor Gestaltungskraft? «Ich habe stets mit Argumenten im Interesse des Eishockeys etwas zu erreichen versucht und nicht mit der Autorität des Amtes», sagt René Fasel. «So werde ich es weiterhin halten.»

Er arbeitet also auch in den verbleibenden zwei Jahren an der Verbesserung des Eishockeys. «Ich denke, das Eishockey war weltweit nie besser als heute.» Diese Attraktivität gelte es zu erhalten. Beim interessantesten Vorschlag geht es um die Breite des Eisfeldes. Gut möglich, dass die WM spätestens ab 2022 auf dem kleinen, nordamerikanischen NHL-Eisfeld gespielt wird und sich weltweit die kleinere, um vier Meter schmälere NHL-Fläche durchsetzt.

«Eine Expansion der NHL nach Europa – nur über meine Leiche.»

René Fasel

Auch in unserer Meisterschaft. «Das Eishockey ist auf den kleineren Eisfeldern viel attraktiver. Auf den breiteren europäischen Eisfeldern verlagert sich das Spiel inzwischen weg vom Tor auf Kreisel in den Ecken.» Das sei nicht das, was das Publikum wolle. Die Umstellung von den grossen auf die kleinen Eisfelder ist baulich möglich.

Seine grosse politische Mission bleibt die Stärkung des europäischen Eishockeys gegenüber der NHL. Da hat er klare Vorstellungen: «Eine Expansion der NHL nach Europa – nur über meine Leiche.»

Hingegen ist er zur Kräftigung des Hockeys auf dem alten Kontinent ein Befürworter einer Expansion der KHL nach Westeuropa. Als mögliche Destinationen sieht er London und Paris. In der Schweiz höchstens Genf im Falle eines neuen Stadions.

Seine Begeisterung über die aktuelle Champions Hockey League hält sich in engen Grenzen. Ein solcher Wettbewerb könne nur erfolgreich sein, wenn sie ausschliesslich Champions vorbehalten sei und die KHL daran teilnehme. Der Internationale Eishockeyverband hält an der AG, welche die Champions League organisiert, sowieso nur eine unbedeutende Minderheitsbeteiligung.

epa06563559 Gold medalists Olympic Athletes of Russia (OAR) react during the medal ceremony of the Men's Ice Hockey gold medal match between Olympic Athletes of Russia (OAR) and Germany at the Gangneung Hockey Centre during the PyeongChang 2018 Winter Olympic Games, in Gangneung, South Korea, 25 February 2018.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Russland holt sich in Südkorea Olympiagold – auch weil die besten Spieler der Welt fehlen. Bild: EPA/EPA

Die Teilnahme der NHL-Stars bei den nächsten Olympischen Spielen (2022 Peking) ist ein weiteres heikles hockeypolitisches Dossier. Diese Teilnahme sei nach wie vor offen. René Fasel sagt, es gebe für 2022 vier Möglichkeiten: ein olympisches Turnier mit den NHL-Profis (wie zuletzt 2014), ohne NHL-Profis (wie 2018), mit einer Alterslimite (wie im Fussball) und ohne NHL-Profis – oder gar kein Eishockey bei Winterspielen.

Erste Voraussetzung ist die Zustimmung der NHL, die von vielen Faktoren (u. a. den Verhandlungen zwischen Liga und Spielergewerkschaft über einen neuen Gesamtarbeitsvertrag) abhängt.

Aber es geht auch ums Geld. Nur wenn das IOC künftig für die «technischen Kosten» (u. a. für den Transport und die Versicherung der NHL-Stars) aufkomme, sei eine Teilnahme der NHL möglich. Bisher weigerte sich IOC-Präsident Thomas Bach diese Kosten in der Höhe von 25 Millionen zu übernehmen. René Fasel sagt: «Bleibt es dabei, gibt es 2022 beim Olympischen Turnier keine NHL-Spieler.» Zu seinen grössten sportdiplomatischen Leistungen gehört die Öffnung des olympischen Turniers für die NHL-Profis (1998, 2002, 2006, 2010 und 2014).

Der Hockey-Weltpräsident sieht so oder so schwierige Zeiten für die Winterspiele. Selbst in klassischen Wintersportländern wie der Schweiz oder Deutschland sind die Spiele in Volksabstimmungen gescheitert. «Es könnte darauf hinauslaufen, dass die Spiele künftig im Turnus Europa, Nordamerika und Asien an den gleichen Orten stattfinden. Damit nicht immer neue Infrastrukturen aufgebaut werden müssen.»

«Es ist gewaltig, was Wladimir Putin für sein Land geleistet hat.»

Und was wird aus René Fasel nach 2020? Er ist ein Freund von Wladimir Putin und manche sagen, er könnte ein «Gerhard Schröder des Eishockeys» werden. Der deutsche Ex-Kanzler weibelt ja für die russischen Interessen durch die Welt.

René Fasel steht zu seiner Freundschaft mit dem russischen Staatsoberhaupt. «Ich habe im Eishockey miterlebt, welche Schwierigkeiten Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und eines ganzen Gesellschaftssystems überwinden musste. Der Staat war bankrott. Es ist gewaltig, was Wladimir Putin für sein Land geleistet hat.» René Fasel, der Freund Putins, der in seinem eigenen Land, im Schweizer Eishockey, zu wenig Freunde hat.

Russian President Vladimir Putin, right, and International Ice Hockey federation President Rene Fasel, left, talk to each other as they attend an international tournament in professional Sambo Plotforma S-70 in the Black Sea resort of Sochi, Russia, Wednesday, Aug. 22, 2018. (AP Photo/Pavel Golovkin, Pool)

René Fasel im Gespräch mit Wladimir Putin. Bild: AP/AP POOL

Und so kann die Frage nicht ausbleiben: René Fasel, werden Sie der «Gerhard Schröder des Eishockeys?» Er lächelt und sagt: «Wir werden sehen.»

Vielleicht werden wir René Fasel eher gerecht, wenn wir ihn als «François Lefort des Eishockeys bezeichnen.» Der Genfer gehörte im 17. Jahrhundert zu den engsten Vertrauten Peters des Grossen. Er reorganisierte im Rang eines Generals und Admirals dem Zaren, der St.Petersburg erbaut hat, Armee und Marine.

Item, zum Spengler Cup wird René Fasel jedenfalls auch nach 2020 weiterhin kommen.

René Fasel und Wladimir Putin

Eishockey-Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Grosse Lakers und die Frage: Was muss ein Trainer tun, um bleiben zu können?

Trainer Jeff Tomlinson hat die Rapperswil-Jona Lakers in die Playoff-Halbfinals geführt. Ende Saison muss er trotzdem gehen. Da bleibt eigentlich nur Ratlosigkeit.

Jeff Tomlinson hat alles richtig gemacht. Alle Ziele erreicht und mit dem Viertelfinal-Triumph über Lugano sogar alle Erwartungen übertroffen. Und es ist ihm ein Kunststück gelungen, das fast so schwierig ist, wie während eines Föhnsturms übers Wasser des Obersees zu schreiten: Er hat in Rapperswil-Jona aus Verlierern Sieger gemacht.

Der Blick zurück: Als Tomlinson im Sommer 2015 die Lakers übernimmt, sind es die Miserablen. Dreimal in vier Jahren haben sie den letzten Platz in der höchsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel