DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bandengeneral, der auch gerne mal zuvorderst steht: Arno Del Curto.
Bandengeneral, der auch gerne mal zuvorderst steht: Arno Del Curto.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Arno Del Curto: «So sind wir noch nie ins Schwimmen geraten»

Der HC Davos ist in Lausanne früh 0:3 in Rückstand geraten. Arno Del Curto erklärt, warum sein HCD doch noch 5:3 gewonnen hat und was in dieser Serie die Differenz machen wird.
06.03.2017, 07:3206.03.2017, 14:39

3:0 nach einem Drittel für Lausanne. Was ist passiert?
Arno Del Curto: Lausanne hat wie verrückt losgelegt. Als Zuschauer wäre ich begeistert gewesen. Als Trainer war ich es weniger. So sind wir noch nie ins Schwimmen geraten.

Was war los?
Ich ziehe den Hut vor Lausanne. Aber dass wir so untergegangen sind, hat auch mit unserer Leistung zu tun.

Wer kommt weiter: Lausanne oder Davos?

Wir haben im ersten Drittel nicht den wahren HCD gesehen?
So ist es.

Was war das Problem?
Wir sind zu spät angereist.

Sind Sie mit dem Mannschaftsbus im Stau stecken geblieben?
Nein, nein. Die Anreise war ganz normal. Wir sind rechtzeitig in Lausanne angekommen und konnten uns wie gewohnt einlaufen. Wie bei einem Qualifikationsspiel auch. Und das war das Problem. Wir waren gedanklich nicht auf die Ausnahmesituation Playoffs vorbereitet. Wir waren noch im Qualifikationsmodus.

Die Lausanner kamen vor den Davosern in den Playoffs an.
Die Lausanner kamen vor den Davosern in den Playoffs an.Bild: KEYSTONE

Welche Konsequenzen ziehen Sie aus dieser Erkenntnis?
Ich überlege mir ernsthaft, für das Spiel am Donnerstag bereits am Mittwoch anzureisen und in der Nähe von Lausanne zu übernachten. Beispielsweise in Yverdon und auch dort das Aufwärmtraining zu machen. Wie ich gehört habe, macht das Lausanne für das Spiel am Dienstag bei uns auch so.

Wie haben sie es geschafft, das Spiel nach dem 0:3 noch zu wenden?
Ich hoffte, dass wir mit einem Gegentor Lausanne erst einmal etwas den Wind aus den Segeln nehmen können. Das war dann der Fall. So gegen Spielmitte waren wir dann in den Playoffs angekommen und kontrollierten die Partie. Von da an war ich zuversichtlich, dass wir das Spiel doch noch gewinnen können. Notfalls halt erst in der Verlängerung.

Torhüter Gilles Senn hat die Playoff-Feuerprobe bestanden. Wird er auch am Dienstag spielen?
Ja, er wird auch am Dienstag im Tor stehen. Eine Beurteilung einer Leistung nehmen wir erst nach der Saison vor.

Gilles Senn (l.) vor Benjamin Antonietti an der Scheibe.
Gilles Senn (l.) vor Benjamin Antonietti an der Scheibe.Bild: KEYSTONE

Eigentlich spielt Lausanne «Arno-Hockey».
Es ist richtig, dass Lausanne ähnlich spielt wie wir. Aber «Arno-Hockey»? Nein, jede Mannschaft hat ihren eigenen Stil.

Was ist bei der ähnlichen Spielweise der Unterschied?
Ich denke, Lausanne hat in dieser ersten Partie taktisch disziplinierter gespielt als wir.

Was wird in dieser Serie den Unterschied machen?
Es ist sehr gut möglich, dass diese Serie über sieben Spiele gehen wird. Am Ende wird die Mannschaft mit dem stärkeren Siegeswillen gewinnen.

Kann es denn sein, dass eine andere Mannschaft mehr will als der HCD des Arno Del Curto?
Es ist eine Serie auf hohem Niveau. Aber einer muss ja gewinnen. Sie können doch dem Verlierer dann nicht fehlenden Willen vorwerfen. Millimeter können entscheiden.

Weil es ein unberechenbares Spiel auf einer rutschigen Unterlage ist?
Sie sagen es.

Noch eine ganz andere Frage: Verteidigungsminister Beat Forster wechselt auf nächste Saison nach Biel. Durch wen werden Sie ihn ersetzen?
Wir werden keinen Transfer machen.

Verteidiger Beat Forster (l.) wird Davos nach Saisonabschluss verlassen.
Verteidiger Beat Forster (l.) wird Davos nach Saisonabschluss verlassen.Bild: KEYSTONE

Aber Sie haben ja jetzt das Salär von Beat Forster nicht mehr in der Lohnbuchhaltung.
Aber wir haben diese Saison das Budget überschritten. Wenn Beat Forster unsere Offerte für einen Einjahresvertrag angenommen hätte, dann hätten wir uns von einem Spieler trennen müssen.

Von wem?
Da Beat Forster nicht geblieben ist, mache ich mir darüber keine Gedanken.

So toll wurden Reto und Jan von Arx in Davos verabschiedet

1 / 14
So toll wurden Reto und Jan von Arx in Davos verabschiedet
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Überragender Sène führt GC zu einem Kantersieg in St.Gallen – Lugano schlägt Sion souverän

Die Grasshoppers gewinnen in St. Gallen das Duell zweier Mannschaften, die in den letzten zwei Runden verloren. Kaly Sène erzielt beim 4:0-Sieg die ersten drei Tore.

Zur Story