Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DavosÕ Cheftrainer Arno Del Curto waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Samstag, 4. Februar 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bandengeneral, der auch gerne mal zuvorderst steht: Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Arno Del Curto: «So sind wir noch nie ins Schwimmen geraten»

Der HC Davos ist in Lausanne früh 0:3 in Rückstand geraten. Arno Del Curto erklärt, warum sein HCD doch noch 5:3 gewonnen hat und was in dieser Serie die Differenz machen wird.



3:0 nach einem Drittel für Lausanne. Was ist passiert?
Arno Del Curto: Lausanne hat wie verrückt losgelegt. Als Zuschauer wäre ich begeistert gewesen. Als Trainer war ich es weniger. So sind wir noch nie ins Schwimmen geraten.

Was war los?
Ich ziehe den Hut vor Lausanne. Aber dass wir so untergegangen sind, hat auch mit unserer Leistung zu tun.

Umfrage

Wer kommt weiter: Lausanne oder Davos?

7,347

  • Lausanne29%
  • Davos71%

Wir haben im ersten Drittel nicht den wahren HCD gesehen?
So ist es.

Was war das Problem?
Wir sind zu spät angereist.

Sind Sie mit dem Mannschaftsbus im Stau stecken geblieben?
Nein, nein. Die Anreise war ganz normal. Wir sind rechtzeitig in Lausanne angekommen und konnten uns wie gewohnt einlaufen. Wie bei einem Qualifikationsspiel auch. Und das war das Problem. Wir waren gedanklich nicht auf die Ausnahmesituation Playoffs vorbereitet. Wir waren noch im Qualifikationsmodus.

Les lausannois, de gauche a droite au centre, Yannick Herren, Harri Pesonen et Etienne Froidevaux celebrent le deuxieme but devant le gardien davosiens Gilles Senn, gauche, et le defenseur davosiens Noah Schneeberger, droite, lors du 1er match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Lausanne Hockey Club et le HC Davos ce samedi 4 mars 2017 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Lausanner kamen vor den Davosern in den Playoffs an. Bild: KEYSTONE

Welche Konsequenzen ziehen Sie aus dieser Erkenntnis?
Ich überlege mir ernsthaft, für das Spiel am Donnerstag bereits am Mittwoch anzureisen und in der Nähe von Lausanne zu übernachten. Beispielsweise in Yverdon und auch dort das Aufwärmtraining zu machen. Wie ich gehört habe, macht das Lausanne für das Spiel am Dienstag bei uns auch so.

Wie haben sie es geschafft, das Spiel nach dem 0:3 noch zu wenden?
Ich hoffte, dass wir mit einem Gegentor Lausanne erst einmal etwas den Wind aus den Segeln nehmen können. Das war dann der Fall. So gegen Spielmitte waren wir dann in den Playoffs angekommen und kontrollierten die Partie. Von da an war ich zuversichtlich, dass wir das Spiel doch noch gewinnen können. Notfalls halt erst in der Verlängerung.

Torhüter Gilles Senn hat die Playoff-Feuerprobe bestanden. Wird er auch am Dienstag spielen?
Ja, er wird auch am Dienstag im Tor stehen. Eine Beurteilung einer Leistung nehmen wir erst nach der Saison vor.

Le gardien davosiens Gilles Senn, gauche, lutte pour le puck avec l'attaquant lausannois Benjamin Antonietti, droite, lors du 1er match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Lausanne Hockey Club et le HC Davos, ce samedi 4 mars 2017 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Gilles Senn (l.) vor Benjamin Antonietti an der Scheibe. Bild: KEYSTONE

Eigentlich spielt Lausanne «Arno-Hockey».
Es ist richtig, dass Lausanne ähnlich spielt wie wir. Aber «Arno-Hockey»? Nein, jede Mannschaft hat ihren eigenen Stil.

Was ist bei der ähnlichen Spielweise der Unterschied?
Ich denke, Lausanne hat in dieser ersten Partie taktisch disziplinierter gespielt als wir.

Was wird in dieser Serie den Unterschied machen?
Es ist sehr gut möglich, dass diese Serie über sieben Spiele gehen wird. Am Ende wird die Mannschaft mit dem stärkeren Siegeswillen gewinnen.

Kann es denn sein, dass eine andere Mannschaft mehr will als der HCD des Arno Del Curto?
Es ist eine Serie auf hohem Niveau. Aber einer muss ja gewinnen. Sie können doch dem Verlierer dann nicht fehlenden Willen vorwerfen. Millimeter können entscheiden.

Weil es ein unberechenbares Spiel auf einer rutschigen Unterlage ist?
Sie sagen es.

Noch eine ganz andere Frage: Verteidigungsminister Beat Forster wechselt auf nächste Saison nach Biel. Durch wen werden Sie ihn ersetzen?
Wir werden keinen Transfer machen.

Le defenseur davosiens Beat Forster, gauche, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le EHC Biel Bienne et le HC Davos ce vendredi, 24 fevrier 2017 a la Tissot Arena de Bienne. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Verteidiger Beat Forster (l.) wird Davos nach Saisonabschluss verlassen. Bild: KEYSTONE

Aber Sie haben ja jetzt das Salär von Beat Forster nicht mehr in der Lohnbuchhaltung.
Aber wir haben diese Saison das Budget überschritten. Wenn Beat Forster unsere Offerte für einen Einjahresvertrag angenommen hätte, dann hätten wir uns von einem Spieler trennen müssen.

Von wem?
Da Beat Forster nicht geblieben ist, mache ich mir darüber keine Gedanken.

So toll wurden Reto und Jan von Arx in Davos verabschiedet

Unvergessene Eishockey-Geschichten

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 06.03.2017 15:57
    Highlight Highlight Arno Del Curto ist einer der besten Trainer der Schweiz. Vielleicht sogar der beste! Aber gegenüber den Medien erzählt er jede Menge Unsinn oder dann halt Dinge, die sowieso jeder weiss.

    Schlussendlich weiss der Leser nach dem Lesen eines Interviews mit AdC genau so viel wie vorher.

    Wird er nächstes Mal früher anreisen? Wir wissen es nicht! Wird er einen Transfer machen? Er sagt nein. Wir wissen es nicht! Zieht er den Hut vor Lausanne? Vermutlich nicht! Man sieht ihn selten mit einem Hut. Wird Gilles Senn im nächsten Spiel spielen? Immerhin davon können wir ausgehen.
    • Hansruedi @Lyss 06.03.2017 23:52
      Highlight Highlight Herr Wüthrich bei allem Respekt aber plappert der beste (?) bzw. erfolgreichste Schweizer Trainer mitten in den Playoffs mal so munter aus dem Nähkästchen, wenn er (von einem polemischen Journalisten) etwas provoziert wird?!

      "Jo klar Chlöisu, dä Gilles isch jetzt scho besser als dä Leo noch sim erste Playoffspiel, au wenn's zerst nid guat usgseh häd!"
      oder
      "Wenn dä Forster no het wölä bliebe denn hettend mir dä Schneebi oder dä Du Bois usäghaue. Die sin tüür!"😂

      Saison fertig spielen, Fazit ziehen und dann vorwärts schauen: was brauchen wir? Wen brauchen wir? Kann das finanziert werden?...
  • Pegi9999 06.03.2017 09:26
    Highlight Highlight The Man The Myth The Legend

Ambri verpflichtet Brian Flynn +++ Lausanne holt den Finnen Pulkkinen

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Biyan Flynn trägt künftig den Dress von Ambri-Piotta. Der 31-jährige Amerikaner zieht vom letztjährigen Playoff-Finalisten Zug in die Leventina. Der erfahrene NHL-Spieler (282 Partien) war Mitte Januar in die Schweiz gekommen und half den Zugern in 26 Matches mit 15 Skorerpunkten. Flynn unterschrieb bis Ende Jahr mit Option auf Verlängerung für die ganze Saison. (zap/sda)

Der Lausanne HC hat vorerst bis zum 8. September den Finnen Teemu Pulkkinen verpflichtet. Der 27-jährige Stürmer spielte …

Artikel lesen
Link zum Artikel