Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joie de le gardien bernois Leonardo Genoni apres le match, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League, LNA, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce samedi 3 decembre 2016 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Robert Hradil)

Genoni feiert – bald den Meistertitel? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

So wichtig wie einst Tosio – wenn Genoni ermattet, stürzt der SCB-Himmel ein

Nie mehr seit den grossen Zeiten von Renato Tosio war der Torhüter beim SC Bern so wichtig. Das gesamte Spiel der Berner ist um Leonardo Genoni herum aufgebaut. Ermattet dieser, fällt auch der SCB.



SCB-General Marc Lüthi fasste die ganze, komplizierte Wahrheit des Eishockeys am Dienstag in Lugano in einem einfachen Satz zusammen. «Wenn wir den Genoni nicht hätten …»

Torhüter Leonardo Genoni (29), im Sommer von Davos nach Bern gekommen, hatte soeben dem HC Lugano den Triumph gestohlen und dem SCB mit einer Fangquote von mehr als 97 Prozent den Sieg – und damit eine 3:1-Führung im Halbfinal – ermöglicht. Der SCB braucht noch einen Sieg fürs Final.

Berns Torhueter Leonardo Genoni wehrt einen Puck ab, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Kloten, am Freitag, 17. Februar 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Genoni ist mit seiner hohen Fangquote der wichtigste Spieler beim SCB. Bild: KEYSTONE

Nie mehr seit den Zeiten von Renato Tosio ist der SCB so von seinem Torhüter abhängig wie in diesen Playoffs. Zweimal hat Leonardo Genoni durchschnittlich gespielt – und beide Male hat der SCB auf eigenem Eis verloren. Im Viertelfinale gegen Biel (3:6, Fangquote: 78,26 Prozent) und zum Halbfinal-Auftakt gegen Lugano (2:4, Fangquote: 88,46 Prozent). Alle Analysen und Theorien zum SCB sind Makulatur, wenn Genoni nicht hält.

Ohne Genoni wäre Jalonen in Not

Inzwischen trägt der ehemalige ZSC-Junior das SCB-Spiel auf seinen Schultern wie einst in der Antike der Titan Atlas das Himmelsgewölbe. Wer daran glaubte, lebte in ständiger Angst, Atlas könnte ermatten und der Himmel auf die Erde stürzen. Dieses Bild ist durchaus modern: Wenn Leonardo Genoni ermattet, dann stürzt der SCB-Himmel ein.

Der ganze meisterliche Feldzugsplan des grossen Bandengenerals Kari Jalonen ist auf diesem starken Torhüter aufgebaut. Hätte der SCB bloss einen Durchschnittsgoalie mit einer Fangquote von knapp 90 Prozent, dann wäre Marc Lüthi in Bern gerade daran, den noch ein Jahr laufenden Vertrag mit Kari Jalonen aufzulösen. Das defensive Schachspiel des finnischen Trainers mahnt uns zeitweise beängstigend an das Defensiv-Hockey unter Guy Boucher, der schliesslich gefeuert worden ist.

Kari Jalonen hat gut lachen: Er hat den besten NLA-Keeper in seinem Team. Bild: KEYSTONE

Erträglich und erbaulich, rühmenswert und begeisternd ist Kari Jalonens Hockey nur mit dem Parfum des Erfolges. Guy Boucher hatte Pech: Er hatte mit Marco Bührer «nur» einen sehr guten, aber keinen grossen Torhüter wie Leonardo Genoni. Ganz nebenbei: Der SCB-Goalie kann auch Patrick Fischer die WM retten und die Schweiz im Alleingang ins Viertelfinale hexen.

Der SCB-Topverdiener

Inzwischen zeigt sich: Die «Züglete» des dreifachen Meisters von Davos nach Bern war der wichtigste Transfer der Saison. Ähnlich bedeutungsvoll wie einst Ende der 1980er Jahre der Wechsel von Renato Tosio von Chur nach Bern.

Und so wie Renato Tosio damals der bis dahin bestverdienende Schweizer der SCB-Geschichte war, so ist jetzt Leonardo Genoni der bestbezahlte helvetische SCB-Star aller Zeiten und nach Luganos Damien Brunner auch der teuerste Schweizer der Liga.

Der scheidende SCB Torhueter Renato Tosio bei seinem bekannten Luftsprung auf dem Eis, an seinem letzten Eishockeyspiel Tosio All Stars gegen den SCB, am Sonntag, 2. September 2001 im Allmendstadion in Bern. (KEYSTONE/Edi Engeler)

Renato Tosio war beim SCB unumstrittene Nummer 1 und natürlich Publikumsliebling. Bild: KEYSTONE

Marc Lüthi – er ist Mitunterzeichner aller SCB-Spielerverträge – mag diese Analyse weder bestätigen noch dementieren und sagt knurrig: «Selbst wenn es tatsächlich so wäre, so kann ich sagen: Er ist jeden Rappen seines Geldes wert.»

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ovest S 30.03.2017 17:06
    Highlight Highlight Also doch, wenn die Big spoiled Bears einen Spieler wollen, dann bekommen sie den… koste es was es wolle. Hackte da der Berner Eismeister nicht in unzähligen Artikeln auf dem Milionarios Image von Lugano rum? Abgesehen davon wäre es objektiv gesehen ein bisschen herablassend die Stärken des SCB nur auf Genoni zu reduzieren. Wünsche allen einen guten Match… Non mollare mai!! #UFB
    • TheMan 30.03.2017 18:16
      Highlight Highlight Ovest S Bern gibt nur aus, was Sie Verdienen. Bern hat keine Mätzen. Lugano gibt Geld aus, das sie vom Mätzen bekommen. Also Lerne: Bern nur das was sie Erwirtschaften. Lugano wirft Geld aus dem Fenster. Genoni hat sich übrigens auch für Bern entschieden, da er Tosio-Fan ist. Nicht "nur" wegen dem Geld.
    • MARC AUREL 30.03.2017 18:21
      Highlight Highlight Ja, sie bekommen die Spieler die sie wollen solange Lugano oder der Z nicht mitbieten natürlich... den ein Mäzen der jederzeit drauflegen kann hat Bern nicht da NUR so viel ausgegeben wird wie eingenommen. Daher muss sich Bern gut überlegen wer verpflichtet wird...
    • Ovest S 30.03.2017 19:50
      Highlight Highlight @ the man, erzählst nichts neues. Wir wissen es alle Bern ist der grösste und der beUste Hockey Gigant in Europa... zum Glück gibt es in der Schweiz noch etwa 5 andere Clubs die noch ein bisschen dagegen halten. Da braucht es halt die Geldgeber die garantieren. Glaub mir Lugano hat keine unbeschränkten Mittel... wäre ja zu schön... #UFB
    Weitere Antworten anzeigen
  • BamBamCam 30.03.2017 16:52
    Highlight Highlight Klar ist er einer der besten Torhüter des Landes. Am Ende Tages ist Genoni aber nur so gut, wie die Lugano Spieler unfähig sind zu gefährlicheren Abschlüssen zu kommen.
    Die Defensivabteilung(Berner Beton ;)) hat da sicher mehr Gewicht.
  • Tikkanen 30.03.2017 16:49
    Highlight Highlight ...numä ke Panik, Chlöisu👍🏻Der Fels Genoni hält bis zur Meisterfeier in Bern. Die ex 4th Line Pussy Lapi🤢wird letztmals glühen, mehr als mitleidiges Lächeln wird er nicht mehr ernten🙂So, auf zum WarmUp🍺,hinäch wird im Tempel der Einzug ins Finale zünftig gefeiert, das Episödchen HCL ist abgeschlossen🤗Mal schauen gegen welches Freilos die Berner Hockeymaschine den zu erwartenden Final-Sweep zelebrieren darf🤔Persönlich hoffe ich auf die Murmeli in ihrer Holzhütte, im langweiligen Stadiönli des EV Weltkonzern fehlt mir der gute alte Herti Groove😴
    Item, nur noch 5 bis🐻🏆🍺😎
    • SChonndschoguetRJ 30.03.2017 17:16
      Highlight Highlight Die Klaus "SCB" Zaugg-Berichte wären ohne Kommentare von Tikkanen einfach nicht dasselbe ;)

      Ich freue mich auf eine hoffentlich spannende, nervenaufreibende Partie heute Abend im "Tempel" zur Grossen Allmend :)
  • Sloping 30.03.2017 16:43
    Highlight Highlight Es wäre interessant zu sehen, wie sich der SCB taktisch bei einem Rückstand verhält. Wenn er einmal mit einem oder noch viel extremer mit mehreren Toren im Vorsprung liegt, ist dieser Defensivriegel fast nicht mehr zu knacken. Lugano braucht das erste Tor. Ansonsten ist die Serie zu Ende.
  • Martinov 30.03.2017 16:26
    Highlight Highlight Zu wenig SCB Presenz auf Watson die letzten Tag, lieber Eismeister? kann man ja Ruhig noch rasch einen Kleinen Beitrag raushauen ;)

    ich wünsche Aurel & tikk einen gemütlichen, entspannten, Siegreichen Abend & Bitte denkt daran, Gentlemen Schweigen und Geniessen, falls es zum Final Einzug kommen sollte.
    • zsalizäme 30.03.2017 16:45
      Highlight Highlight Du denkst aber nicht wirklich, dass Aurel & Tikkanen schweigen, wenn der SCB heute Abend gewinnen sollte?
    • Mia_san_mia 30.03.2017 17:07
      Highlight Highlight Tikkanen wird sicher nicht schweigen...
    • sidthekid 30.03.2017 17:10
      Highlight Highlight Müssen sie ja auch nicht... Wer im Finale ist, darf das schon ein Bisschen zelebrieren 😉 Auch wenns Bern sein sollte 😢
    Weitere Antworten anzeigen

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel