Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano’s players Gregory Hofmann, center, disappointed with his team mates at the end of the fourth Playoff semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, March 28, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Der HC Lugano muss sich etwas einfallen lassen, sonst geht's am Donnerstag in die Ferien. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Luganos vergebliches Anrennen – oder wenn der SCB Eishockey wie Rockmusik spielt

Kann der HC Lugano nach dem 1:3 im vierten Spiel diese Serie gegen Meister Bern noch drehen? Nein. Und wenn es gelänge, wäre es das grösste Comeback seit Lazarus.



Luganos grandiosem, spektakulärem Untergang in diesem vierten Playoff-Halbfinal werden wir am besten mit dem Refrain eines Songs der US-Südstaaten-Rockband 3 Doors Down gerecht: «Going Down in Flames».

I’m going down in flames
I’m falling into this again, yeah
I’m going down in flames
I’m falling into this again.

Jeden anderen Gegner als den SC Bern hätte Lugano am Dienstagabend niedergerungen, vom Eis gefegt oder wäre über ihn hinweggebraust, hätte ihn zersaust. Es ist ein «Grande Lugano», gelenkt und vom freundlichen Titanen Philippe Furrer. Der Verteidigungsminister hat von allen Schweizern bei Lugano am meisten Eiszeit (21:20 Minuten). Leidenschaft, Tempo, Präzision. Keine Provokationen. Zum ersten Mal in dieser Serie gibt es mehr Strafen gegen den SCB.

Bern's player David Jobin, center, celebrates with team mates 0-2 goal during the fourth Playoff semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, March 28, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Der Puck lief gestern Abend ganz klar für den SCB. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Noch einmal mobilisiert der mächtige, leidenschaftliche Aussenseiter gegen den Meister alles und stürmt zu Land, zu Wasser und in der Luft. Und berennt den SCB, als gelte es am Vorabend des Jüngsten Gerichtes noch eine Festung zu erstürmen. Das Torschussverhältnis lautet am Ende 41:20.

Ausgerechnet Gerber

Hinterher, im Wissen, wie es geendet hat, ist es leicht, die taktische Cleverness der Berner zu rühmen. Aber wenn Lugano das 1:0, vielleicht sogar das 2:0 gelungen wäre, alles hätte ganz anders kommen können. Ein klarer Sieg wäre möglich gewesen. Acht Minuten Überzahlspiel vermögen die Tessiner beim Stande von 0:0 nicht auszunützen und ein letztes Mal bleiben sie beim Stande von 1:2 während zwei Minuten im Powerplay erfolglos.

Ja, es brennt auf dem Eis lichterloh. Aber am Schluss geht Lugano in den Flammen unter, die es selber entfacht hat. So, als wäre nicht nach Hockeyregeln gespielt worden, sondern nach einem Hollywood-Drehbuch.

Bern's players celebrate victory with fans at the end of the fourth Playoff semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, March 28, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Die SCB-Fans feiern nach dem zweiten Auswärtssieg in Lugano ihre Mannschaft. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ausgerechnet Beat Gerber führt die Entscheidung herbei. Im spielerischen Wesen und Wirken so etwas wie der hockeytechnische Gegenentwurf eines typischen Lugano-Stars. Ein kleiner (178 cm), aber mutiger, zäher, kräftiger (87 kg) «Bullterrier».

Seine Aufgabe ist das Verhindern von Toren. Nicht das Erzielen derselben. In mehr als 900 NLA-Spielen hat er noch nicht 40 Treffer erzielt. Keine Frage: Jeder nur einigermassen begabte Drehbuchschreiber wählt genau diesen Spieler aus, um dieses Drama zu vollenden. Und tatsächlich: Nicht einer der offensiven Titanen trifft Lugano mit einem Schuss mitten ins Herz. Es ist Beat Gerber. Nach 35 Minuten und 59 Sekunden fährt sein Geschoss zum 0:1 ins Netz von Elvis Merzlikins.

abspielen

Das 1:0 durch Beat Gerber. Video: streamable

Es fällt hinterher, da wir ja wissen, wie alles herausgekommen ist, leicht, diesen Treffer dramatisch zu erhöhen. Aber jeder im Stadion spürte es: Würde Lugano, das der Verzweiflung nahe ist, weil einfach niemand ein Mittel fand, um Leonardo Genoni zu überwinden, würde also dieses Lugano jetzt in seine leidenschaftlichen Bemühungen hinein einen Treffer kassieren, dann wäre das die Entscheidung.

Antworten mit Kultcharakter

Und Beat Gerbers Treffer zum 0:1 ist der Anfang vom Ende. Schockstille. Es wird ein paar Sekunden so ruhig in diesem Hexenkessel, dass der Torjubel der beiden Stadtberner Kult-Radioreporter Albi Saner und Luzi Fricker («Goooou! Goooou! Goooou!») weitherum in der Arena zu hören ist.

Nach der Partie muss der Langnauer Gerber, der 2003 zum SCB gewechselt hat, zum Interview-Marathon antreten und in den Wald der hingehaltenen Tonknochen (Mikrophone) reden. Der freundliche, bescheidende, introvertierte Emmentaler, aufgewachsen in Oberlangenegg, der Hochebene, die das Emmental vom Oberland trennt, mag das Interesse an seiner Person nicht.

Bern's player Beat Gerber, left, fights for the puck with Lugano’s player Matteo Romanenghi, right, during the fourth Playoff semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, March 28, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Verteidiger Beat Gerber war für den SC Bern der Matchwinner. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Aber er muss den Chronisten nach dem Spiel Red und Antwort stehen. Ob er will oder nicht. Seine kurzen, träfen Antworten haben schon fast Kultcharakter. Nein, es spiele keine Rolle, wer die Tore schiesse, wenn sie nur jemand schiesse. Nun müsse man am Donnerstag wieder konzentriert spielen. Nein, er könne sich nicht an zwei Treffer in der gleichen Playoffserie erinnern (er hatte im zweiten Spiel in Lugano auch das 3:1 erzielt). Nein, nein, er werde jetzt nicht zum Stürmer umfunktioniert. «Für mich ändert sich nichts. Meine Aufgabe ist es weiterhin, Tore zu verhindern.»

Den Stachel dieses 0:1 bringt Lugano nicht mehr aus seinem Herzen. Als in der Schlussphase (51. Minute) doch noch das 1:2 fällt, ist es zu spät (David Jobin hatte zum 0:2 getroffen). Der SCB hält auch dem letzten Ansturm stand und trifft ins leere Tor zum 3:1.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die beiden Verteidiger Beat Gerber (34) und David Jobin (35) im gleichen Playoffspiel im gleichen Drittel treffen, ist etwa so gross wie die Gefahr, dass der Papst in einen Sexskandal verwickelt wird: David Jobin hat diese Saison erst einen Treffer erzielt und seit 2012 in den Playoffs nicht mehr getroffen. Für Beat Gerber war es der vierte Saisontreffer.

Berns grosser Bandengeneral Kari Jalonen hatte das Spielfeld wieder einmal in einen taktischen Maschinenraum verwandelt und seine Männer waren mehr Ingenieure der Defensive als Künstler der Offensive. Oder, um beim eingangs erwähnten Beispiel der Musik zu bleiben: Die Berner spielten, einfach, geradlinig, urig, schnörkellos, funktional, nüchtern, schlicht, simpel wie eine Rock-Band. Wie die Jungs von Status Quo, die es mit bloss drei Akkorden zu Weltruhm brachten. Meisterliche Rockmusik.

Genoni der Sieggarant

Diese vierte Partie brachte das bisher eindrücklichste Beispiel der unheimlichen Einfachheit des Spiels der Berner. Es war ein perfektes Spiel. «Nein, das war es nicht»,  widerspricht Kari Jalonen. «Ein perfektes Spiel gibt es nie. Fehler gibt es immer.» Aber der pragmatische Finne sagt bescheiden, das erste Drittel sei gut gewesen, das zweite habe ihm sehr gut gefallen und das dritte sei, na ja, ganz ordentlich gelungen.

Und wir haben gesehen, warum Leonardo Genoni als bester Torhüter der Liga gilt (Fangquote: 97,22 %). Aber das ist nun ja wirklich nicht neu. Ein Zaungast scherzt nach der Partie auf der Tribüne mit Marc Lüthi: «Es gibt ja schon einen Grund, warum der Genoni der bestbezahlte Schweizer Spieler in der SCB-Geschichte ist.» Der SCB-General muss es wissen. Er dementiert diese Feststellung nicht und sagt: «Und wenn es so ist, dann ist er jeden Rappen seines Gehaltes wert.»

Lugano’s player Patrik Zackrisson, left, try to scores against Bern's goalkeeper Leonardo Genoni, right, during the fourth Playoff semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, March 28, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Leonardo Genoni ist sein Geld wert. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Nun braucht der SCB noch einen Sieg für den Finaleinzug. Für den SCB gibt es einen zusätzlichen wichtigen Grund, diese Serie am Donnerstag zu beenden. Verliert Kari Jalonen in diesem Halbfinale ein zweites Spiel, dann können wir ohne Bosheit sagen: Aber mit Lars Leuenberger an der Bande hat der SCB im letztjährigen Finale gegen Lugano nur einmal verloren.

Kann Lugano diese Serie noch drehen und wie im Vorjahr ins Finale einziehen? Nein. Und wenn es gelänge, wäre es das grösste Comeback seit Lazarus. Und das war vor etwa 2000 Jahren.

Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CheGue 29.03.2017 13:46
    Highlight Highlight Super Bericht, Chlöisu!✌🏻Endlich erhält die #2 die Anerkennung, welche ihm seit langem zu steht! Immer wieder wird er als Best Player (als Verteidiger) übergangen....Weil nur die Torschützen oder der Goalie für den 0/8/15-Zuschauer von Bedeutung sind....Die Konstanz, welche Gerber seit Jahren an den Tag legt ist unglaublich! Und wie sagte Tinu Gerber vor langer Zeit einmal über seinen Namens-Vetter: Wenn du ihn aufstellst ist er ein Perpetuum mobile!! Wie wahr..... Forza Ferrari!😜😎👍🏻💪🏻
    • Tikkanen 29.03.2017 18:56
      Highlight Highlight ...Forza Räffu🤔
    • CheGue 01.04.2017 13:03
      Highlight Highlight Was oder wenn meinst du mit Räffu, Tikkanen?!😅
  • Pax Mauer 29.03.2017 13:28
    Highlight Highlight Verdammt, es fehlen "Chronist" und "Schwefelgeruch" zur vollen Karte im Klausi-Bullshit-Bingo.
    • joe 29.03.2017 14:27
      Highlight Highlight "Aber er muss den Chronisten nach dem Spiel Red und Antwort stehen. Ob er will oder nicht. Seine kurzen, träfen Antworten haben schon fast Kultcharakter."

      Also Chronisten lass ich auch gelten. Aber der Schwefelgeruch find ich auch nicht!
    • Dynamischer-Muzzi 29.03.2017 17:52
      Highlight Highlight Und es fehlt der Tipp, Kevin Schläpfer und Lars Leuenberger zur Rettung von Lugano an die Bande zu stellen :-)
  • c_meier 29.03.2017 12:59
    Highlight Highlight "Und wenn es gelänge, wäre es das grösste Comeback seit Lazarus. Und das war vor etwa 2000 Jahren."
    Das grösste Comeback gelang doch Lugano selber 2006 als man im Viertelfinal 0:3 gegen Ambri hinten lag und dann sogar noch Meister wurde...
    Das Problem sind schon eher die Ausländer, Klasen ist in den Playoffs noch nicht auf Touren gekommen und Lapierre konzentriert sich mehr auf Strafen statt auf Tore/Assists. Wahrscheinlich könnte Lapierre mehr als Strafen, wie er mit dem feinen Assist während dieser Serie bewiesen hat... Aber das merkt man im Süden wohl erst nach dem Ausscheiden
  • dimitris muse 29.03.2017 09:34
    Highlight Highlight naja dass der Papst in ein Sexskandal verwickelt ist, ist nicht gaanz unrealistisch
  • Tikkanen 29.03.2017 09:19
    Highlight Highlight ...in weiser Voraussicht verzichtete ich gestern auf die Beschwerliche Reise ins Tessin🤗Stattdessen genoss ich die Aussagen der Meistertrainer Kent und Lars zu feinen Erzeugnissen der Worber Brauerei🍺🐎Fazit: Flasche leer in Lugano, selbst der stabile Justin hat für das Geleier der ex NHL 4th line Löu Lapi🤢nur noch ein mittleidiges Lächeln übrig😁,Elvis👶mag keine OneTimer👎🏻, der Linus Wichtel🇸🇪fährt gern in die O-Zone und lässt ein Bambini Schüsschen auf des Genonis Ranzen prallen😳und die TI Fans sind zu faul für die Müllentsorgung geworden😴Item, Fertig HCL😳Nur noch 5 bis🐻🏆😎🍺
    • genoni 29.03.2017 10:09
      Highlight Highlight Tikkanen, so langsam werde ich Fan.

      Aber definitiv nicht wegen des Inhalts.
    • Predator1997 29.03.2017 10:37
      Highlight Highlight Gibt es ja nicht das Tikkanen mal mehr Herze als Blitze hat^^
  • Palmers Hockey 29.03.2017 09:01
    Highlight Highlight Kann man m.M.n. so stehen lassen! Beim HCL sind in dieser Serie einfach zu wenig Spieler auf PO-Niveau und sie haben zu wenig Durchschlagskraft. Die meisten der 41 Schüsse gestern waren nicht wirklich gefährlich, obschon Genoni stark gehalten hat. Lugano braucht aber dringend neue Ausländer! Der Abgang von Petterson wurde nicht wirklich kompensiert, seine Tore fehlen. Wenn Lapierre der beste von allen ist, das sagt einiges. Wie es Wilson in die NHL geschafft hat ist mir ein Rätsel. Und die Schweden mögen ja technisch gut sein, aber in den PO bringt nur dies allein kein Erfolg.
  • joe 29.03.2017 08:57
    Highlight Highlight Beat Gerber, die Hockey-Antwort auf Anita Weyermann (Gring ache u Seckle)! Auge zu u druf houe...!

    Mags ihm und auch Jobin gönnen. Seit Jahren wichtige Spieler des SCB.
  • Perwoll 29.03.2017 08:43
    Highlight Highlight Wenn Lugano an etwas nicht gescheitert ist, dann an Genoni. Die Angreifer waren sackschwach. Kein Verkehr vor dem Tor, immer freie Sicht für Genoni und zu unplatziert die Schüsse.
  • Porcupine Tree 29.03.2017 08:35
    Highlight Highlight Am Samstag hat der SCB in allen Belangen dominiert, gestern Lugano. Bern kassiert mehr Strafen und gewinnt dennoch. Sollten sich die Schiri-sind-immer-schuld Jammeris einmal durch den Kopf gehen lassen.
    Eventuell könnte es ja auch sein, dass die eigene Mannschaft auch etwas falsch macht?? 6 * 2min = 0 Tore?? Samstag 3*2 + 5min = 0 Tore??
    Kaum vorstellbar aber wer weiss....

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel