Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel bei den Arosa-Fans, nachdem sich der EHC Arosa mit einem 7:2-Auswaertssieg am 24. Februar 1982 in Davos gegen seinen Erzrivalen Davos den Meistertitel gesichert hat. Inmitten der Fans wird Trainer Lasse Lilja von einem Reporter interviewt. (KEYSTONE/Str)

Der EHC Arosa zurück an die Spitze? Jubel bei den Arosa-Fans, nachdem sich der EHC Arosa mit einem 7:2-Auswärtssieg am 24. Februar 1982 gegen seinen Erzrivalen Davos den Meistertitel gesichert hat. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Arosa oder die Rückkehr der Romantiker

33 Jahre nach dem freiwilligen Abstieg aus der höchsten Liga ist der EHC Arosa zurück auf der nationalen Hockeybühne. Als letzte Romantiker des Hockeys.



1986 hat der EHC Arosa, damals ein Spitzenklub, aus wirtschaftlichen Gründen die höchste Liga freiwillig verlassen und sich in die 1. Liga zurückgezogen. Weil es nicht mehr möglich war, im Dorf ein Budget von mehr als zwei Millionen Franken zu finanzieren.

Die 1. Liga bot damals noch keine nationale Bühne. Die höchste Stufe des Amateurhockeys war in drei regionale Gruppen aufgeteilt.

Heute hat das Amateurhockey mit der «MySports League» (benannt nach dem Sport-TV-Sender), eine nationale Ausstrahlung mit Klubs aus der ganzen Schweiz. Die 1. Liga ist nur noch die zweithöchste Amateurliga und mit regionaler Ausstrahlung.

Nun hat der EHC Arosa den Aufstieg aus der 1. Liga in die «MySports League» geschafft und steht damit erstmals seit 1986 wieder auf einer nationalen Bühne.

Ein Zürcher als Geschäftsführer

Hinter diesem Erfolg steht Geschäftsführer Adrian Fetscherin, einst Medienpionier (Gründer eines Internet-Sportradios), später kurzzeitig Besitzer Kloten Flyers und sodann unter anderem erfolgreich als Mediengeneral bei Fussball-GC.

Adrian Fetscherin tritt an der Medienkonferenz der Kloten Flyers auf am Mittwoch, 18. April 2012 in Zuerich. Die MK der Kloten Flyers zur aktuellen Situation in der Fuehrung (Bircher/Fetscherin) wurde um einen Tag vorverschoben. Der TV Journalist Adrian Fetscherin steigt beim finanziell angeschlagenen Traditionsklub einen halben Monat vor Amtsantritt als Geschaeftsfuehrer aus, da er sich getaeuscht fuehlt. (KEYSTONE/Alessandro Della Della)

Adrian Fetscherin an einer Medienkonferenz. Bild: KEYSTONE

Der Zürcher ist seit vier Jahren Geschäftsführer des EHC Arosa und in dieser Funktion durchaus ein «Marc Lüthi vo Arosa.» Was nicht zu verwechseln ist mit dem «Gigi vo Arosa», dem sexy Skilehrer aus dem legendären Schlager von Ines Torelli aus dem Jahre 1975. Der «Gigi vo Arosa» war eine Kult-Phantasiefigur die sich nicht bloss um die skitechnischen Bedürfnisse seiner weiblichen Kundschaft kümmerte.

Vor vier Jahren schien der EHC Arosa am Ende. Der sportliche Abstieg in die 2. Liga war perfekt. Alles schien verloren und vergeigt und ernsthaft wurde die Auflösung des Vereins (Gründungsjahr 1924) diskutiert. In der diesen wohl dunkelsten Wochen der Vereinsgeschichte trat Adrian Fetscherin auf den Plan. Trotz sportlichem Abstieg durfte der EHC Arosa schliesslich doch in der 1. Liga bleiben und mit dem neuen Geschäftsführer hat die neue Zeitrechnung begonnen. Auch da die Parallele zum SCB. Dort erweckte Marc Lüthi als Geschäftsführer nach der Nachlassstundung den Klub zu neuem Leben.

Die Frage ist natürlich: wie weit nach oben kommt Arosa? Adrian Fetscherin gibt als längerfristige Zielsetzung die «Swiss League» an. Also die zweitoberste Liga. «Ich denke, dass es einmal möglich sein wird in Zusammenarbeit mit einem NL-Klub ein Budget von zwei Millionen zu finanzieren.»

Der EHC Arosa als Farmteam für Graubünden?

Angedacht ist eine Existenz als Farmteam um dem Spitzenhockey im Kanton Graubünden eine breitere Basis zu geben. Ein erster Versuch einer Zusammenarbeit mit dem HC Davos ist gescheitert. Aber nun ist in Davos oben (oder aus der Sicht von Arosa in Davos drüben) eine neue Bescheidenheit eingekehrt. Mit Raeto Raffainer kommt ein neuer Sportdirektor mit einer hohen Affinität für die Bündner Hockeykultur und viel Durchsetzungsvermögen beim HCD. Mit ihm dürfte schon mittelfristig erstmals in der Geschichte eine intensive Zusammenarbeit zwischen den zwei Erzrivalen und ehemaligen Meisterteams des Bündner Hockeys möglich werden.

Davos Trainer Harijs Witolinsch, Mitte, nimmt kurz vor Spielende noch ein Time-Out, zusammen mit seinen Spielern mit v.l., Felicien Du Bois, Marc Wieser, Anton Roedin und Andres Ambuehl, aufgenommen am Samstag, 9. Maerz 2019, beim ersten Eishockey-Spiel der Abstiegsrunde der National League zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Davos Trainer Harijs Witolinsch und seine Mannschaft dürften in dieser Saison etwas bescheidener geworden sein. Bild: KEYSTONE

Vorerst strebt der EHC Arosa eine Konsolidierung in der «MySports League» an. Das dürfte mit einem Budget von weniger als einer Million möglich sein. Adrian Fetscherin geht davon aus, dass seine Mannschaft konkurrenzfähig sein wird. Noch nicht gut genug für einen Meistertitel und einen Aufstieg in die «Swiss League». Aber gut genug, um in jedem Spiel eine Chance zu haben.

Parallel dazu erfolgt der Aufbau der Nachwuchsorganisation. In Zusammenarbeit mit Lenzerheide gibt es inzwischen wieder Mannschaften auf allen Altersstufen. Aber noch keine in der höchsten Leistungsklasse.

Das abgelegene aber ruhmreiche Arosa

Der EHC Arosa profitiert nach wie vor von der Magie seiner ruhmreichen Vergangenheit (Meister siebenmal in Serie von 1951 bis 1957 plus 1980 und 1982). Und damit von einer gewissen Hockey-Romantik, die vom Geschäftsführer klug ins Spiel gebracht wird. «Wir können keinen Spieler mit Geld nach Arosa locken und bei weitem nicht die Spitzenlöhne in der MySports League zahlen. Aber es hat noch immer einen gewissen Reiz für Arosa zu spielen und wir sind dazu in der Lage, jedem Spieler auch einen Arbeitsplatz zu besorgen.»

Das Dorf auf 1775 Metern Höhe mit etwas mehr als 3000 Einwohner und einst 360 Kurven von Chur und damit dem Rest der Welt entfernt (inzwischen ist die Zufahrtsstrasse etwas wenige kurvenreich) hat eine vielfältige lokale Wirtschaft mit Gewerbebetrieben in fast allen handwerklichen Sparten plus in der Administration der Bergbahnen und Hotels.

«In Arosa bedeutet es noch etwas, beim EHC zu spielen und die Arbeitgeber sind hier eher bereit, einem Spieler entgegenzukommen als im Grossraum Zürich. Bei Auswärtsspielen sind die Reisen so weit, dass wir schon mal bereits am Mittag losfahren müssen. Erst recht in der MySports League», sagt Adrian Fetscherin. Es wird künftig zwar neu das Derby gegen Chur geben. Aber auch Auswärtspartien im Wallis, im Bernbiet und im Welschland.

Während bei der Konkurrenz in der «MySports League» schon mal Jahressaläre von über 20 000 Franken bezahlt werden, geht Arosa den Weg der Hockey-Romantik. Adrian Fetscherin sagt, nicht einmal 10 000 Franken pro Saison seien in Arosa gang und gäbe. Ganz im Sinne von Marc Lüthi sagt er: «Wir geben nur das Geld aus, das wir einnehmen. Es bringt nichts, wenn wir einen Spieler mit einem hohen Lohn ködern und dann im Laufe der Saison eine Salärkürzungsaktion starten. Finanzielle Abenteuer wären für unser Image im Dorf verheerend.»

Noch ist der Schreck nicht vergessen, als nach dem Rückzug des Hauptsponsors vor Beginn der Saison 2014/15 die bescheidenen Entschädigungen für die Spieler nachverhandelt werden mussten.

Arosa setzt sportlich auf die Kraft der Hockey-Romantik. Also des Teamgeistes. Und diese Kraft versiegt, wenn die Lohndifferenz zwischen den Spielern zu gross wird.

Es ist die segensreiche Wirkung der Geschichte. In Erinnerung an den freiwilligen Abstieg vor 33 Jahren gehört heute die wirtschaftliche Vernunft zur DNA des EHC Arosa.

Die Romantik lässt sich auch kapitalisieren. Allein aus den Zuschauereinnahmen (in der «MySports League dürfte ein Schnitt von rund 600 Eintritten möglich sein) und den Zuwendungen lokaler Firmen ist selbst ein Budget von weniger als einer Million schwierig zu stemmen.

Aber in Arosa gibt es rund 2000 Zweitwohnungen. Wer sich eine Zweitwohnung in Arosa leisten kann ist in der Regel vermögend und hat eine emotionale Bindung zum Dorf. In diesen Kreisen lässt sich dieser oder jene Gönner finden. Ein Geschäftsfeld, auf dem auch der HC Davos erfolgreich arbeitet. Viele reiche Zürcher haben ihre Zweitwohnung in Davos.

Eine Rückkehr zu meisterlichem Ruhm ist für Arosa aber nicht mehr möglich. Aber eine romantische Belebung der «Marke EHC Arosa» mit dem wunderbaren blauen Dress mit gelber Sonne und vielen Erinnerungen an die gute alte Zeit, als in den 1950er Jahren sieben Meistertitel in Serie möglich waren und Geld keine Rolle spielte. Der EHC Arosa, der Klub für Hockey-Romantiker.

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nJuice 16.03.2019 14:46
    Highlight Highlight [...] «MySports League» (benannt nach dem Sport-TV-Sender) [...]

    Und ich dachte immer, die ehemalige Nati B sei nach dem legendären Jazz-Trianglisten Hans-Walter My-Sports aus dem Wallis benannt worden. Wie man sich irren kann...
  • FischersFritz 16.03.2019 14:04
    Highlight Highlight Etwas gar viel verklärte Romantik... Keine grossen Saläre in der Mysports League bezahlen einzig die Teams in den Ballungszentren mit Hochschulen und flexiblen Arbeitsmöglichkeiten. Arosa mit unsäglichem Anreiseweg und ohne eigene Nachwuchsspieler ging doch schon in der 1. Liga den Weg der grossen Löhne... be honest...
  • salamandre 16.03.2019 12:58
    Highlight Highlight Arosa...geiles Dorf!!!
    • mukeleven 16.03.2019 17:33
      Highlight Highlight bist du‘s andré salamin?
  • Lance 16.03.2019 12:58
    Highlight Highlight Sicher aktuell, da in der 1.Liga voll Playoff ist. Danke für den Artikel. F. funktioniert bisher sehr gut, wenn man das Ganze verfolgt. Sicher mal ein grosser Erfolg für Arosa. Ist auch interessanter für das A Team wenn das potenzielle Farmteam zumindest in der MSL ist.
    Die Finanzierung wurde schon angesprochen. Zudem gibt es immer noch grosse Rivalitäten. Wobei diese bei Gelb blau- blau gelb etwas kleiner sind...
    ausser bei den paar ewig gestrigen.
    Wird wohl eine schwierige Sache sich in der MSL zu konsolidieren und zu etablieren. Aber wer nichts wagt, der nichts gewinnt.
    Erstmal Glückwunsch an den EHC Arosa!

  • marak 16.03.2019 12:39
    Highlight Highlight Man kann auch noch "Lasse Lilja Anzüge" verkaufen. Sein style war doch leicht extrovertiert.
    Man darf gespannt sein, wie sich der Verein etabliert. Gönnen täte ich es dem Verein allemal.
  • Legume 16.03.2019 12:33
    Highlight Highlight als ehemaliger ehc arosa spieler: super sache 👍🏻👍🏻👍🏻
    • Bär73 16.03.2019 19:02
      Highlight Highlight Dem kann ich mich nur anschliessen 👍
      LG vom Sämi 😉
  • humpalumpa 16.03.2019 11:56
    Highlight Highlight Arosa rauf. Hcd runter. Ach so schön wäre es 🥰
  • Tikkanen 16.03.2019 11:19
    Highlight Highlight ...herrlicher Artikel Chlöisu👍🏻Für mich als Hockeypuritaner ist der ECH Arosa natürlich Herzensangelegenheit🤔Dein Artikel hat mich spontan dazugebracht wiedermal Klubkrans Ode „Arosa isch besser“ anzusehen (trotz dem herrlichen Berner Wetter)😎Tatsächlich wäre Arosa eine Bereicherung für die Nati B und der Fetscherin wird das schaffen👏🏻
    Item, zum Glück hat unser Sport vor vielen Jahren die Bündner Berge verlassen und 1931 auch seinen wahren Bestimmungsort am Ufer der Aare erreicht. Seit diesen Zeiten konnten unter den Lauben 15 Umzüge zelebriert werden, heuer folgt #16🤫
    Noch 11 bis🐻🏆🍻
  • Staal 16.03.2019 09:43
    Highlight Highlight Der HCD war 2016 sehr wohl an einem Farmteam Projekt interessiert und prüfte dies auch, lehnte es aber aus finanziellen und nicht hochmütigen Gründen ab. Den der Club muss dann auch ein Farmteam Budget tragen.
    Wäre sicher schön, wenn dies Raffainer in einigen Jahren gelingen würde. So machen Farmteams in der SL durchaus Sinn im Gegensatz zum Retortenclub Projekt aus Zug oder Biasca
    • Goon 16.03.2019 11:09
      Highlight Highlight Das Problem ist sicher auch das man von Davos nach Arosa so knapp 2 Stunden hat....
    • Freilos 16.03.2019 13:06
      Highlight Highlight Was? Ein HCD Farmteam wäre eine tolle Sache und Biasca und EVZ Academy sind Retortenclubs?
  • wasps 16.03.2019 09:33
    Highlight Highlight Adrian Fetscherin mit Marc Lüthi zu vergleichen, ist schon sehr gewagt! Bis anhin hat Fetscherin bei seinen Wirkungsstätten ziemlich viel Luft produziert.
  • Baron von Eberstein 16.03.2019 09:18
    Highlight Highlight Scheint er führt den Verein besser als so eine Sporttalk Sendung die er vor Jahren auf einem Privaten hatte.
  • Goon 16.03.2019 08:45
    Highlight Highlight Wäre super zwei Bündner Clubs die sich in der MS-Liga etablieren könnten. Leider sieht die Zukunft von Chur sehr düster aus.
    • La la la montanara 16.03.2019 12:40
      Highlight Highlight Evt Arosa und Davos.
  • eldo 16.03.2019 08:21
    Highlight Highlight Interessanter Artikel.
    ABER: Wir haben Playoffs und der Chronist schreibt über Arosa? Solche Artikel wünschte ich mir während der Quali zwischen all den Langnau-Berichten. So quasi als Auflockerung...
    • Schpaetzu 16.03.2019 11:33
      Highlight Highlight Naja Arosa idt gerade aufgestiegen, eine gewisse Aktualität kann man nicht abstreiten.
    • Bär73 16.03.2019 11:35
      Highlight Highlight Der Chronist hat nun mal eine Bindung zum EHC Arosa. Und bitte....soll er in diesen Tagen etwa vom HCD oder SCB reden ? 😉
    • Aglaya 16.03.2019 11:39
      Highlight Highlight Auch in der ersten Liga waren Playoffs, Arosa hat sich diese Woche den Meistertitel geholt. Daher ist das Thema hochaktuell.
  • Freilos 16.03.2019 07:59
    Highlight Highlight Adrian Fetscherin habe ich allerdings nicht sonderlich erfolgreich in Erinnerung. Ich glaube das lief weder bei Kloten, GC noch Hockey Thurgau wahnsinnig gut mit ihm. Wenn ich den Bericht aber lese stelle ich fest: In Arosa scheint der Mann zu funktionieren.
    • mukeleven 16.03.2019 09:01
      Highlight Highlight der funktioniert aber waisch wia im schanfigg. der richtet das vip-stuebli, stellt material in die kabinen, verkauft im kassahüsli tickets, macht die buchhaltung, schmeisst den fan-shop und füttert die presse mit regelmässig gutem ehc content. dabei bringt er sich noch sportlich ein, trifft dabei die richtigen entscheide und hat endlich ehrlichen erfolg.
      fetscherin ist da mit leib und seele dabei und hat auch das anfänglich skeptische dorf in seinen bann gezogen.
      und ja! die legendären derbies in den 80gern - eine geile zeit. 🤓
    • Bär73 16.03.2019 11:32
      Highlight Highlight Ja der Mann funktioniert. Ich hatte vor 3 Jahren auch noch meine Bedenken. Was ich die vergangenen 2 Saisons hautnah erleben durfte stimmte meine Meinung radikal um.
      Danke Adrian für deinen Top - Job 👍👍
    • Pana 16.03.2019 14:13
      Highlight Highlight Er war soviel ich weiss sowohl bei GC als auch im Thurgau durchaus beliebt. Aber ja, Erfolg scheint er erst in Arosa zu haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • feuseltier 16.03.2019 07:35
    Highlight Highlight Im Tausch gegen den hcd ist Arosa voll willkommen :))
  • schwuppdiwupp 16.03.2019 06:33
    Highlight Highlight Holy Ravioli das ist schon 33 Jahre her.....und ich kann mich daran erinnern...Ich bin echt ein alter Sack
    • PHI (formerly known as Pat the Rat) 16.03.2019 12:04
      Highlight Highlight Geht mir ebenso.
      War sogar am letzten Spiel des Playoff-Finals SC Bern-EHC Chur im Allmend-Stadion dabei, mit zarten 14 Lenzen...

Für die NHL ist Roman Josi einer der 10 besten Verteidiger der Liga

Mittlerweile hat es schon Tradition, dass die NHL, beziehungsweise «NHL Network», die Sommerpause damit überbrückt, die besten Spieler ihrer jeweiligen Position zu küren – so auch dieses Jahr.

Nachdem sie bereits die besten Flügel und Center bestimmt hatten, waren nun die Verteidiger dran – mit Schweizer Beteiligung. Roman Josi, der Captain der Nashville Predators, landete auf dem achten Rang.

Ken Daneyko, dreifacher Stanley-Cup-Sieger mit den New Jersey Devils, beschreibt den Schweizer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel