DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland’s goaltender Jonas Hiller, left, fights for the puck against Canada's Gilbert Brule during the 2017 Karjala Cup ice hockey match between Switzerland and Canada in the Tissot Arena in Biel, Switzerland, on Wednesday, Nov. 8, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Hiller spielte gegen Kanada lange überzeugend. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ist Jonas Hiller doch noch ein Kandidat für die Olympischen Spiele?

Jonas Hiller war drauf und dran, ein Hockey-Märchen zu schreiben. Aber es gab kein Happy-End. Die «Baukasten-Nationalmannschaft» verlor gegen Kanada 2:3.



Eishockey ist, wenn am Ende doch Kanada gewinnt.

Eishockey ist, wenn Kraft und Härte der Kanadier am Ende doch über die taktische Schlauheit und die Schnelligkeit der Schweizer triumphieren.

epa06316568 Switzerland's Luca Cunti, left, fights for the puck against Canada's Karl Stollery during the 2017 Karjala Cup ice hockey match between Switzerland and Canada in the Tissot Arena in Biel, Switzerland, on Wednesday, November 8, 2017.  EPA/PETER SCHNEIDER

Am Ende setzt sich Kanada doch durch. Bild: EPA/KEYSTONE

Eishockey ist, wenn die Abpraller von Jonas Hiller doch zur Niederlage führen.

So lässt sich polemisch der Auftakt zur grossen Olympia-Expedition gegen Kanada zusammenfassen. Wir werden später diese Behauptungen noch etwas relativieren.

Unsere «Baukasten-Nationalmannschaft» war lange Zeit besser. «Baukasten-Nationalmannschaft» deshalb, weil neun Spieler des gestrigen Teams die Reise nach Finnland für die Partien gegen Tschechien (Freitag) und Russland (Samstag) nicht mitmachen. Sie werden durch einen Bieler und zehn Berner und Zürcher ersetzt, die am Dienstag noch auswärts in der Champions Hockey League engagiert waren.

Zuzüge und Abgänge der Nati für die Spiele gegen Tschechien (Freitag) und Russland (Samstag):

Zuzüge: Marco Maurer (Biel), Christian Marti, Chris Baltisberger, Pius Suter, Reto Schäppi, Fabrice Herzog (ZSC), Ramon Untersander, Gaëtan Haas, Simon Moser, Tristan Scherwey, Thomas Rüfenacht (SC Bern).
Abgänge: Philipp Furrer, Luca Cunti (Lugano), Cody Almond (Servette), Sven Ryser (Lausanne), Lino Martschini, Raphael Diaz, Reto Suri (Zug), Samuel Walser, Gregory Sciaroni (Davos).

Dieses Kommen und Gehen, Demontieren und neu Aufbauen, Auseinandernehmen und wieder Zusammensetzen macht Sinn. Einerseits um die Belastung der einzelnen Spieler im vernünftigen Rahmen zu halten und andererseits um so viele Spieler wie möglich zu sichten.

Zur Olympia-Vorbereitung bleibt nachher ja nur noch der Spengler Cup – und dort wird nicht mehr experimentiert. Sondern soweit wie möglich mit der Olympia-Mannschaft der Ernstfall geprobt.

abspielen

Die Highlights des Spiels gegen Kanada. Video: YouTube/MySports

Die eingangs aufgestellten Behauptungen galten gegen die Kanadier lange Zeit nicht. In einer intensiven, schnellen und hochstehenden Partie kompensierten die Schweizer ihre physische Unterlegenheit bis weit ins zweite Drittel hinein durch Mut, Schnelligkeit und Taktik.

Und es sah ganz danach aus, als müsste ein Kapitel der neueren Hockeygeschichte ein wenig umgeschrieben werden. Die internationale Karriere von Jonas Hiller (35) schien ja bei der WM in Paris im letzten Mai beendet. Er war gegen Kanada nach zwei Gegentreffern in der 7. Minute durch Leonardo Genoni ersetzt worden. Die Schweizer machten anschliessend aus dem 0:2 ein 3:2 nach Verlängerung.

Gegen die Kanadier kehrte der ehemalige NHL-Titan und HCD-Meistergoalie nun wieder auf die internationale Bühne zurück und liess erkennen, warum er in der NHL zum Dollar-Millionär geworden ist. Kurz nach Spielmitte gelang ihm gegen Linden Vey sogar eine «Jahrhundert-Parade».

Hillers unglaublicher Save im zweiten Drittel.

Wer polemisiert hatte, dass Jonas Hiller nur aufgeboten worden sei, weil diese Partie in Biel gespielt wurde, musste sich korrigieren. Ganz offensichtlich ist es für einen Torhüter etwas einfacher, hinter einer nationalen als hinter einer regionalen Verteidigung zu spielen. Also im Tor der Nationalmannschaft statt im Kasten der Bieler zu stehen.

Jonas Hiller als Nummer zwei hinter Leonardo Genoni ans Olympische Turnier? Bei Spielhälfte mussten wir sagen: Ja, auf jeden Fall. Er war drauf und dran, mit einem sensationellen Comeback ein Hockey-Märchen zu schreiben.

Die Kanadier traten zwar auch nicht mit dem definitiven Olympia-Team an. Auch sie testen noch. Cheftrainer Willie Dejardins sagt, nach wie vor gehe es darum, aus einem Pool von rund 60 Spielern die Mannschaft fürs olympische Abenteuer zusammenzustellen. «Wir werden beim Spengler Cup weitere Spieler testen.»

Aber alles in allem dürfte das kanadische Olympiateam ungefähr die Kragenweite der Mannschaft haben, die in Biel angetreten ist. Was zu kühnen olympischen Hoffnungen berechtigt. Denn bis weit ins zweite Drittel hinein hielten wir den potenziellen Olympiasieger im Schach.

Aber die Eishockeygeschichte muss doch nicht umgeschrieben werden. In der zweiten Hälfte der Partie setzten sich die kräftigeren, bissigeren, standfesteren Kanadier durch. Assistent und Hockeylegende Dave King fasst es in einem Satz zusammen: «Wir bekamen in den Zweikämpfen nach und nach die Oberhand.» Wie erwartet.

Lange Zeit konnten die Schweizer auch physisch mithalten.

Und so kam es, dass sich Jonas Hiller auch im eidgenössischen Dress im Bieler Hockeytempel wieder heimischer fühlte: Die nationalen Verteidiger brachten – wie in der Meisterschaft die Bieler Abwehrspieler – die Abpraller nicht mehr unter Kontrolle. Wie erwartet.

Die drei Treffer waren letztlich «Bieler Tore». Zwei fielen nach Abprallern von Jonas Hiller, die von den Verteidigern nicht «verarbeitet» werden konnten und eines durch einen Ablenker: Eric O’Dell liess sich von unseren Verteidigern nicht aus dem Slot vertreiben. So fallen in der Meisterschaft die meisten Tore gegen Biel. Ob die Schweizer mit Leonardo Genoni gegen die Kanadier gewonnen hätten wie bei der WM in Paris? Vielleicht. Vielleicht auch nicht.

Es gab letztlich also kein Happy-End für das angefangene Hockeymärchen. Jonas Hiller doch nicht als Nummer zwei hinter Leonardo Genoni ans Olympische Turnier? Wir sollten nicht voreilig urteilen. Wir können noch immer sagen: Ja, warum nicht? Die Fangquote (90,32 Prozent) war zwar zu wenig gut, um gegen Kanada zu gewinnen. Aber gut genug für eine weitere Chance in der Olympia-Vorbereitung.

Was liegt für die Nati an den Olympischen Spielen drin?

Auch wenn am Ende also die Kanadier gewonnen haben: Die olympischen Hoffnungen bleiben. Die Art und Weise, wie die Schweizer ohne Torhüter (Jonas Hiller war durch einen Feldspieler ersetzt worden) noch den Anschlusstreffer (zum 2:3) erzwangen, offenbarte Selbstvertrauen und Siegermentalität.

Nachhilfe: Die Schiri-Zeichen im Eishockey

1 / 36
Die Schiri-Zeichen im Eishockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel