Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano’s Head Coach Greg Ireland reacts during the preliminary round game of the National League Swiss Championship between HC Lugano and EHC Biel, at the ice stadium Resega in Lugano, on Saturday, December 23, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Dass Damien Brunner unerlaubterweise die Spielerbank verliess, passte Trainer Greg Ireland gar nicht in den Kram. Bild: TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Brunner vs. Ireland – Lugano zwischen «Opera Buffa», Krise und einem teuren Irrtum

Hockey-Hollywood unter Palmen: Lugano inszeniert öffentlich die Versöhnung seines Trainers mit einem Star im Stile einer «Opera Buffa», einer komischen Oper.



DIE Story ist nur in Lugano möglich. Damien Brunner verlässt im Frust unerlaubterweise die Spielerbank vor dem Ende des Drittels. In der Pause wird er deswegen von Trainer Greg Ireland gerügt. Worauf der Spieler ausrastet, den Trainer beschimpft und den Stock auf den Massagetisch knallt. Das Wort «Hurensohn» fällt. So geschehen am 23. Dezember während des Heimspiels gegen Biel (3:4).

So weit so gut. Aber schliesslich kommt die ganze Angelegenheit «Blick»-Reporter Angelo Rocchinotti zu Ohren, er macht eine süffige Story – und Lugano reagiert am Mittwochmittag mit einer Medienkonferenz.

Switzerland's Damien Brunner speaks to reporters after a training session, at the IIHF 2015 World Championship, at the Tipsport Arena, in Prague, Czech Republic, Friday, May 8, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Damien Brunner ist kurz vor Weihnachten ausgerastet. Bild: KEYSTONE

Und siehe da – alles in bester Ordnung. Damien Brunner zeigt sich überrascht, dass diese Geschichte drei Wochen nachher den Weg in die Medien gefunden hat. «Ich habe keine Ahnung, was der Journalist damit bezweckte. Ich war über mein Spiel frustriert und während der Partie gingen die Emotionen hoch. Ich habe überragiert. Am nächsten Tag habe ich mich mit dem Coach ausgesprochen und damit war die Geschichte erledigt.»

Auch Greg Ireland findet freundliche Worte. «Es war nicht das erste Mal und wird auch nicht das letzte Mal sein, dass es zu einer solchen Situation kommt. Eishockey ist ein Spiel mit viel Leidenschaft und Emotionen und in Nordamerika kommen solche Episoden häufig vor. Ich glaube in diesem Fall hat man eine zu grosse Geschichte daraus gemacht. Mein Verhältnis mit Damien Brunner war vorher gut und ist jetzt nach einem klärenden Gespräch sogar noch besser geworden. Das zeigt mir, dass ich in meinem Team Spieler mit Ambitionen habe, denen es nicht gleichgültig ist, wenn es nicht wie gewünscht läuft.»

Die Ausssagen von Brunner und Ireland:

Lugano steht auf dem dritten Platz der Tabelle mit guten Aussichten, die Qualifikation auf dem zweiten Rang zu beenden. Grande Lugano. Also alles nur ein Sturm im Wasserglas? Bloss ein bisschen billige Polemik? Nein, es ist mehr hinter dieser Geschichte als billige Polemik.

Das Wort Krise ist keine billige Dramatisierung der Lage. Lugano hat nur noch acht der letzten zwölf Spiele gewonnen. Mit einer Mannschaft, die noch im Herbst in lichten Momenten Hockey wie ein Meisterkandidat zelebrierte und in Bern gewonnen hat. Mit Namen auf allen Positionen, die reichen, um den grossen SC Bern herauszufordern. Aber ganz offensichtlich gelingt es wieder einmal nicht, dieses enorme Potenzial wunschgemäss umzusetzen.

Die durchschnittliche Amtszeit eines Trainers in Lugano seit dem letzten Meistertitel von 2006 beträgt acht Monate. Also nicht ganz so lang wie eine Schwangerschaft. Kein Schelm, der nach dem «Fall Brunner» denkt, dass nun wieder die Wehen für die Geburt eines neuen Trainers einsetzen.

Die drei Reaktionen auf einen Ausraster

Und es ist keine billige Polemik, wenn wir drei Feststellungen machen. Erstens: die Spieler sind in Lugano seit dem letzten Titel von 2006 zu mächtig. Zweitens: die Autorität des Trainers wird imme kleiner. Drittens: Der Transfer von Damien Brunner war ein teurer Irrtum.

Es gibt, unabhängig ob in Lugano oder anderswo, drei Reaktionen, wenn einer in der Kabine ausrastet wie Damien Brunner.

Erste Reaktion: Die Spieler solidarisieren sich mit ihrem Rebellen, der es endlich einmal gewagt hat, zu sagen, was alle denken. Das Resultat ist ein Zusammenrücken der Mannschaft im Sinne «wir gegen den Trainer» und das Resultat ist eine Leistungssteigerung. Die hat es in Lugano nicht gegeben.

Enttaeuschte Luganesi in Reih und glied nach dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano am Dienstag, den 9. Januar 2018, in der Bosshard Arena in Zug. (KEYSTONE/Christian Merz)

Beim HC Lugano passt seit ein paar Wochen nicht mehr allzu viel zusammen Bild: KEYSTONE

Die zweite Reaktion: Der Spieler, der sich gegen den Chef erhoben hat, wird – unabhängig von seinem Status und Talent – nicht mehr ernst genommen. Er wird zum «Fremdkörper» in der Kabine und sollte so zügig wie möglich transferiert werden.

Die dritte Reaktion: Die Spieler messen dem Vorfall gar keine grosse Bedeutung zu. Sie wissen, dass der Trainer sowieso bald gehen muss. Das Wetter ist schön, das Salär bäumig und es gibt wichtigere Dinge als ein Eishockeyspiel.

Eine verhängnisvolle Mischung

Welche der drei Reaktionen haben wir in Lugano? Eine Mischung aus allen drei.

Erstens gibt es eine latente Unzufriedenheit mit Trainer Greg Ireland – diese Unzufriedenheit gehört in Lugano inzwischen zur Unternehmenskultur wie das Glockengeläut zur Kuhherde. So gesehen hat Damien Brunner seinen Spielkameraden durchaus aus dem Herzen gesprochen.

Zweitens ist der eigenwillige Stürmer eine egoistische Künstlernatur – so wie schlaue Skorer nun einmal sind. Aber Damien Brunner ist zu gut und verdient zu gut, um von den Spielern nicht ernst genommen zu werden. Er ist in der Kabine durch seinen Ausraster nicht zum «Fremdkörper» geworden. Aber auch nicht zur Integrationsfigur.

The new Lugano's Head coach Greg Ireland talks to his players, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Lugano, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 17, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Erreicht Greg Ireland seine Spieler wirklich noch? Bild: KEYSTONE

Drittens gehört die «Opera Buffa», die «komische Oper», zur speziellen Kultur des HC Lugano. Was in einer hoch entwickelten Leistungskultur Konsequenzen haben müsste, wird in Lugano in Harmonie gelöst. Das Wetter ist schön, das Salär bäumig und es gibt wichtigere Dinge als ein Eishockeyspiel.

Oder können wir uns vorstellen, dass Thomas Rüfenacht in Bern in der Kabine Kari Jalonen als «Hurensohn» beschimpft? Nein, das können wir nicht.

Die Zeichen stehen auf Trennung – aber von wem?

Unabhängig von dieser Episode ist inzwischen klar: Damien Brunner ist Luganos teurer Transferirrtum. Es war richtig, Damien Brunner nach Lugano zu holen, als er seine NHL-Karriere vorzeitig beendete. Er hatte das Potenzial, um die Meisterschaft für Lugano zu entscheiden.

Erst nach und nach hat sich gezeigt, dass sich beide Seiten geirrt haben. Damien Brunner erwartete ein hochprofessionelles Hockeyunternehmen mit dem Potenzial zum Meistertitel. Lugano erwartete einen offensiven Leitwolf, der die Mannschaft zum Titel führen kann.

Damien Brunner, Neuzugang des HC Lugano, posiert am Sonntag, 14. Dezember 2014, in der Resega-Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Damien Brunner zu holen war richtig, aber jetzt würde ihm und dem Klub eine Trennung gut tun. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Aber Damien Brunner ist in ein Hockeyunternehmen gekommen, das zwar tatsächlich alles hat, um hochprofessionell zu arbeiten. Die Infrastruktur, das Knowhow und das Geld. Aber Lugano hat eben auch seine ganz besondere lateinische Kultur und ist die wohl wundersamste Mischung aus Country Club, Professionalismus, familiärer Geborgenheit und Geschäftstüchtigkeit.

Und mit Damien Brunner hat Lugano nicht einen Leitwolf bekommen. Sondern einen hochsensiblen Künstler. Einerseits mit einem ungewöhnlichen Selbstvertrauen, das ihm zeitweise auch den Durchbruch in der NHL ermöglicht hat. Andererseits braucht Damien Brunner Führung und die besondere Herausforderung des Trainers und des Sportchefs liegt darin, Damien Brunner einerseits die Grenzen aufzuzeigen und andererseits die Freiheiten zu gewähren, die ein Spieler wie er einfach braucht. Beim Führungsstil den Mittelweg zwischen Militärakademie und Rudolf-Steiner-Schule zu finden.

Diesen Mittelweg hat Lugano noch nicht gefunden und zusätzlich ist Damien Brunner immer wieder durch Verletzungen geplagt worden. Er kann die Erwartungen nicht mehr erfüllen. Wenn über eine längere Zeit bei einem der bestbezahlten Spieler der Liga die Differenz zwischen Erwartungen und Leistungen nicht bereinigt werden kann, dann bekommen alle ein Problem. Der Sportchef, der Trainer, der Spieler und die Mannschaft.

Kommt jetzt Bob Hartley?

Was lernen wir aus der ganzen Geschichte? Erstens: ein Transfer, eine neue Herausforderung könnte Damien Brunner womöglich helfen, noch einmal sein bestes Hockey zu spielen. Zweitens: Der kluge Opportunist Greg Ireland ist wahrscheinlich nicht die grosse, charismatische Führungspersönlichkeit, die Lugano zu neuem meisterlichen Ruhm führen kann.

FILE - In this March 5, 2016 file photo, Calgary Flames head coach Bob Hartley gives instructions during an NHL hockey game against the Pittsburgh Penguins in Pittsburgh. The Flames have fired Bob Hartley, who was the named the NHL's coach of the year last season. (AP Photo/Gene J. Puskar, File)

Bob Hartley könnte den HC Lugano wieder auf Trab bringen. Bild: AP/AP

Also schon wieder ein Trainerwechsel? Warum nicht? Lugano hat die zwei letzten grossen Triumphe nur dank eines Trainerwechsels im richtigen Augenblick gefeiert: Larry Huras wurde 2006 während der Viertelfinalserie gegen Ambri gefeuert und durch Harold Kreis ersetzt. Am Ende gewann Lugano seinen bisher letzten Titel. Am 27.Oktober 2015 kam Doug Shedden für Patrick Fischer – und im Frühjahr 2016 erreichte Lugano zum bisher einzigen Mal seit 2006 das Finale.

Und jetzt? Es ist Zeit für ein paar Wochen Bob Hartley. Daraus könnte eine «Opera Buffa» mit meisterlichem Ende werden. Die ZSC Lions konnten sich finanziell mit dem Kanadier nicht einigen und haben Hans Kossmann geholt. Das Geld wird in Lugano nicht das Problem sein. Die Investition könnte sich lohnen.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel