Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Patrick Fischer reacts during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Saturday, November 5, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Patrick Fischer dirigiert die Schweizer Hockey-Nati – aber ist er der richtige Mann? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Verliert Hockey-Natitrainer Patrick Fischer sein Charisma?

Nicht die Resultate und der letzte Platz beim Deutschland Cup sind alarmierend. Grund zur Sorge bereitet Nationaltrainer Patrick Fischer. Die Nationalmannschaft wird zum «Versuchslabor» für Trainer-Experimente.



Die Schweizer Eishockey-Nati ist an einem Tiefpunkt angelangt. 0:3 (0:1, 0:1, 0:1) gegen ein solides Kanada und 2:3 (1:0, 1:1, 0:2) gegen ein spielerisch limitiertes Deutschland. Zum ersten Mal seit 2002 werden wir den Deutschland Cup auf dem letzten Platz beenden. Das Spiel heute (13.00 Uhr) gegen die Slowakei ist bedeutungslos.

Switzerland’s goalkeeper Rober Mayer, left, and his teamate Eric Blum, right, react after the scoring to 1:1 during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Saturday, November 5, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Frust bei Robert Mayer und Eric Blum. Bild: KEYSTONE

Captain Eric Blum sprach nach der Niederlage gegen Deutschland von Fehlern, die auf internationalem Niveau nicht passieren dürfen. Nationaltrainer Patrick Fischer erwähnte «ärgerliche Konter.» Beide meinten damit zwei Scheibenverluste in der Vorwärtsbewegung («turnovers»), die zum zweiten und dritten Gegentreffer führten. Es sind Fehler, die auch in der NLA meistens bestraft werden. Fehler, die jedes System ruinieren. Fehler, die dann gemacht werden, wenn Konzentration und Disziplin ungenügend sind.

Besser organisiert, aber kein Erfolg

Der neutrale Beobachter stellt sich die Frage: Was ist da los? Der Wechsel der Assistenten – Tommy Albelin und Thierry Paterlini für Felix Hollenstein und Reto von Arx – sollte eine Verbesserung der «Special Teams», also des Spiels in Über- und Unterzahl bringen. Es ist noch schlimmer geworden. Bei fünf gegen fünf Feldspieler haben wir nur einen Treffer kassiert – aber drei im Boxplay, einen im Powerplay (also in Überzahl!) und einen ins leere Tor. Getroffen haben wir im Powerplay nicht.

epa05619338 Switzerland’s goalkeeper Robert Mayer (R) fights for the puck against Germany’s Leonhard Pfoederl during the Ice Hockey Deutschland Cup match Switzerland vs Germany at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, 05 November 2016.  EPA/PETER SCHNEIDER

Der Schweizer Goalie Robert Mayer in Bedrängnis. Bild: EPA/KEYSTONE

Nachdem wir mit «Pausenplatz-Hockey» bei der letzten WM in Moskau nur Rang 11 erreicht haben, ist nun viel von Taktik die Rede. Von einer Rückkehr zur defensiven Realität. Sie wird personifiziert durch die Anstellung des schwedischen Assistenten Tommy Albelin. Wer auf Taktik fixiert ist, hat in diesen beiden ersten Partien unter dem Duo Patrick Fischer (nominell Cheftrainer) und Tommy Albelin (nominell Assistent, in Wirklichkeit Cheftrainer) durchaus Fortschritte gesehen. Das Spiel der Schweizer ist besser organisiert. Der Optimist sagt: Die Handschrift von Tommy Albelin ist zu sehen.

Switzerland's head coach Patrick Fischer, left, and his assistant coach Tommy Albelin react after the game between Switzerland and Germany during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Saturday, November 5, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Fischer (links) und Albelin: Wer ist der Chef von diesen beiden? Bild: KEYSTONE

Aber am Ende des Tages ist entscheidend, mit welcher Einstellung die Spieler eine Taktik umsetzen. Ob sie es leidenschaftlich, mutig, diszipliniert und voller Elan tun. Oder zweifelnd, unsicher, undiszipliniert und uninspiriert.

Keine Zukunft für «gewöhnlichen» Patrick Fischer

Der Deutschland Cup ist «nur» ein Vorbereitungsturnier. Niemand wird im Mai 2017 noch nach den Resultaten fragen. Aber wenn die Einstellung jetzt nicht stimmt, wird sie auch im nächsten Frühjahr nicht stimmen. Im November wird gesät, was blühen soll im nächsten Frühjahr. Siegen ist auch die Summe vieler Kleinigkeiten, auf die ein Trainer achtet und die er zu guten Gewohnheiten seiner Jungs macht. Die Schweizer haben hier am Deutschland Cup beunruhigend viele schlechte Gewohnheiten offenbart: Beispielsweise Disziplinlosigkeiten in Zweikämpfen und Konzentrationsfehler. Ein erfahrener Erfolgstrainer sagte auf der Tribune sogar: «Ein disziplinloser Haufen.»

Patrick Fischers Stärken waren seit seinem Amtsantritt im letzten Dezember sein Charisma. Also seine Fähigkeit, einen Raum mit seiner Präsenz zu füllen und mit Energie aufzuladen. Mut, Hoffnung, Optimismus, Begeisterung, ja Leidenschaft zu wecken. Damit ist er bis zu einem gewissen Grade dazu in der Lage, fehlende Erfahrung als Trainer zu kompensieren. Er hat vor seiner Ernennung als Nationalcoach als Trainer nie irgendetwas gewonnen.

Switzerland's head coach Patrick Fischer reacts during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Saturday, November 5, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ist Patrick Fischer der richtige Trainer für die Hockey-Nati? Bild: KEYSTONE

Sage mir, ob Patrick Fischer eine starke Ausstrahlung hat und ich sage Dir, ob er als Nationaltrainer eine Zukunft hat. Wir haben beim Deutschland Cup einen Patrick Fischer ohne Charisma erlebt. Einen «gewöhnlichen» Patrick Fischer. Ein «gewöhnlicher» Patrick Fischer hat an der nationalen Bande keine Zukunft.

Hockeytrainer strahlen stark auf ihre Mannschaft aus. Den Schweizern fehlten in diesen beiden Partien gegen Kanada und Deutschland die positiven Emotionen, der Mut, die Kreativität, die Lust. Wer Polemik mag, der sagt, dass der Einfluss, die Präsenz von Tommy Albelin das Charisma von Patrick Fischer mindern. Kann es funktionieren, wenn ein Chef, der von seinem Charisma lebt, einen Assistenten hat, der in jeder Beziehung eine Nummer grösser ist? Oder provoziert man so das Märchen über die neuen Kleider des Kaisers? Führt die Präsenz von Tommy Albelin dazu, dass die Spieler auf einmal erkennen, dass Kaiser Patrick Fischer ja gar keine Kleider hat?

Umfrage

Ist Patrick Fischer der richtige Trainer für die Schweizer Hockey-Nati?

  • Abstimmen

839

  • Nein, unter Fischer wird die Schweiz kein Erfolg haben.75%
  • Ist doch egal wer Trainer ist, die Spieler müssen abliefern.14%
  • Ja, er braucht einfach noch Zeit.9%

Ist die Nationalmannschaft für unser Hockey wichtig? Oder ist sie so unwichtig, dass sie als «Versuchslabor» für Trainer-Experimente missbraucht werden darf? Diese Frage wird sich Verbandsgeneral Florian Kohler eher früher als später stellen müssen.

Die nächste Schweizer Center-Generation

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • faustus 07.11.2016 09:14
    Highlight Highlight Diese Fischerdiskussion haben wir doch jetzt zur Genüge geführt. Eine Mehrheit der Kommentatoren war für eine echte (2.) Chance für Fischer. Er und mit Ihm die Verbandsverantwortlichen sollen diese Chance jetzt auch haben.
    Aber: Nach der WM wird abgerechnet.
    Falls das drohende Debakel eintreten sollte, muss ausgemistet werden und zwar gründlich!
  • Tikkanen 06.11.2016 18:05
    Highlight Highlight ...der unsägliche Fischi ist der ultimative Lottertrainer😤 kaum zu glauben, dass sich die elenden Verbandsmöffä immer noch von dem Spirituellen Indianer Talk der Trainernulpe beeindrucken lassen👎😡 Fazit= Fischi muss weg und durch Laser ersetzt werden. Laser bringt die Winnermentalität🏆 in den Kuschelzoo Nati.
    • Sloping 06.11.2016 19:00
      Highlight Highlight Wer es immer noch nicht begriffen hat: Für das Amt als Nationaltrainer bedarf es jahrelange Erfahrung und Erfolgsausweise auf diversen Stufen. Weder Fischer noch Leuenberger erfüllen diese Kriterien.
  • Sloping 06.11.2016 17:06
    Highlight Highlight Patrick Fischer hat nach eigener Aussage bis auf eine handvoll angeschlagener Spieler die aus seiner Sicht beste Nati für dieses Turnier nominiert. Die Resultate sind noch viel schlechter als in der Vergangenheit mit einer "U23" Equipe. Lugano verfügt neben viel Geld über eine der sportlich gesehen inkompetentesten Führungen der Liga und fiel zwei Jahre auf das angebliche Charisma von Fischer rein. Auch dort wurde ihm mit Peter Andersson ein erfahrener Assistent beiseite gestellt, der übrigens aktuell mit Malmö als Headcoach erfolgreich ist. Dann kamen die drei (wohl zwei) Affen vom Verband...
  • forest high 06.11.2016 15:27
    Highlight Highlight Ich muss mich leider wiederholen aber der Herr Fischer wird masslos überschaätzt und ist und bleibt ein Pfeiffe.

    • Mia_san_mia 06.11.2016 15:40
      Highlight Highlight Sieht leider so aus...
  • Geronimo146 06.11.2016 14:21
    Highlight Highlight Wo bleibt der Lars? ;-)
  • länzu 06.11.2016 14:01
    Highlight Highlight Sie sagen dem Charisma. Ich nenne das Schaumschlägerei und Wahrheitsverdrehung. Was hat denn Fischer als Coach schon vorzuweisen? Nichts. Gescheitert in Lugano und nun auch mit der Nati. Hanlon (ich war kein Freund von ihm) hat man mit Schimpf und Schande zum Teufel gejagt. Aber der Fischer, der kann tun und machen was er will. Sein Busenfreund Raffainer (auch er ohne Leistungsausweis) hält zu ihm. Und er hat dabei noch Rückendeckung von den ganzen Verbandsversagern.
  • Chloote 06.11.2016 13:48
    Highlight Highlight Patrick Fischer hat keine Zukunft mehr als Nati. Trainer!

    Arno Del Curto bitte übernehmen!
    Dann kehrt die CH Nati. schon bald wieder zu ihren stärken zurück.
    Unter Patrick Fischer geht leider gar nichts mehr.
    • Sloping 06.11.2016 16:51
      Highlight Highlight Arno Del Curto wird sich diesen *** Verbandsladen zu 100% nicht antun. Da verwette ich mein letztes Hemd dafür. So gerne ich ihn an der Bande der Nati sehen würde, ist diese Konstellation unter der aktuellen Führung des Verbandes völlig unrealistisch.
  • Jean de Bolle 06.11.2016 12:58
    Highlight Highlight Es war ein grosser Fehler einen Trainer ein zu stellen, der noch nichts in seiner Trainerlaufbahn erreicht hat! Bitte Notbremse!
    • Bobo B. 06.11.2016 13:24
      Highlight Highlight Dem ist so. Obwohl ich ihn noch sympathisch finde, muss man wohl oder übel festhalten, dass ein Übungsabbruch für alle Beteiligten das Beste wäre. Aber unsere Verwalter im Verband, und somit das Gegenteil von Gestalter/Macher, feiern wahrscheinlich noch immer die Silbermedaille...
    • Bobo B. 06.11.2016 15:06
      Highlight Highlight @Blitzer: Hallo Raeto. Es gibt Momente, in denen man der Wahrheit ins Auge blicken muss - auch wenn es schmerzt. Für dich sollte eine berufliche Neuausrichtung in den Fokus rücken.
  • Boogie Lakeland 06.11.2016 12:11
    Highlight Highlight Hätte Langnau dem Verband den Ehlers nur nicht weggeschnappt.....
    • Staal 06.11.2016 13:09
      Highlight Highlight Unser Verband ist immer noch zu blöd. Warum nicht einen Naticoach im Doppelmandat mit Club.

Hersteller von Hockey-Ausrüstung produziert jetzt Schutzmaterial für Mediziner

Auch Kanada kämpft an allen Fronten gegen die Coronavirus-Pandemie. Der Nationalsport Eishockey ruht im ganzen Land und sorgt dennoch für Schlagzeilen. Denn «Bauer», eigentlich ein bekannter Hersteller von Hockey-Ausrüstung wie Schlittschuhen, Helmen oder Handschuhen, hat angekündigt, nun neuerdings Gesichtsschütze für Mediziner herzustellen.

«Schutzausrüstung, die es erlaubt, dass Menschen alles für ihr Team geben, ist unser Hintergrund. Im Moment sind wir alle im gleichen Team», schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel