Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Enttäuschung in Kanada über die verpassten Playoffs ist riesig.
bild: senators.nhl.com

Eismeister Zaugg

Warum es kein Zufall ist, dass kein kanadisches NHL-Team um den Stanley Cup kämpft

Kein kanadisches Team spielt um den Stanley Cup. Dieses nationale Unglück ist nicht einfach eine Laune der Sportgötter. Es ist auch ein bisschen logisch.



Elf Spieltage vor dem Ende der Qualifikation haben als letzter kanadischer Klub nun auch die Ottawa Senators keine Chance mehr, einen der 16 Playoffplätze zu erreichen. 1969/70 war es das letzte und zugleich einzige Mal, dass ohne eine kanadische Mannschaft um den Stanley Cup gespielt worden ist. Damals umfasste die NHL 12 Teams, Toronto und Montréal waren die kanadischen Vertreter.

Stanley-Cup-Playoffs ohne eine Mannschaft aus Kanada – das ist weitaus schlimmer als für uns eine Ski-WM ohne Medaille. Denn Eishockey ist in diesem Land viel mehr als ein Spiel. «It’s our game» heisst für Kanada: Wir spielen Eishockey, also sind wir. Es ist das Spiel, das der rauen Natur dieses Landes entspricht und etwas von der Gründerzeit bewahrt hat. Al Purdyn (1918 – 2000), Kanadas Dichterfürst, ist auch wegen seiner wunderbaren Novellen über Eishockey so berühmt und beliebt geworden.

Bild

Die Klubverteilung in der NHL.
bild: buzzfeed

Eishockey ist eben auch eine Form des kanadischen Imperialismus: Die Kanadier haben dieses Spiel in die Welt hinausgetragen und verstehen es nach wie vor meisterhaft, die Hockeykulturen anderer Länder zu infiltrieren und zu manipulieren. Wir erleben es in diesen Tagen auch bei uns schmerzlich: Beim Katz-und-Maus-Spiel der kanadischen Investoren der Kloten Flyers, die uns kanadische Arroganz und Ignoranz gegenüber unserer Hockeykultur eindrücklich aufzeigen. Wenn es um Eishockey geht, sollten wir uns vom freundlichen Wesen und Wirken der Kanadier nie täuschen lassen: Sie sehen sich als «Herren der Welt» und tun und lassen, was ihnen beliebt.

Folgende Worte erklären uns, warum Eishockey für die Kanadier so wichtig ist und warum sie Eishockey (und sich selbst im Eishockey) so wichtig nehmen:

«Her Majesty, by and with the advice and consent of the Senate and House of Commons of Canada, enacts as follows: The game commonly known as ice hockey is hereby recognized and declared to be the national winter sport of Canada.»

Eishockey ist in der kanadischen Verfassung als Nationalsport verankert. So weit haben es bei uns nicht einmal die Schwinger gebracht. Eishockey sei, so sagen nicht nur Zyniker, in Quebec die stärkste Kraft neben der Katholischen Kirche – und die stärkste an Spieltagen der Montreal Canadiens. Auch wenn am Sonntag gespielt wird.

Montreal Canadiens 1993

1993 holten die Montreal Canadiens zum letzten Mal den Stanley Cup nach Kanada.
bild: youtube

Wie sehr sich die Kanadier als Nabel der Hockeywelt sehen, hat ein Kolumnist in Montreal 2007 in Worte gefasst. Damals hüteten David Aebischer und Cristobal Huet das Tor der Canadiens und der Chronist notierte: «Ein Schweizer und ein Franzose im Tor der Canadiens – das Ende der Welt ist nahe.»

Bis 1993 ist die Welt in Kanada in Ordnung. Die National Hockey League (NHL), die wichtigste Liga der Welt, ist eine kanadische Institution und besteht aus 24 Teams. In den USA sind zwar mehr Mannschaften beheimatet, aber regiert wird die NHL von Kanadiern. Sportlich geprägt von Kanadiern, die 90 Prozent aller Spieler stellen. Die kanadischen Teams spielen auf Augenhöhe mit den US-Teams um den Stanley-Cup.

Bild

Weniger als 50 Prozent der NHL-Spieler kommen mittlerweile aus Kanada.
bild: quanthockey

Im Laufe der 1990er-Jahre gibt die NHL vorübergehend sogar ihr Büro in New York auf und zügelt nach Montreal. Das Durchschnittssalär steht bei 120'000 Dollar. 1993 gewinnen die Canadiens ihren 24. Stanley-Cup. Die «Habs» sind das erfolgreichste Sportunternehmen Nordamerikas. Niemand ahnt, dass es bis heute der letzte Triumph eines kanadischen Teams ist.

Niedergang zu Beginn der 90er-Jahre

Mittlerweile verdienen die Spieler in den 30 NHL-Unternehmen durchschnittlich rund zwei Millionen Dollar. Nur noch rund die Hälfte der Millionäre hat einen kanadischen Pass. Längst hat die NHL ihren Hauptsitz in Manhattan und ein Anwalt aus New York ohne jeden Bezug zur Hockeykultur (Gary Bettman) ist NHL-Geschäftsführer. Er ist in Kanada der meistgehasste Sportfunktionär.

Das FBI hat Alan Eagleson, Kanadas mächtigsten Hockey-Funktionär und Träger der höchsten kanadischen Orden, in den Knast gebracht. Und noch schlimmer: Die kanadischen Teams (heute Vancouver, Edmonton, Calgary, Winnipeg, Ottawa, Montreal und Toronto) haben seit 1993 keinen Stanley-Cup mehr gewonnen.

Kanadas Nationalsport wird von US-amerikanischem Geld regiert und von US-Teams dominiert. Amerikanisches Geld regiert Kanadas Seele. Ein Albtraum.

FILE - In this Dec. 8, 2014, file photo, NHL hockey commissioner Gary Bettman speaks to the media after attending an NHL owners meeting in Boca Raton, Fla. The NHL has joined other professional leagues in mandating domestic violence, sexual assault and sexual harassment training for all of its players. The program, developed by the NHL and NHL Players’ Association, involves all 30 teams going through hour-long educational sessions with outside professionals. It began last week, and teams will complete the seminar over a two-month span. (AP Photo/Wilfredo Lee)

NHL-Commissioner Gary Bettman ist in Kanada alles andere als beliebt.
Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Anfänglich hat die Dominanz des grossen Geldes, der höhere Wert des US-Dollars gegenüber der kanadischen Währung, die kanadischen Teams geschwächt. Sie konnten sich die teuren Spieler einfach nicht mehr leisten. Die Stars, die Edmonton zum dominierenden Team der 1980er-Jahre gemacht hatten, zügelten alle in die USA, nach Los Angeles und nach New York. Der harte Kern des Stanley-Cup-Siegerteams der Rangers von 1994 sind Helden aus Edmonton, angeführt von Mark Messier.

Inzwischen sind die Saläre limitiert worden. Wirtschaftlich haben die sieben kanadischen NHL-Unternehmen gleich lange Spiesse wie ihre Konkurrenten in den USA. Die jahrelang so wohlfeile Ausrede des fehlenden Geldes gilt nicht mehr. Woran scheitern die Kanadier also?

Allein die Statistik sagt, dass die Wahrscheinlichkeit, den Stanley-Cup zu gewinnen, für die Amerikaner grösser ist: 23 von 30 Teams sind in den USA beheimatet. In den nächsten Jahren wird die NHL auf 34 Teams erweitert und mindestens eines davon wird aus Kanada kommen. Aber die Chancen auf den Stanley-Cup werden dadurch nicht grösser.

Vetternwirtschaft vs. Leistungsgedanken

Was also macht den Unterschied? In erster Linie scheitern die Kanadier seit 1993 an der besser gecoachten und gemanagten US-Konkurrenz. Die Schwäche der Kanadier ist ihre Neigung zu «Rudelbildung», sich zu «Bruderschaften» («Old Boys Network») zusammenzuschliessen.

Wir sollten uns vom Glanz und Geld der NHL nicht blenden lassen: Das Bestreben, die Freunde und die Freunde der Freunde zu fördern und ihnen die Jobs zuzuhalten, zeigt sich immer wieder in schönster Blüte. Und wer mit den Teambesitzern befreundet ist, kann beinahe machen was er will. Gute Beziehungen sind gerade bei kanadischen NHL-Unternehmen auch heute noch beinahe so wichtig wie Fachkompetenz.

Ottawa Senators head coach Dave Cameron, top, yells out instructions during third period of an NHL hockey game against the San Jose Sharks Monday, Jan. 18, 2016, in San Jose, Calif. Ottawa won 4-3 in a shootout. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Als letztes kanadisches Team haben sich die Ottawa Senators aus dem Playoff-Rennen verabschiedet.
Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Dass jetzt keine kanadischen Mannschaften um den Stanley Cup spielen, ist gewiss auch eine Laune der Hockeygötter. Aber der Trend ist nicht zu übersehen: Die in den USA beheimateten NHL-Unternehmen sind sportlich erfolgreicher, weil sie besser, aggressiver, «amerikanischer» gemanagt werden. Oft von Kanadiern zwar, aber eben in einem viel härteren Sportmarkt.

Eishockey ist in den USA hinter Football, Baseball und Basketball nur Sportart Nummer 4. «Fette Katzen» können in diesem Markt nicht überleben. Anders als in Kanada sind am Ende des Tages Leistung und Geschäftsergebnis wichtiger als gute Beziehungen. Die Vorstellung, dass die US-Amerikaner Hockey besser können, ist für die Kanadier fast unerträglich.

Big Business NHL – das sind die Klubs wert

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mike Collins 31.03.2016 19:37
    Highlight Highlight Vielleicht wäre es nicht schlecht zu erwähnen, dass die Sportler in Kanada viel höhere Steuern zahlen als Sportler in den USA. Darum ist es auch weniger reizend in den hohen Norden zu ziehen. Bei gleichem Brutto-Lohn, nur die Hälfte Netto-Lohn.
  • Bruno Wüthrich 31.03.2016 16:32
    Highlight Highlight Den wichtigsten Grund hat Klaus Zaugg vergessen. Die Kanadier haben den Stanley Cup nicht mehr nötig. Dieser ist für die Ahornblätter längst ein Relikt aus vergangenen Tagen. Was wollen sie sich da Jahr für Jahr mit den Amerikanern abmühen. Es geht viel einfacher, sich den Erfolg zu sichern. Sie mussten sich dafür nur die Übertragungsrechte des Spenger Cups sichern. Das haben sie getan. Die Kanadier gewinnen zwar den Cup aus den Bündner Bergen längst nicht jedes Jahr, aber doch immer mal wieder. Das reicht längst, um das Selbstbewusstsein und den Erfolgshunger der Kanadier zu befriedeigen.
    • sir_Harald 31.03.2016 17:33
      Highlight Highlight Bei allem Respekt für das schweizer Eishockey, einen Spengler Cup Titel mit dem Gewinn des Stanley Cups zu vergleichen (resp. den Spengler Cup sogar höher einzustufen als den Stanley Cup), ist, (wie gesagt, bei allem Respekt für das schweizer Eishockey), beinahe etwas lächerlich.
  • greeZH 31.03.2016 15:02
    Highlight Highlight "Eishockey ist in den USA hinter Football, Baseball und Basketball nur Sportart Nummer 4."
    Nein nicht mal das. Vielleicht (Profi)Liga Nr.4.
    • LaPaillade #BringBackHansi 31.03.2016 16:48
      Highlight Highlight Was würdest du noch vor Eishockey einstufen? Fussball? Nascar? Und die Begründung dazu?
    • Hockrates 31.03.2016 17:14
      Highlight Highlight Ich meine, College Football ist bei solchen Rankings meist auch noch vor dem Hockey. Ist aber natürlich nicht eine andere Sportart, nur eine andere Liga.
    • Boston5 31.03.2016 17:20
      Highlight Highlight Ja das nimmt mich jetzt also wunder welche Sportart noch vor Eishockey ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • joe 31.03.2016 14:19
    Highlight Highlight Da hat der KZ aber einen guten Artikel aus dem Hut gezaubert!

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel