Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Reto Suri celebrates his goal during a friendly ice hockey game between Switzerland and Russia, at the ice stadium Les Melezes, in La Chaux-de-Fonds, Switzerland, Friday, April 10, 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bleibt Reto Suri in Zug oder sucht er sich eine neue Herausforderung? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die hartnäckigen Transfergerüchte um einen WM-Silberhelden

Zugs Stürmer Reto Suri (28) ist der interessanteste Spieler im WM-Team 2017. Hartnäckig hält sich das Gerücht, er könnte Zug im Sommer trotz weiterlaufendem Vertrag verlassen.



Nach dem letzten Testspiel in Genf (1:4 gegen Kanada) wird kein Spieler nach der Nomination des WM-Teams so von Chronisten umlagert wie Reto Suri. Aus mehreren Gründen ...

Erstens kommt sein WM-Aufgebot überraschend, zweitens spricht er nach seinem Gastspiel bei Servette (2008 bis 2010) fliessend Französisch und ist damit bei den welschen Radio-Stationen ein gefragter Mann, drittens gehörte er zum WM-Silberteam von 2013 und viertens gibt es diese hartnäckigen Gerüchte, er könnte Zug vor Ablauf seines Vertrages verlassen.

Switzerland's Reto Suri speaks to reporters, during a media briefing of the Switzerland national team, at the IIHF 2015 World Championship, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Monday, May 4, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Reto Suri war in der WM-Vorbereitung ein gefragter Mann. Bild: KEYSTONE

Zugs Sportchef Reto Kläy hat in der Vergangenheit ja schon Spieler getauscht (Schlumpf für Bertaggia) oder vorzeitig aus einem Vertrag wegtransferiert (Bürgler, Sondell). Es ist ein Gerücht, das es wert ist, ein wenig nachzuforschen.

Die Ausgangslage ist tatsächlich interessant. Reto Suri hat beim EV Zug dreimal hintereinander mehr als 30 Punkte produziert (2013/14 – 49, 2014/15 – 41, 2015/16 – 37). Letzte Saison waren es nur noch 20 und er ist vom Skorer zum Defensivstürmer mutiert. Oder, je nach Sichtweise, von Trainer Harold Kreis umfunktioniert worden. Weil Reto Suri nun mehr im Boxplay als im Powerplay zum Zuge kam, hatte er trotzdem seine Eiszeit. Und er erzielte eines der wichtigsten Tore der Saison in der Verlängerung des dritten Finalspiels in Bern zum 2:1. Den Treffer, der die Zuger zurückbrachte und erst die richtige Final-Euphorie in der Stadt entfachte.

Sorge um Marktwert und Salär?

Und doch bleibt die Frage, ob er so seinen Marktwert erhalten kann. In zwei Jahren (2019) läuft der Vertrag aus und soeben ist auch das Arbeitsverhältnis mit Trainer Harold Kreis um zwei Jahre bis 2019 verlängert worden. Ein Rollenwechsel ist also nicht wahrscheinlich. 2019 wird Reto Suri 30 Jahre alt sein und als Defensivstürmer dürfte er nicht mehr den gleichen Marktwert haben wie ein Skorer. Bleibt er bis 2019 in Zug und unter der Aufsicht von Harold Kreis riskiert er bei der Vertragsverlängerung eine Halbierung seines Salärs. Defensivstürmer gibt es viele. Gut bezahlt werden die Skorer.

Zug hat bereits vor einem Jahr mit Dario Bürgler einen Stürmer aus dem laufenden Vertrag nach Lugano transferiert, dessen Produktion ähnlich wie jene von Reto Suri zurückgegangen war. «Die Situation von Bürgler und Suri ist nicht vergleichbar», sagt Zugs Sportchef Reto Kläy. «Dario (Bürgler) war nicht mehr zufrieden mit seiner Situation und wir auch nicht. Wir hatten mehr erwartet und er von sich auch. So kamen wir gemeinsam zur Entscheidung, dass ein Wechsel für beide Seiten die beste Lösung ist, zumal nach einer auch für uns unbefriedigenden Saison. Bei Reto (Suri) ist es anders. Er akzeptiert die neue Rolle und hat einen grossen Anteil an der erfolgreichen Saison.» Er schätze Reto Suri auch als starke Spielerpersönlichkeit sehr und beide Seiten seien mit der Situation nicht unzufrieden. Ein Transfer sei noch gar nie ein Thema gewesen. Dass Gerüchte umgehen, könnte er zwar verstehen. «Aber da ist wirklich nichts dran.»

Zugs Reto Suri im fuenften Eishockey Playoff Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug am Samstag, 15. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Reto Suri steckt in Zug in einer sportlichen Sackgasse. Bild: KEYSTONE

Reto Suri bestätigt die Sichtweise seines Sportchefs und sagt, er sei nach Zug gekommen (2012) um hier etwas aufzubauen und die Mission sei noch lange nicht erfüllt. Einerseits akzeptiere er den Rollenwechsel voll und ganz und andererseits könne sich die Situation auch wieder ändern. «Im nächsten August beginnt alles wieder von vorne.» Und ein Problem habe er mit Harold Kreis ganz sicher nicht.

Nun ist es so, dass auch in einer kritischen Situation so geredet wird. Kluge Spieler und Sportchefs vermeiden sorgsam kritische Äusserungen in der Öffentlichkeit, die bloss zu Unfrieden und letztlich auch zum Verlust des Markt- und Transferwertes eines Spielers führen.

Jeder Transfer beginnt mit einem Dementi

Ist also an den Gerüchten doch was dran? Natürlich sind andere Sportchefs an Reto Suri interessiert. Sein enormes offensives Potenzial ist noch nicht vergessen. Lausanne, Fribourg oder Lugano würden die Mittel aufbringen, um Reto Suri zu transferieren. Sportchefs mit einer gefüllten «Transferkriegskasse» gehen jedem Gerücht nach.

Dass gerade rund ums WM-Vorbereitungsspiel in Genf diese Gerüchte fleissig und auch in der VIP-Loge umgingen, will also noch wenig heissen. Aber interessant ist schon, wie hartnäckig sich diese Suri-Gerüchte halten. Trotz Dementi von allen Seiten. Schliesslich beginnt fast jeder Transfer mit einem Dementi.

Die Zuger Carl Klingberg, Josh Holden, Reto Suri, David McIntyre, Trainer Harold Kreis und Raphael Diaz, von links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Samstag, 4. Februar 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Trainer Harold Kreis setzt Reto Suri nur noch als Defensivstürmer ein. Bild: KEYSTONE

So oder so steht Reto Suri vor einer überaus interessanten WM. 2013 kam er als Neuling ins Team und hatte zu Turnierbeginn keinen Stammplatz. Am Ende war er mit 5 Toren und 3 Assists und einem verwerteten Penalty gegen Kanada eines der offensiven Alphatiere des WM-Silberteams – inklusive Angebot aus der NHL. Doch er schätzte seine Situation realistisch ein und ist in Zug geblieben.

Unerfüllte Erwartungen

In drei Titelturnieren (Olympia 2014, WM 2014 und 15) vermochte er seither die offensiven Erwartungen nicht mehr zu erfüllen (18 Spiele/2 Tore/2 Assists). Und doch ist er nun zurück im WM-Team. In der gleichen neuen Rolle wie in Zug.

Als Defensivstürmer und Boxplayspezialist, aber auch als «Energiespieler», der mit Einsatz, Wucht und Checks das Spiel befeuert. Im letzten WM-Testspiel in Genf gegen Kanada (1:4) war er im Boxplay der beste Schweizer. Er hat zu seinem Rollenwechsel auch in der Nationalmannschaft eine positive Einstellung und für die WM ist er zuversichtlich. Er mag zwar nicht verkünden, man werde wieder wie 2013 den Final erreichen. Aber er sagt: «Erfolg gibt es nur, wenn alle glauben, dass er möglich ist.» Und dieser Glaube sei da. Es ist immer alles möglich.

Umfrage

Wie weit kommt die Schweiz an der Hockey-WM?

  • Abstimmen

3,466

  • Final – und dann ist alles möglich ...11%
  • Halbfinal14%
  • Viertelfinal47%
  • Aus in der Gruppenphase23%
  • Abstieg4%

Ja, es ist immer alles möglich und in Paris sagt man: «On est jamais au bout des surprises.» Was auch im Hockey gilt. Wer hätte denn gedacht, dass Zug 2017 das Finale erreicht? Die Schweiz 2013 WM-Silber holt? Und niemand konnte sich im Herbst 2015 vorstellen, dass die Zuger im Frühjahr 2016 Dario Bürgler aus einem laufenden Vertrag nach Lugano transferieren.

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ambraham 04.05.2017 19:05
    Highlight Highlight Auf "Bärndütsch" wird ein Kleiner (Mann) oft liebevoll "Bodesuri" genannt. Einen "Bodema" hat ein Club aus dem Kanton Bern schon, da würde doch ein ein "Bodesuri" ganz gut passen.
    • Schreiberling 04.05.2017 20:52
      Highlight Highlight Suri ist 1.80. Soo klein ist das nicht ^^
  • Hallo22 04.05.2017 18:58
    Highlight Highlight Dann hoff ich doch mal das da nichts dran ist. Möchte den Suri unbedingt in Zug behalten. Suri meistert seine Aufgaben als Defensivstürmer hervorragend. Dennoch stelle ich mir die Frage:"Wurde Suri umfunktioniert um das fehlende Tempo von Holden in der Rückwärtsbewegung zu kaschieren?". Klingt vieleicht ein bischen polemisch aber könnte durchaus sein....
  • Hallo22 04.05.2017 18:49
    Highlight Highlight Ich hoffe dass Fischer Suri an dieser WM auch als Defensivstürmer sieht und nicht als Sniper. Dann könnte er noch wertvoll für die Schweiz werden. Offensiv von Ihm nach einer Saison als Defensivstürmer (Absicherung für Holden und Martschini) viel zu erwarten wäre m. E. nicht wirklich geschickt.
  • miarkei 04.05.2017 18:29
    Highlight Highlight Ich glaube nicht an eine Transfer von Suri, vor allem da die Situation zu Bürgler eine völlig andere ist. Suri ist ein Führungsspieler von Zug, auch wenn er nicht swine beste Saison hatte. Nächstes Jahr kann alles anders sein und Suri kommt sicher zum Scorer zurück.

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel