DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langnaus Raphael Kuonen jubelt waehrend dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und Geneve-Servette HC, am Dienstag, 18. Oktober 2016, in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Raphaël Kuonen hat sich in Langnau zum Leistungsträger entwickelt. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Sparen in Zeiten des Prassens – keine Lohnerhöhung für Langnaus Kuonen

Er spielt die Saison seines Lebens und der Vertrag läuft im Frühjahr aus. Beste Voraussetzungen, um mehr Geld zu verdienen. Aber nicht bei Langnaus Stürmer Raphaël Kuonen.



Tigers-Sportchef Marco Bayer spricht im Zusammenhang mit dem auslaufenden Vertrag von Raphaël Kuonen Klartext. «Es gibt keine Lohnerhöhung. Da bleiben wir hart. Er kann bei uns um ein Jahr verlängern und wenn er die Leistungen dieser Saison bestätigt, dann haben wir eine andere Situation.»

Tigers Sportchef Marco Bayer vor dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag 21. September 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Langnau-Sportchef Marco Bayer will Kuonen (noch) keine Lohnerhöhung geben. Bild: KEYSTONE

Auf den ersten Blick erstaunlich. Die unpolemische Statistik des Stürmers für seine Zeit in Langnau:

Keine Frage also: So gut wie diese Saison war Raphaël Kuonen noch nie. Eine Lohnerhöhung liesse sich durchaus rechtfertigen. Zumal er weniger als 200'000 Franken im Jahr verdient, fast 40'000 weniger als Teamkollege Benjamin Neukomm (diese Saison 16 Spiele, 4 Tore, 3 Assists). Er gehört zu den offensiven «Billigarbeitern» der Liga.

Aber es gibt eben auch noch eine andere Seite: Seit 2010 ist der ehemalige Junior des EHC Visp bei vier NLA-Anläufen in Davos, Rapperswil-Jona, Lugano und bei Gottéron gescheitert. Erst in Langnau ist er in der höchsten Liga angekommen. Hier kommt er immer wieder neben einem ausländischen Center zum Zuge. Raphaël Kuonen ist kein «Game Breaker», der das Spiel in allen drei Zonen dominiert. Er ist ein smarter Opportunist, der auf den Aussenbahnen nur mit den richtigen Nebenspielern funktioniert.

Was nun? Raphaël Kuonen gefällt es in Langnau. Er möchte im Emmental bleiben – und einen Markt gibt es für ihn eigentlich gar nicht. Selbst in Zeiten des Prassens bei den Löhnen ist in diesem Falle mit ziemlicher Sicherheit kein Sportchef zu einem viel besseren Angebot bereit.

Tigers Raphael Kuonen, Anton Gustafsson, und Topscorer Harry Pesonen, von links, jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Lausanne am Dienstag, 23. Oktober 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Mit Anton Gustafsson und Harry Pesonen harmoniert Kuonen hervorragend.  Bild: KEYSTONE

Die Frage geht also an seinen Agenten Erich Wüthrich: Was nun? Er ist in der Sache nicht gesprächig und grummelt lediglich, man müsse sich die Sache überlegen. Immerhin bestätigt er, noch keine Offerten von anderen Klubs eingeholt zu haben.

Die Sportchefs jammern über die ausufernden Löhne der Mitläufer. Hier haben wir nun ein gutes Beispiel, wie es möglich wäre, den Lohn eines Mitläufers unter 200'000 Franken zu halten.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs – plus das von Kloten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel