Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Jersey Devils center Nico Hischier waits for a face-off during the second period of an NHL hockey game against the Colorado Avalanche Saturday, Oct. 7, 2017, in Newark, N.J. (AP Photo/Bill Kostroun)

«Ich hätte den Kampf angenommen. Ich war voller Adrenalin»: Nico Hischier trug beinahe seinen ersten Fight aus.  :Bild: AP/FR51951 AP

Eismeister Zaugg

Es kam fast zur Prügelei! Wie aus Nico Hischier in ein paar Sekunden ein Mann geworden ist

Kein Tor und kein Assist. Na und? Nico Hischier (18) hat beim NHL-Debüt mit den New Jersey Devils gegen Colorado (4:1) alle Erwartungen übertroffen.

klaus zaugg, newark



Wir können zu Nico Hischiers Debüt allerlei Zahlen bemühen. Die Statistiker haben alles notiert. Sechs Torschüsse, zwei Checks und in 19 Einsätzen 15:44 Minuten Eiszeit, davon 4:25 Minuten in Über- und 58 Sekunden in Unterzahl. Bei keinem Tor auf dem Eis. Die wichtigste Szene, die bisher wichtigsten Sekunden seiner Karriere, tauchen allerdings in keiner Statistik auf.

Die 38. Minute läuft. Colorados Verteidiger Erik Johnson erwischt New Jerseys Kyle Palmieri mit einem Kniestich. Der Stürmer, der die zwei ersten Tore vorbereitet hat, bleibt auf dem Eis liegen, muss anschliessend in die Kabine geführt werden und kehrt nicht mehr zurück.

New Jersey Devils center Nico Hischier (13) skates with the puck as Colorado Avalanche defenseman Nikita Zadorov (16) defends during the second period of an NHL hockey game Saturday, Oct. 7, 2017, in Newark, N.J. (AP Photo/Bill Kostroun)

Nico Hischier zeigt bei seinem NHL-Debüt eine starke Leistung. Bild: AP/FR51951 AP

Ohne auch nur einen Augenblick zu zögern, geht Nico Hischier auf Erik Johnson los. Er reagiert als erster auf das Unrecht, das seinem Teamkameraden widerfahren ist. Für Sekundenbruchteile halten alle den Atem an. Wird Erik Johnson (29), Nummer 1 im Draft von 2006, die Handschuhe fallen lassen? Kommt es zum «Fight» zwischen dem Titanen (193 cm/105 kg) mit der Erfahrung aus mehr als 500 NHL-Spielen und dem vergleichsweise schmächtigen NHL-Frischling (186 cm/81 kg)?

Bereit zum Fight für die Teamkollegen

Bevor es zum Eklat kommt, eilt Taylor Hall herbei und nimmt den Schweizer aus der «Kampflinie». Hätte Nico Hischier den Kampf angenommen und ausgetragen? «Wahrscheinlich schon. Ich war voller Adrenalin.» Er habe noch nie einen «Fight» gehabt. «Aber ich hätte es für meinen Teamkollegen getan.»

«Ich hätte den Kampf angenommen. Ich war voller Adrenalin.»

Nico Hischier

Eishockey ist eben viel mehr als Statistik, Taktik und Tore. Eishockey ist Leidenschaft, Kameradschaft, die Bereitschaft, sich für seine Mitspieler aufzuopfern. Die Nordamerikaner betonen immer wieder, Eishockey sei der letzte echte, wahre Teamsport. Cheftrainer John Hynes kommt hinterher ausführlich auf diese Szene zu sprechen und wusste, warum es nicht zum «Showdown» gekommen ist.

abspielen

Die Highlights von Nico Hischier beim Debüt. Video: streamable

«Johnson hat sofort realisiert, wen er vor sich hatte. Er und auch sonst niemand wollte einen Fight mit einem 18-jährigen Rookie.» Nico Hischier habe ein starkes Zeichen gesetzt. «Er denkt mehr an sein Team als an sich selbst.» Ein Zeichen, mit dem er den Cheftrainer und seine Teamkollegen stärker beeindruckt hat als mit Toren oder Assists.

Erinnerungen an Wayne Gretzky

Diese Szene zeigt auch, warum Nico Hischier in der langfristigen Planung der New Jersey Devils als erster Center, Spielmacher und Scorer eine zentrale Rolle spielt. Er soll ein Leitwolf für diese junge Mannschaft werden.

Mit der Art und Weise, wie er ohne zu zögern, ohne Furcht sofort bereit war, seinen Teamkollegen gegen einen übermächtigen Gegenspieler zu «rächen», hat er diese Erwartungen bestätigt. In dieser Szene ist aus dem Junior ein Mann geworden. In dieser Szene hat er einen riesigen Schritt auf dem langen Weg zum Leitwolf, zum Captain eines NHL-Teams gemacht. Dazu passt auch, dass Nico Hischier nach dem Spiel in allen Statements immer wieder betont hat, er sei mit seiner Leistung zufrieden. Aber noch viel wichtiger sei der Sieg seiner Mannschaft. Er sagte es nicht nur so, weil man das in Nordamerika so sagt. Er meinte es auch so.

abspielen

Die Highlights der Partie Devils vs. Avalanche. Video: streamable

Und wo steht Nico Hischier spielerisch? Auf sehr hohem Niveau. Er hat in seiner ersten NHL-Partie nicht anders gespielt als bei den Junioren: dominant, dynamisch, offensiv, mutig. Wie bei den Junioren zog er das Spiel an sich und übernahm Verantwortung. Wer nicht wusste, dass ein 18-jähriger NHL-Neuling im Dress mit der Nummer 13 steckt, nahm an, hier sei ein Routinier am Werk.  Auch wenn es keinen Vergleich mit Wayne Gretzky geben kann – Nico Hischier hat etwas vom Genie des grössten Spielers aller Zeiten: nämlich diese «360-Grad-Übersicht». Er behält das gesamte Spielfeld im Auge und erahnt die Spielentwicklung. Seine Pässe sind perfekt getimt und präzis und er ist einer, der seine Mitspieler besser macht. Und es ist diese Übersicht, die ihn davor bewahren wird, das Opfer von rüden Checks zu werden.

New Jersey ist ein junges Team. Neben Nico Hischier haben auch der schwedische Flügelstürmer Jesper Bratt (19) und der amerikanische Verteidiger Will Butcher (22) ihr erstes NHL-Spiel bestritten – und beide standen nach der Partie erst einmal im Mittelpunkt. Die Anzahl Mikrofone, die Nico Hischier entgegengestreckt wurde, sank von 23 am Vortag auf 9.

Das gelungene Debüt der Hinterbänkler

Die Chronistinnen und Chronisten bemühten sich erst einmal intensiver um Will Butcher (3 Assists!) und Jesper Bratt (1 Tor/1 Assist). Ihr NHL-Debüt fiel statistisch halt spektakulärer aus. Obwohl sie im Draft nur Hinterbänkler waren. Der Schwede wurde 2016 als Nummer 162 gezogen und hat nach dem Draft letzte Saison noch in Schweden gespielt. Will Butcher ist 2013 nach dem Draft (Nr. 123) noch einmal an die Universität zurückgekehrt.

New Jersey Devils defenseman John Moore celebrates his goal with left wing Jesper Bratt (63) and center Blake Coleman (40) during the third period of an NHL hockey game Saturday, Oct. 7, 2017, in Newark, N.J. The Devils won 4-1. (AP Photo/Bill Kostroun)

DIe anderen jubeln, Nico Hischier noch nicht. Bild: AP/FR51951 AP

Nico Hischier ist hingegen nach dem Draft nun direkt in die NHL eingestiegen. Nach neun Partien muss General Manager Ray Shero entscheiden, ob Nico Hischier die Saison in der NHL fortsetzt oder zur Weiterbildung zu den Junioren oder zum SC Bern zurückgeschickt wird. Diese Option ist kein Thema mehr. Cheftrainer John Hynes sagt, Nico Hischier habe sich seit dem Draft als Persönlichkeit und Spieler stetig weiterentwickelt und alle Erwartungen erfüllt. «Er versteht es, sich auf seine Aufgabe zu konzentrieren und mit den hohen Erwartungen umzugehen.»

Die Partie New Jersey gegen Colorado war ungefähr so, wie ein Spiel auf dem Level zwischen Kloten und Ambri – letzte Saison waren die Devils als Nummer 27 der Liga das schwächste Team im Osten und Colorado als Nummer 30 (und Gesamt-Schlusslicht) die miserabelste Mannschaft des Westens.

Hischier als Glücksfall für die Devils

Aber mit Nico Hischier hat der lange Weg zurück zum Ruhm begonnen. Die Begeisterung ist trotz fünf Jahren ohne Playoffs gross. Das Stadion war ausverkauft (16'514 Zuschauer). Mit einer der besten Pregame-Shows die ich je im Hockey gesehen habe, wird der Aufbruch zu neuen Horizonten beschworen und mit Musik der Pink Floyd vom Album «The Dark Side of the Moon» untermalt. Am Schluss schreiten die Spieler in einen goldenen Sonnenaufgang – auf dem grössten Videowürfel der Welt.

Nico Hischier ist ein Glücksfall für die Devils – und umgekehrt. Hier bekommt er die Zeit, um sein enormes Potenzial zu entfalten. Er wird diese Saison wohl zwischen 60 und 70 Partien in der NHL eingesetzt. Seine erste NHL-Saison ist nach wie vor eine Lehr- und Entwicklungsphase. In drei bis vier Jahren wird er mit Abstand der beste Schweizer Spieler aller Zeiten sein – und einer der besten in der NHL.

P.S.: Ob dem Spektakel rund um die drei «Rookies» Nico Hischier, Will Butcher und Jesper Bratt ist Mirco Müller (22) schon wieder vergessen gegangen. Der Winterthurer war der vergessene Held des Spiels und spielte als Defensiv-Verteidiger auch im Boxplay (kein Gegentreffer 6:58 Minuten Unterzahlspiel) eine Schlüsselrolle. Mit insgesamt 21:43 Minuten bekam er am zweitmeisten Eiszeit. New Jersey buchte drei Treffer im Powerplay und einen in Unterzahl – dass Mirco Müller beim einzigen Gegentor auf dem Eis stand ist ein «Schönheitsfehler», der seine hervorragende Leistung nicht schmälert. Und schliesslich gab es bei New Jersey noch einen dritten Schweizer: Torhüter Cory Schneider ist helvetisch-amerikanischer Doppelbürger. Er hat während des letzten NHL-Arbeitskampfes im Herbst 2012 acht Partien für Ambri bestritten – und sicherte New Jerseys Sieg im ersten Spiel mit einer Fangquote von 97,60 Prozent.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel