Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Jersey Devils center Nico Hischier comes onto the ice before an NHL hockey game against the Colorado Avalanche Saturday, Oct. 7, 2017, in Newark, N.J. (AP Photo/Bill Kostroun)

Nico Hischier überzeugt beim Debüt, ohne einen Skorerpunkt zu holen. Bild: AP/FR51951 AP

Auf das erste Tor müssen wir noch warten, aber Hischier überzeugt bei seinem NHL-Debüt

Das mit riesiger Spannung erwartete Debüt des 18-jährigen Wallisers Nico Hischier bei den New Jersey Devils geriet zum Erfolg. Hischier skorte zwar nicht, aber New Jersey besiegte Colorado Avalanche mit 4:1.



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen.

Für die grossen Schlagzeilen sorgte Nico Hischier in seinem ersten NHL-Meisterschaftsspiel noch nicht – nicht wie vor einem Jahr Auston Matthews, sein Vorgänger als Nummer-1-Draft, der in den ersten zwei Dritteln seines ersten Spiels gleich vier Tore skorte. Aber auch Hischier stellte seine Extraklasse unter Beweis.

abspielen

Die Highlights von Nico Hischiers Debüt. Video: streamable

Hischiers Statistiken beim Debüt

Eiszeit: 15:44 Minuten
Eiszeit im Powerplay: 4:25 Minuten
Tore: 0
Assists: 0
Bilanz: Plus-Minus-Null
Strafminuten: 0
Schüsse aufs Tor: 6
Checks: 2
Gewonnene Bullys: 44%

Colorados Goalie Jonathan Bernier verhinderte im ersten und zweiten Drittel zweimal mit Glanzparaden ein erstes Hischier-Goal. Sechs Mal schoss der Schweizer aufs Tor. Er nahm alleine im ersten Abschnitt den Colorado-Akteuren viermal die Scheibe ab. Nico Hischier, da waren sich am Ende alle einig, gehörte zu den besten, auffälligsten und wichtigsten Spielern auf dem Eis.

New Jersey Devils center Nico Hischier (13) skates with the puck as Colorado Avalanche defenseman Nikita Zadorov (16) defends during the second period of an NHL hockey game Saturday, Oct. 7, 2017, in Newark, N.J. (AP Photo/Bill Kostroun)

Brachte viel Speed aufs Eis: Nico Hischier. Bild: AP/FR51951 AP

Schon vor dem ersten Spiel erlebte Hischier einen aufregenden Tag. Die Eltern verfolgten das Debüt im Stadion. Am Vormittag zeigten sich die Kaderspieler der New Jersey Devils auf einem Roten Teppich vor dem Stadion den Tausenden Fans. Hischiers Autogramm war das begehrteste; auch bei der Vorstellung der Spieler erhielt der junge Schweizer den mit Abstand lautesten Applaus.

Das 1:0 für die Devils durch Adam Henrique.

Hischier stürmte zusammen mit Marcus Johansson, einem Silbermedaillengewinner von Sotschi (mit Schweden), und mit Drew Stafford, einem dreimaligen WM-Teilnehmer mit den USA.

Das 2:0 für die Devils durch Jimmy Hayes.

Hischier (15:44 Minuten) erhielt weniger Eiszeit als sein Teamkollege Mirco Müller, der in der ersten Verteidigung mehr als 21 Minuten lang auf dem Eis stand. Auch Sven Andrighetto spielte bei Colorado länger als Hischier (17:40). Andrighetto vermochte indessen keine Akzente zu setzen.

Hischier setzt sich für den brutal gefoulten Teamkollegen Palmieri ein, das kommt gut an.

New Jersey erzielte drei der vier Tore im Powerplay und eines mit einem Mann weniger auf dem Eis. (fox/sda)

Das 3:1 für die Devils durch Jesper Bratt.

Das 4:1 für die Devils durch John Moore.

Lob für Hischier

Obwohl ein Tor oder Assist noch fehlt, die Fans auf Twitter sind begeistert von Nico Hischier:

Darauf können wir uns freuen: Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel