Sport
Eismeister Zaugg

Für einen echten Heimvorteil können im Hockey nur Frauen sorgen

L'attaquant lausannois Tim Bozon, centre, chutte alors qu'il lutte pour le puck avec le defenseur des ZSC Scott Harrington, gauche, et le Top Scorer PostFinance des ZSC Sven Andrighetto, dro ...
Kann der ZSC am Dienstag vom Heimvorteil profitieren?Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Für einen echten Heimvorteil können im Hockey nur Frauen sorgen

Es gibt keinen einwandfreien statistischen oder wissenschaftlichen Beweis für die Existenz eines echten Heimvorteils im Eishockey. Schon gar nicht, wenn es um Titel und ewigen Ruhm geht. Die ZSC Lions sollten deshalb Beatrice Egli als Sängerin für die Nationalhymne engagieren.
28.04.2024, 20:1229.04.2024, 15:10
Folge mir
Mehr «Sport»

Heimvorteil? Ja klar! Im Final haben die ZSC Lions und Lausanne bisher ihre Heimspiele gewonnen. Doch das sagt nichts über den Ausgang des 7. und letzten Finalspiels am Dienstag in Zürich aus. Es gibt keinen Heimvorteil.

Seit der Einführung der Playoffs (1986) sind Lugano (1986, 1990, 1999), der SC Bern (1989, 1991, 1992, 1997, 2004, 2016, 2017), Davos (2002, 2009, 2011, 2015), die ZSC Lions (2001, 2012, 2014, 2018), Zug (1998) und Kloten (1996) auswärts Meister geworden. Das bedeutet: 20mal hat das Auswärtsteam den Titel geholt. 17mal das Heimteam (2020 keine Playoffs). Bei einem 7. Finalspiel steht es in dieser Statistik unentschieden

Selbst die Annahme, dass eine Mannschaft vom Publikum aufgeputscht wird und den Gegner «überrollt» lässt sich wissenschaftlich nicht erhärten: Im aktuellen Final lautet das Torschussverhältnis dreimal zu Gunsten des Auswärtsteams, zweimal hat die Heimmannschaft mehr Pucks aufs gegnerische Tor gebracht und am Samstag in Lausanne kam es zu einem Unentschieden (32:32).

Allerdings hat es im aktuellen Final zumindest einen gefühlten kurzen Moment des Heimvorteils für die ZSC Lions gegeben: Die Schwalbe von Andrea Glauser weckte am Donnerstag so sehr den Zorn des Publikums, dass sich die Energie auf die Spieler übertragen haben muss: Die Zürcher dominierten den entsprechenden Spielabschnitt (das 2. Drittel) mit sage und schreibe 15:1 Torschüssen und machten im 5. Spiel aus einem 0:0 ein 2:0.

Andrea Glauser (LHC) (rechts) im fuenften Playoff Final Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und Lausanne HC, am Donnerstag, 25. April 2024 in der Swiss Life Arena in Zuerich. (KE ...
Andrea Glauser sorgte mit seiner Schwalbe für rote Köpfe in ZürichBild: keystone

Es braucht offensichtlich ein Ereignis, um das Publikum richtig aufzuwecken. Dafür eignet sich schiedsrichtertechnisches Unrecht bestens. Erst recht, wenn es in der Wiederholung auch noch auf dem riesigen Videowürfel sichtbar wird. Lauter als nach der Schwalbe von Andrea Glauser war es im Eishockey noch nie auf dem Platz Zürich. Auch nicht im alten Hallenstadion.

Aber es war halt die Reaktion des Publikums auf ein Ereignis auf dem Eis. Echter Heimvorteil wäre, wenn das Publikum solche Aktionen auszulösen vermöchte. Aber das ist nicht der Fall. Entscheidend ist nicht, ob es auf eigenem oder fremdem Eis um den Titel geht. Entscheidend ist, in welcher Verfassung und Form sich die Spieler befinden.

Nationaltrainer Ralph Krueger begründete bei der Heim-WM 2009 in Bern das Scheitern in den Gruppenspielen mit dem «Heimnachteil»: Zu viel Druck, zu viel Ablenkung. Der charismatische Kommunikator hatte für alles eine Ausrede. Aber da hatte er tatsächlich recht: Es gibt auch im internationalen Eishockey den Heimvorteil nicht. 1995 ist Finnland durch einen Finalsieg ausgerechnet gegen Schweden in Stockholm erstmals Weltmeister geworden und 2008 verlor Kanada auf eigenem Eis in Quebec den WM-Final gegen Russland.

Die spektakulärste Finalniederlage im Welteishockey hat Kanada beim Canada Cup 1981 erlitten. Am 9. September 1981 überrollen die Kanadier im letzten Gruppenspiel die Sowjets 7:3. Sie haben gefühlt die spektakulärste Offensive ihrer Geschichte. Am Ende des Turniers sind die vier ersten Skorer des Turniers Wayne Gretzky, Mike Bossi, Brian Trottier und Guy Lafleur. Sie sammeln in 7 Partien 56 Skorerpunkte und erzielen 18 Tore. Gretzky wird mit 12 Punkten Topskorer. Aber den Final gewinnen die Sowjets am 13. September 1981 gegen die Kanadier in Montreal 8:1.

Den berühmten Hockey-Gipfel im Herbst 1972 («Summit Series»), die erste Konfrontation der Sowjets mit den NHL-Profi über 8 Spiele gewinnen die Kanadier durch ein 6:5 im letzten Spiel in Moskau. Bei 25 Olympischen Turnieren haben die Gastgeber nur dreimal Gold geholt: die USA (1960 und 1980) und Kanada (2010). Selbst die Kanadier (1988 Calgary/4.), die Amerikaner (2002 Salt Lake/2.) und die Russen (2014 Sotschi/5.) sind als Heimteam leer ausgegangen.

Bildnummer: 10310212 Datum: 03.04.2012 Copyright: imago/Icon SMI
A statue of Flyers legendary singer Kate Smith performing God Bless America welcomes Philadelphia Flyers supporters to the brand new X ...
Die Statue von Kate Smith.imago

Es sind einzig und allein Frauen, die ausgerechnet in der Machokultur dieses rauen Spiels der Männer für den Heimvorteil sorgen. Wenn Kate Smith im Spektrum, dem Stadion der Philadelphia Flyers die US-Hymne intonierte, waren die Flyers fast nicht zu stoppen: Zwischen 1973 und 1985 feiern sie 100 Siege und gehen nur 29mal als Verlierer vom Eis. Ihr Einstand ist geradezu magisch: Sie singt die Hymne zum ersten Mal am 11. Oktober 1973 vor der Partie gegen Toronto. Am 16. Mai 1974 holen die Flyers im 6. Final mit einem 1:0 gegen Boston den Stanley Cup. Es ist der 35. Sieg in 37 Heimspielen, die Kate Smith singend eröffnet hat.

In der NHL wird vor allen Spielen die Hymne gesungen. Bei uns nur vor Finalpartien. Kate Smith wird im Jahr nach ihrem Tod 1987 vor dem Spektrum mit einer 2,4 Meter hohen Bronze-Statue verewigt. Seit dem Abriss des Stadions (2009) wird die Statue in einem Lagerhaus verwahrt.

Die Saengerin Francine Jordi trippelt vom Eis, nachdem sie die Nationalhymne gesungen hat, kurz vor dem dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug,  ...
Francine Jordi sang die Berner 2019 zum Meistertitel.Bild: KEYSTONE

Ganz offensichtlich ist also weibliche Magie der einzige wahre Heimvorteil. Das gilt auch für unser Hockey: Die Hymne wird vor dem 5. Finalspiel gegen Zug am 20. April 2019 im Berner Hockeytempel von Francine Jordi zelebriert. Der SCB gewinnt 2:1 und wird zum bisher letzten Mal Meister. Vor dem 7. Finalspiel am 1. Mai 2022 wird die Nationalhymne in Zug von der Sängerin Anna Nero vorgetragen. Zug gewinnt gegen die ZSC Lions 3:1 und wird Meister. Am 24. März 2024 wollte Marc Lüthi kurzfristig Francine Jordi für die Nationalhymne vor dem alles entscheidenden Spiel der Frauen-Meisterschaft in Bern aufbieten. Sie musste wegen Terminüberschneidungen absagen. Die Bernerinnen verloren gegen die Frauen der ZSC Lions 0:3.

Es könnte sicherlich helfen, wenn die ZSC Lions Beatrice Egli aufbieten oder Vreni Schneider zu einem Comeback als Sängerin überreden, um am Dienstag die Nationalhymne vorzutragen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
Roman Josi (Nashville Predators): Verteidiger, Vertrag bis 2028, Jahressalär (inkl. Boni): 9,059 Millionen Dollar.
quelle: imago/usa today network / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schon wieder! Zwei kanadische Teams brechen Zuschauerrekord im Frauen-Eishockey
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zanzibar
28.04.2024 22:58registriert Dezember 2015
Aus aktuellem Anlass bin ich dafür dass DJ Bobo die Hymne singt.
221
Melden
Zum Kommentar
17
Lugano eröffnet die Schweizer Europacup-Saison – gegen José Mourinho
Der FC Lugano eröffnet aus Schweizer Sicht die Europacup-Saison. Heute Abend (20.30 Uhr auf SRF 2) empfangen die Tessiner in der 2. Qualifikationsrunde für die Champions League Fenerbahce Istanbul.

Am Dienstagabend steht für den FC Lugano das erste von mindestens drei Spielen in Thun an. Der Zweite der vergangenen Super-League-Saison wählte das Berner Oberland für sein Exil aus, nachdem in früheren Europacup-Jahren die Stadien in St. Gallen und Zürich für das heimische Cornaredo hatten einspringen müssen.

Zur Story