Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenn es wie hier leicht aufwärts geht, ist es Erika Kälin (hinten) am liebsten. Hier aufgenommen bei einem Training im Engadin. bild: Reinhart schütz

Das beeindruckendste Duo am Engadiner – sie fast blind und er «ihr Auge»

Wenn sich am Sonntag die «Marathonfamilie» im Engadin einfinden wird, gehört auch Erika Kälin wieder dazu. Trotz grosser visueller Einschränkung schafft sie es dank Guide Reinhart Schütz schneller ins Ziel als die Mehrheit aller Sehenden.

Donat Roduner
Donat Roduner



Weit über 10'000 Menschen nehmen am Engadin Skimarathon teil. Die einen fit, die anderen weniger. Auch am Start ist Erika Kälin, bei der aber nicht die Fitness im Zentrum steht. Das Besondere an ihr: Sie ist praktisch blind. Kälin kam mit einer sehr seltenen Augen-Fehlbildung auf die Welt. Für eine Operation musste eigens ein Arzt aus den Vereinigten Staaten eingeflogen werden.

An aerial view shows cross-country skiers competing on the frozen Lake Silsersee during the 48th Engadin Ski Marathon near the village of Sils, Switzerland March 13, 2016. According to the organizers, more than 13,000 skiers participated in the 42.2 km (26.2 miles) race between Maloja and S-chanf near the Swiss mountain resort of St. Moritz. REUTERS/Arnd Wiegmann

Die Sehenden haben nur einen Vorteil gegenüber Erika Kälin: Sie können das Panorama mehr geniessen. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Um einen sportlichen Vergleich zu ziehen: Ihre Sicht sei etwa so, wie wenn Normalsehende in der Nacht langlaufen müssten, weshalb sie am alljährlichen Nachtlauf in ihrer Heimat Einsiedeln regelmässig auf das Podest läuft. «Die Leute sind dann schon verwundert, dabei haben sie da einfach die gleichen Voraussetzungen wie ich», sagt sie.

Mit watson live am Engadiner

Wir sind Medienpartner des Engadin Skimarathon und begleiten daher den grossen Schweizer Volkssport-Event. Am Sonntag tickern wir den ganzen Tag über live in gewohnter watson-Manier und liefern die besten Bilder und Impressionen vom Streckenrand. (drd)

Kälin, die wie der Engadiner Jahrgang 1969 trägt, lässt sich von ihrer optischen Einschränkung kein bisschen zurückbinden. Neben dem Langlauf umfasst ihr Repertoire auch Klettern, Skifahren, Nordic Walking, Bergläufe und Triathlon – und auch im Turnverein ist sie aktiv. Sie selbst führt das auf ihre Kämpfernatur zurück. Als Bauerntochter aufgewachsen sei sie als Kind im Sommer immer mit auf die Alp und dort im Gelände rauf und runter. «So habe ich ein sehr gutes Gleichgewicht entwickelt und gelernt, meine Sicht mit dem Gefühl zu kompensieren.»

Unfälle? Fast keine

Den Sport sieht sie als Bereicherung, den sie trotz der Umstände nicht missen möchte. Kälin sagt: «Sport ist gut für das Selbstvertrauen. So kann ich etwas bewegen und zeigen, dass ich auch ein Mensch bin.» Und wie! 1999 erreichte sie das Ziel am Engadiner in 2:04:34,0 (147. Gesamtrang), was angesichts ihrer Behinderung einer Weltklasse-Leistung gleichkommt. 

Bild

Ein eingespieltes Team: Erika Kälin und Reinhart Schütz. bild: specialolympics.de

Um die Zeit geht es ihr kommenden Sonntag nicht, dennoch ist es für sie selbstverständlich, dass sie zum 22. Mal in Serie in Maloja am Start stehen wird. Mit dabei auch ihr Partner Reinhart Schütz, seit sieben Jahren ihr Guide – «ihr Auge», wie er sagt. Keine einfache Aufgabe, insbesondere am Engadiner mit so vielen Mitathleten.

«Das ist schon eine Challenge», sagt Schütz, der mit Kälin mit simplen Kommandos kommuniziert und sie so auch jeweils durch den gefürchteten Stazerwald manövriert. Vereinfacht wird das seitens der Organisatoren dadurch, dass das Tandem Kälin/Schütz bereits am Schluss der Elite C starten darf und so von guten Loipenbedingungen profitiert. Für den Guide habe das wiederum zur Folge, dass es sich während dem Rennen aufgrund der schnelleren Konkurrenten manchmal anfühle «wie ein Lastwagen auf einer Formel-1-Strecke».

Participants tumble at the Stazerwald near St. Moritz, during the annual Engadin cross-country skiing marathon from Maloja to S-Chanf in south Eastern Switzerland, Sunday, March 13, 2016. Thousands of sportsmen and -women are on their way from Maloya to S-Chanf in south Eastern Switzerland as they participate in the annual Engadin skiing marathon. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Der Stazerwald ist auch für Erika Kälin die Schlüsselstelle. Aber nicht wegen der gefürchteten Abfahrt, sondern wegen den abrupten Wechseln zwischen Licht und Schatten davor. Bild: KEYSTONE

Trotz der Vielzahl an Teilnahmen ist Kälin bisher jedes Mal ohne drastische Zwischenfälle durchgekommen. Wohl wurde sie schon umgefahren oder von einem Stock im Gesicht getroffen, aber am meisten gelitten hat sie, als sie einmal ihre Brille während dem Lauf verloren hat. Da war sie «fix und fertig im Ziel – und schneeblind», wie sie sagt.

Eine Premiere wartet

Dem Engadiner-OK winden Kälin und Schütz ein Kränzchen. Alles laufe so gut ab, dass sie den Anlass anderen Behinderten (letztes Jahr waren lediglich drei am Start) gerne ans Herz legen würden. Besonders ins Schwärmen geraten sie vom Zugang ins Maloja Palace vor dem Start und dem dortigen Kontakt mit den «Giubilers», den jubilierenden Teilnehmern, die den Traditionslauf mindestens 40 Mal absolviert haben. «Die nehmen einem die Angst vor dem Altwerden», sagt Kälin.

Auch daran muss gedacht werden - Einige Dutzend WC-Haeuser stehen am Samstag, 8. Maerz 2003, im Startareal des Engadiner Skimarathons in Maloja. Im Hintergrund das Hotel Palace.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Toi-Tois hat's am Engadiner-Start genug, aber schöner ist's natürlich im Maloja Palace dahinter. Bild: KEYSTONE

Auch wenn sie den Engadiner noch so lange laufen will, wie es geht, blickt Kälin aktuell nicht so weit in die Zukunft. Der Grund dafür ist derselbe, wieso sie auch den diesjährigen Marathon nur als «Training» bezeichnet. Danach geht es weiter nach Österreich, wo in Ramsau kommende Woche die Langlaufwettbewerbe der World Winter Games stattfinden, der Olympischen Spiele für Behinderte (nicht zu verwechseln mit den Paralympics). 

Für ihre erste Teilnahme hat sich die 48-Jährige einiges vorgenommen. Über 10 km in der von ihr favorisierten Skatingtechnik will sie «bei den Besten dabei sein». Doch erst einmal gilt es noch die 42 Kilometer von Maloja nach S-chanf zu absolvieren. Kontrolliert und ohne Zeitdruck – aber als Inspiration für sämtliche andere Athleten.

Dario Cologna ist am Sonntag auch am Start – hier seine bisherige Karriere:

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nymeria 09.03.2017 21:10
    Highlight Highlight Hut ab vor dieser Leistung! Auch ihr Guide muss ausserordentliches leisten, da er quasi immer für zwei Personen mitdenken und gleichzeitig noch topfit sein muss. Gestern auf der Skipiste war auch ein Blinder mit einem Skilehrer unterwegs. Ohne die Leuchtwesten hätte man nicht gemerkt, dass es sich um eine Person mit Handicap handelt. Und ich fühle mich schon nicht mehr ganz wohl, wenn ich wegen Schnee und Nebel die Schneehäufchen nicht mehr richtig sehe... 🙈
  • Gähn on the rocks 09.03.2017 21:03
    Highlight Highlight superbeeindruckend von beiden!
  • LuSol 09.03.2017 18:23
    Highlight Highlight Schreibt doch bitte special olypics und nicht olypische spiele für behinderte, der ausdruck behinderte ist auch nicht mehr so aktuell, lieber menschen mit einer beeinträchtigung!
    • Ketchum 09.03.2017 20:08
      Highlight Highlight Paralympics haben sie geschrieben. Special Olympics ist was anderes (für geistig Behinderte). Als Bezeichnung ist "Behinderte" besser. Menschen mit Beeinträchtigung ist nur eine verunglückte Konstruktion. Aber egal, grossartige Leistung von Erika Kälin!

Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

9. Februar 1964: Die Olympischen Winterspiele sind zu Ende. Sie bescheren der Schweiz die bis heute grösste Schmach und die «Neuerfindung» unseres Sports. 

77 Schweizer Sporthelden reisen Ende Januar 1964 nach Innsbruck. So viele, dass bald das böse Wort vom «Olympia-Tourismus» die Runde macht. Bis und mit 1964 gibt es für die Schweizer keine Qualifikations-Kriterien. Diese grösste Schweizer Olympiadelegation aller Zeiten kehrt ohne Edelmetall heim. Zum ersten Mal überhaupt gewinnt die Schweiz bei Olympischen Winterspielen keine Medaille.

Zwei vierte und zwei sechste Plätze sind die ganze bescheidene Ausbeute: Jos Minsch verpasst in der Abfahrt …

Artikel lesen
Link zum Artikel