Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-League-Klub, ambitioniert, sucht … Die Schweizer Fussball-Job-Börse

Am Wochenende beginnt die neue Super-League-Saison. Aber die Klubs sind noch nicht alle bereit, sie alle suchen noch Personal.

François Schmid-bechtel / schweiz am wochenende



Bild

Bild: AZ

Bild

Bild: AZ

Bild

Bild: AZ

Bild

Bild: AZ

Bild

Bild: AZ

Bild

Bild: AZ

Bild

Bild: AZ

Bild

Bild: AZ

Bild

Bild: AZ

Bild

Bild: AZ

abspielen

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2017

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaryTheOne 18.07.2017 07:28
    Highlight Highlight "ältester Fussballklub der Schweiz"? pfff, ältester noch bestehender Fussballverein des europäischen Festlandes, imfall! ;) (macht ja evt. den Job als Sportchef attraktiver)
  • gupa 17.07.2017 22:35
    Highlight Highlight Wenn die Schweiz am Wochenende versucht auf Watson zu machen...
  • Dario4Play 17.07.2017 22:01
    Highlight Highlight DENKT DOCH IRGENDWER AN SCHAFFHAUSEN???!!

    Haha nur spass, niemand denkt an Schaffhausen
    • Switch_on 18.07.2017 00:16
      Highlight Highlight Doch ich denke daran. Ich mag Schaffhausen. Hatte einige witzige Auswärtsfahrten dahin.
  • Ohmann94 17.07.2017 20:09
    Highlight Highlight Da fällt mir doch gleich der Senf aus der Hand! Da wurde doch tatsächlich weder am vorderen, noch am hinteren Ende des Beitrages zum FCSG etwas über die kulinarische Überlegenheit der Stadionverpflegung erwähnt!
  • Lan25d 17.07.2017 19:57
    Highlight Highlight Herrlich 😂Bitte so etwas mit den Teams der NLA..ehhhhhh National League ;)
  • derEchteElch 17.07.2017 19:39
    Highlight Highlight Streller braucht doch keinen Doppelgänger! Er ist der Chuck Norris des Fussballs und ein Gott zugleich (bis zu dem Zeitpunkt, als er Frei als strategischen Funktionär mit ins Boot holte, seitdem ist er nur noch Chuck Norris..)
    • Switch_on 18.07.2017 00:19
      Highlight Highlight War das jetzt pro oder contra Streller? Komm nicht ganz nach....
    • derEchteElch 18.07.2017 07:18
      Highlight Highlight Das war contra Alex Frei als strategischen Funktionär bekm FCB. Ich kann diesen Typen nicht leiden und ich kann das sagen, da ich ihn persönlich kenne.
    • Raembe 18.07.2017 09:18
      Highlight Highlight Was hat das nun mit seiner Qualifikation für den Job zu tun?
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel