DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bild des triumphierenden Lionel Messi ging um die Welt.
Das Bild des triumphierenden Lionel Messi ging um die Welt.bild: twitter/@fcbarcelona

«So wundervoll wie die Aufholjagd» – wie es zum ikonischen Messi-Bild kam

Lionel Messi, wie er triumphierend vor den FC-Barcelona-Fans auf der Werbebande jubelt. Dieses Bild hat sich nach Barças historischem 6:1-Sieg gegen Paris St-Germain in unsere Köpfe eingebrannt. Das Foto existiert nur, weil der Fotograf richtig spekuliert hat.
09.03.2017, 18:3709.03.2017, 21:37

Es gibt sie, diese Bilder, die einen Moment perfekt einfangen. Der «Sprung in die Freiheit» beispielsweise, auf dem Grenzsoldat Hans-Conrad Schumann 1961 von Ost- nach West-Berlin flüchtet. Oder der «Terror des Krieges», auf dem fliehende vietnamesische Kinder zu sehen sind, die 1972 versehentlich von den eigenen Leuten mit Napalm bombardiert wurden.

Der «Sprung in die Freiheit».
Der «Sprung in die Freiheit».bild: peter leibing
Der «Terror des Krieges».
Der «Terror des Krieges».bild: nick ut

Ähnlich ikonische Bilder gibt es auch im Sport. Da wäre das Foto von Brasiliens Torjäger Pelé, wie er nach dem dritten WM-Titel der «Seleção» 1970 im Aztekenstadion von Mexiko-Stadt auf Händen getragen wird. Oder das Bild von Fussball-Gott Diego Maradona, der den argentinischen Fans ebenfalls im Aztekenstadion zum ersten Mal den WM-Pokal zeigen darf.

Pelé wird 1970 nach Brasiliens 3. WM-Titel auf Händen getragen.
Pelé wird 1970 nach Brasiliens 3. WM-Titel auf Händen getragen.Bild: AP/KEYSTONE
Diego Maradona mit WM-Pokal 1986.
Diego Maradona mit WM-Pokal 1986.Bild: Carlo Fumagalli/AP/KEYSTONE

Ein Foto, das in Zukunft wohl immer wieder auftauchen wird, wenn die grösste Aufholjagd in der Geschichte der Champions League thematisiert wird, hat gestern der spanische Freelancer Santi Garcés geknipst.

Es zeigt Lionel Messi, wie er mit den Fans den alles entscheidenden Treffer zum 6:1-Sieg Barcelonas gegen Paris St-Germain feiert. Nur dank diesem Tor in der 95. Minute zog Barça trotz des 0:4 im Achtelfinal-Hinspiel in Paris noch in die Runde der letzte Acht ein.

In diesem Moment kam es zum Foto:

So feierte Messi Sergi Robertos Siegestreffer.Video: streamable

Garcés, der schon öfters für den FC Barcelona fotografiert hat, war sofort klar, dass ihm ein spezielles Bild gelungen ist, wie er gegenüber «Cadena Ser» erklärt: «Das Foto ist so wundervoll wie die Aufholjagd. Wir haben schon viele Bilder von Messi im Camp Nou gesehen, aber den Ausdruck, den er in diesem Moment im Gesicht hat – das gab es noch nie.»

Dabei sei die Aufnahme im genau richtigen Moment auch durch Glück entstanden, wie der Fotograf zugibt. «Als Messi da auf die Bande stieg, rannten wir alle zu ihm. Es war ein Gedränge, jemand hat mich angeschrieen, ich hatte vielleicht zwei Sekunden Zeit und es hat genau gepasst», so Garcés. Es gibt halt so Abende, da klappt einfach alles. (pre/fox)

Das Wunder von Barcelona

1 / 16
Das Wunder von Barcelona
quelle: epa/efe / andreu dalmau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ziemlich unrealistisch» – Feuz schreibt mit Podestplatz in Lake Louise Ski-Geschichte

Beat Feuz fährt im ersten Speedrennen des Winters zum 41. Mal im Weltcup auf das Abfahrtspodest und egalisiert den Rekord von Franz Klammer und Peter Müller. Für Feuz ist es eine unrealistische Marke.

Zur Story