DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazilian soccer legend Pele, bottom second left, FIFA president Gianni Infantino, bottom right, and Vitaly Mutko, Russian Federation Deputy Prime Minister & Local Organising Committee Chairman, bottom second right, watch the 2018 soccer World Cup draw in the Kremlin in Moscow, Friday Dec. 1, 2017. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Der russische Vize-Premierminister Witali Mutko (Zweiter von rechts) und FIFA-Präsident Gianni Infantino (ganz rechts) sitzen nicht zum ersten Mal im selben Boot.  Bild: AP/AP

Nach lebenslanger Olympia-Sperre: Ist WM-Boss Mutko für die FIFA noch tragbar?

Die lebenslange Olympia-Sperre gegen Russlands Vize-Premierminister und WM-Organisator Witali Mutko belastet auch den Fussball. Kann es sich die FIFA erlauben, ihn im Amt zu belassen?

Rainer Sommerhalder / Nordwestschweiz



Man braucht kein Hellseher zu sein, um zu erkennen, dass sich das Internationale Olympische Komitee IOC und der Weltfussballverband FIFA seit längerem nicht grün sind. Die beiden mächtigsten Sportorganisationen vereint zwar ihr schlechter Ruf. Ansonsten sind die Distanz und der gegenseitige Argwohn so gross wie wohl noch nie.

Die FIFA müsste im Grunde das wichtigste Mitglied im IOC sein. Deren Präsident Gianni Infantino einen Platz im Olymp der fünf Sterne erhalten. Stattdessen wurde Infantino nach seiner Wahl nicht einmal in den Kreis der 100 ordentlichen IOC-Mitglieder aufgenommen. Ein Affront.

epa06346022 FIFA President Gianni Infantino attends the FIFA Executive Football Summit in Istanbul, Turkey, 23 November 2017. FIFA launched a series of strategic summits with member associations to discuss strategic matters for the future of the game.  EPA/ERDEM SAHIN

FIFA-Präsident Gianni Infantino ist noch immer nicht IOC-Mitglied. Ein Affront. Bild: EPA/EPA

So kann es nicht verwundern, dass es innerhalb der Fifa-Administration nach dem Entscheid zu Russlands systematischem Dopingbetrug Verschwörungstheorien gibt. Diese sehen in der lebenslänglichen Sperre gegen Russlands ehemaligen Sportminister und aktuellen Vize-Premier Witali Mutko vor allem eine Provokation in Richtung Weltfussballverband.

Denn Mutko ist auch Präsident des russischen Fussballverbandes und OK-Chef der WM 2018. Und er gehörte bis zum letzten Frühjahr dem erlauchten FIFA-Rat an, ehe ihn der damalige Governance-Chef der FIFA, der Portugiese Miguel Maduro, wegen Interessenkonflikten mit der Politik aus dem Rennen nahm.

Steilvorlage für die FIFA

Maduro büsste seinen Mut kurz darauf am FIFA-Kongress mit seiner eigenen Abwahl, wie auch die beiden Ethikchefs Cornel Borbely und Hans-Joachim Eckert. Dabei würde es genau jetzt das entschlossene Handeln solcher Funktionäre brauchen. Schliesslich gerät Mutko nach dem IOC-Entscheid endgültig in Konflikt mit dem Ethik-Code der FIFA.

Dass 17 Monate nach dem kompetenten kanadischen Juristen Richard McLaren auch der absolut integere Schweizer Alt-Bundesrat Samuel Schmid in seiner gross angelegten Untersuchung zum Schluss kommt, Mutko trage als damaliger Sportminister die administrative Verantwortung für die systematischen Dopingverstösse, sollte als Steilvorlage für die FIFAreichen.

«Gemäss Protokoll hätte die Ethikkommission bereits gestern Mittwoch Herrn Mutko zu einer Befragung aufbieten müssen», sagt eine mit den Abläufen vertraute Person, «alles andere als eine sofortige provisorische Suspendierung Mutkos wäre verwunderlich».

Tatenlos in Sachen Mutko

Nun gut, FIFA und verwunderlich sind nicht erst seit gestern ein eingespieltes Duett. Dies setzt sich nun auch bei der Akte «systematisches Doping in Russland» fort. Die neue Ethik-Chefanklägerin Maria Claudia Rojas aus Kolumbien sei in Sachen Mutko bisher absolut tatenlos geblieben, sagt eine gut informierte Quelle.

Die hauseigene Presseabteilung hingegen reagierte prompt ... und ebenso tatenlos: «Diese Entscheidung hat keinen Einfluss auf die Vorbereitungen für die WM 2018, da wir weiterhin daran arbeiten, die bestmögliche Veranstaltung zu liefern», richtete sie treuherzig aus.

epa06030930 Fatma Samoura, FIFA General Secretary speaks to media during the opening press conference of the FIFA Confederations Cup 2017 in the  Saint Petersburg stadium, St. Petersburg, Russia, 16 June 2017. The FIFA Confederations Cup will run in Moscow, St. Petersburg, Kazan and Sochi from 17 June till 02 July.  EPA/GEORGI LICOVSKI

FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura verbreitet «Fake News». Bild: EPA/EPA

Generalsekretärin Fatma Samoura schaffte es bei einer Pressekonferenz jüngst in Moskau sogar in die Kategorie «Fake News». Ihre Aussage, die FIFA habe die Untersuchungen zu den im McLaren-Report erwähnten angeblich gedopten 34 russischen Spitzenfussballern an die Welt-Anti-Doping-Agentur übergeben, ist schlicht falsch.

Und Gianni Infantino? Der versuchte nicht zum ersten Mal, Dopingdiskussionen mit einem Spässchen abzuschmettern. Immerhin spielte er so den Gegenpol zu Mutkos Wutrede über den bösen Westen.

Und wird der FIFA-Präsident dann doch einmal ernst und betont, alle Proben russischer Fussballer seien negativ gewesen, möchte man ihm gerne zurufen: «Jene der russischen Olympioniken in Sotschi auch!»

Noch eine tickende Zeitbombe

Infantinos Verbundenheit mit Mutko besteht seit der ersten internen Ethik-Untersuchung gegen den Walliser kurz nach dessen Amtsantritt. Damals sagte Mutko in der Affäre um Flüge in russischen Regierungsflugzeugen zugunsten Infantinos aus.

Zurück zur Rivalität mit dem IOC. Einen Trost findet der FIFA-Präsident bei aller erneut auf ihn und seine Organisation niederprasselnde Kritik. Nicht nur die FIFA hat mit Mutko eine Leiche im Keller, sondern auch Bach und das IOC.

ANOC president Sheikh Ahmad Al Fahad Al Sabah of Kuwait, left, and IOC President Thomas Bach, right, arrive at the general assembly of The Association of National Olympic Committees in Prague, Czech Republic, Thursday, Nov. 2, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Auch IOC-Präsident Thomas Bach (rechts) hat seinen unheiligen Schatten: Den Kuwaiti Scheich Ahmad al Fahd al Sabah. Bild: AP/AP

Den unter dringendem Korruptionsverdacht stehenden kuwaitischen Strippenzieher Scheich Ahmad al Fahd al Sabah hat die FIFA im Mai verabschiedet. Bei Bach hingegen gehört er noch immer zur Entourage. Auch dies ist wie Mutko eine tickende Zeitbombe.

Als das Leder noch ein Leder war: Alle 21 WM-Bälle seit 1930

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel