DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gleich und gleich gesellt sich gern: Waldimir Putin schlägt Sepp Blatter für den Nobelpreis vor. 
Gleich und gleich gesellt sich gern: Waldimir Putin schlägt Sepp Blatter für den Nobelpreis vor. Bild: STRINGER/REUTERS

Nobelpreis? Da geht noch mehr! 11 weitere Auszeichnungen, für die Putin seinen Buddy Blatter auch noch nominieren könnte

Noch-FIFA-Präsident Sepp Blatter hat nach den jüngsten Korruptionsenthüllungen nicht mehr allzu viele Freunde. Doch einer steht ganz fest hinter ihm: Wladimir Putin. Der schlägt den Schweizer jetzt sogar für den Nobelpreis vor. Da geht noch mehr, finden wir! 
28.07.2015, 08:4828.07.2015, 09:16

1. Unternehmer des Jahres

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

2. Weltfussballer des Jahres

3. Die grössten Schweizer Talente

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

4. Fuck you, you fuckin' Fuck-Award

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

5. Oscar

6. Schweizer Literaturpreis

7. Red Bull Cliff-Dive-Award

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

8. Pulitzer-Preis

9. MTV Music Award

bild: keystone

10. Fischer des Jahres

bild: afp

11. Innendekorateur des Jahres

bild: keystone

(dux)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

1 / 30
Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern
quelle: keystone / widmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer sind im Kampf um das Weiterkommen in der Champions League mittendrin
Stürmt Noah Okafor mit Salzburg in die Achtelfinals? Gewinnt Haris Seferovic das Fernduell mit Barcelona? Und reitet Remo Freuler weiter auf der Erfolgswelle? Beim letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase gibt es einige wichtige Fragen zu beantworten.

Die Favoriten auf den Titel sind schon durch: Bayern München, Manchester City, Paris St. Germain oder Liverpool sind bereits für die Achtelfinals der Champions League qualifiziert. Dafür geht es für viele Schweizer Fussballer beim letzten Spieltag noch um einiges. Den Beginn macht aber eine Gruppe ohne Schweizer Beteiligung – dafür mit einer grossen Portion Spannung.

Zur Story