DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Masi muss kurz vor dem Saisonstart seinen Hut nehmen.
Michael Masi muss kurz vor dem Saisonstart seinen Hut nehmen.bild: imago-images.de

Masi als Formel-1-Rennleiter abgesetzt – nun kommt der Videobeweis

17.02.2022, 15:1617.02.2022, 15:28

Formel-1-Rennleiter Michael Masi wird zwei Monate nach dem hochkontroversen Saisonfinale 2021 in Abu Dhabi abgesetzt. Das hat der neue FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem heute im Zuge struktureller Veränderungen erklärt. Zudem kündigte der 60-Jährige eine «virtuelle Rennleitung» an, die dem eigentlichen Rennleiter bei der Entscheidungsfindung helfen und «wie der Videobeweis im Fussball» funktionieren soll.

Die Aufgabe des Renndirektors übernehmen in der neuen Saison zwei Personen, die sich in dieser Funktion abwechseln: WEC-Rennleiter Eduardo Freitas und Ex-DTM-Rennleiter Niels Wittich. Unterstützt werden die beiden von Herbie Blash, der bis 2016 stellvertretender Renndirektor der Formel 1 war. Ausserdem werde keine Kommunikation zwischen Rennleitung und Teams mehr im Fernsehen übertragen, erklärte Ben Sulayem.

Mitte Dezember hatte ein Unfall des Kanadiers Nicholas Latifi im Williams beim Saisonfinale in Abu Dhabi die Neutralisation des Rennens durch den Safety-Car verursacht. Zwischen dem führenden Lewis Hamilton und dem späteren Weltmeister Max Verstappen im Red Bull lagen danach fünf überrundete Autos.

Die letzte Runde des Saisonfinales in Abu Dhabi.Video: YouTube/FORMULA 1

Die Rennleitung mit Masi als Chef meldete zunächst, dass sich die zwischen den beiden Titelkandidaten fahrenden überrundeten Fahrer nicht «zurückrunden» dürfen, kam dann aber auf ihren Entscheid zurück. Der Beschluss betraf allerdings nur diese fünf Fahrer, die restlichen Konkurrenten mit Rundenrückstand mussten ihre Positionen einhalten. Hätten auch sie die Runde wieder gutmachen dürfen, wäre die Zeit zu knapp bemessen gewesen, um das Rennen noch einmal freizugeben.

In der Chefetage von Mercedes wurde deshalb moniert, dass der Safety-Car erst in der Runde nach den «Rückrundungen» wieder an die Box hätte zurückfahren dürfen. Das Finale wäre so hinter dem Safety-Car zu Ende gegangen, und Hamilton wäre wieder Weltmeister geworden. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Unfallkosten verursachten die Formel-1-Fahrer 2021

1 / 23
Diese Unfallkosten verursachten die Formel-1-Fahrer 2021
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Australierin versenkt Auto – und landet damit einen viralen Hit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
17.02.2022 15:58registriert Februar 2020
"Werden nicht mehr übertragen"

Meines Erachtens ist dies die falsche Vorgehensweise. Dies löst keine Probleme, sondern verschleiert sie lediglich. Entweder sperrt man diesen Kanal für die Boxen / Teamchefs oder die Gespräche werden weiterhin öffentlich geführt.
841
Melden
Zum Kommentar
avatar
Catstopherus
17.02.2022 15:34registriert Dezember 2018
NO MICHAEL NO … schade die gespräche zwischen box und rennleitung waren fûr mich ein highlight
693
Melden
Zum Kommentar
avatar
DrBill
17.02.2022 16:11registriert Juni 2020
Wie der Viedeobeweis im Fussball? Hatten sie den bis jetzt was anderes als einen Videobeweis?!
551
Melden
Zum Kommentar
17
Unser IT-Spezialist ist Frankfurt-Fan: «Wollte sowieso erst im Juli wieder arbeiten»
Unser IT-Spezialist Sven Wiethoff ist Deutscher. Und Eintracht-Fan. Heute ist das Spiel seines Lebens. Uns bleibt nur die Hoffnung.

Sven, hast du kurz Zeit?
Sven Wiethoff: Ja, ich bin extra früh ins Bett gegangen. Ich habe aus Barcelona meine Lehren gezogen.

Zur Story