DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rad an Rad, schon im Qualifying: Saubers Felipe Nasr (rechts) in Abu Dhabi gegen Max Verstappen im Toro Rosso.<br data-editable="remove">
Rad an Rad, schon im Qualifying: Saubers Felipe Nasr (rechts) in Abu Dhabi gegen Max Verstappen im Toro Rosso.
Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Formel 1 plant neues Qualifying: Ausscheidungs-Rennen zur Ermittlung der Startreihenfolge

Der Tag vor einem Grand Prix soll spannender werden. Die Formel-1-Bosse planen, bereits in dieser Saison einen neuen Qualifying-Modus einzuführen. Es soll ein Rennen vor dem Rennen geben.
24.02.2016, 10:4724.02.2016, 10:58

Am 20. März findet in Melbourne mit dem GP von Australien das erste Formel-1-Rennen des neuen Jahres statt. Bis dahin wird getestet, seit Montag ist der Tross in Barcelona.

Spannender ist jedoch, was gestern in Genf entschieden wurde: Wie das Qualifying neu aussehen soll. Im Kampf um die Pole-Position wird es gemäss motorsport.com nicht mehr um die schnellste Zeit gehen. Neu soll die Startreihenfolge in einem Ausscheidungsrennen ermittelt werden.

So war's 2015 in Melbourne: Lewis Hamilton siegte vor Mercedes-Kollege Nico Rosberg.<br data-editable="remove">
So war's 2015 in Melbourne: Lewis Hamilton siegte vor Mercedes-Kollege Nico Rosberg.
Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Der neue Modus

Wie bis anhin wird das Qualifying in drei Abschnitte aufgeteilt. Das Q1 dauert 16 Minuten. Nach exakt sieben Minuten ist für den ersten Fahrer Schluss: Der Langsamste scheidet aus. Dieses Prozedere wiederholt sich danach alle 90 Sekunden: Der Fahrer mit der langsamsten Zeit hat Feierabend.

15 Fahrer ziehen anschliessend ins Q2 ein. Noch offen ist, ob die Zeiten aus Q1 gestrichen werden. Anzunehmen ist, dass es wieder «bei Null» los geht. Nun scheiden nach dem gleichen Prinzip sieben weitere Piloten aus.

Im abschliessenden Q3 scheidet der erste Fahrer nach fünf Minuten aus und so geht es weiter, bis nur noch zwei Autos auf der Piste sind. Diese beiden Fahrer kämpfen dann um die Pole-Position: Wer in diesem Duell der schnellere ist, hat das Qualifying gewonnen.

Was hältst du vom neuen Modus?

Angeblich chaotische Sitzungen

So weit, so unklar? Auch einige Teamchefs sollen nicht auf Anhieb verstanden haben, wie das Qualifying neu nun aussehen soll, berichtet die AutoBild. Die Sitzungen in Genf sollen chaotisch gewesen sein.

Ob das neue Format tatsächlich schon zum Saisonauftakt in Melbourne angewendet wird, ist noch offen. Es heisst, dass sich die Beteiligten noch über Details (z.B. über die Reifenwahl) einig werden müssten. Ausserdem muss der Qualifying-Modus auch vom Automobil-Weltverband FIA abgesegnet werden. Laut Motorsport Total ist mit einem Beschluss am 4. März zu rechnen.

Die Mehrfach-Weltmeister

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: ap/ap / antonio calanni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben.

Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten Rennen …

Artikel lesen
Link zum Artikel