Sport
Formel 1

Formel 1: Anonyme Mail sorgt im Eklat um Christian Horner für Aufruhr

Red Bull team principal Christian Horner has breakfast prior to the first practice session ahead of the Formula One Bahrain Grand Prix at the Bahrain International Circuit in Sakhir, Bahrain, Thursday ...
Bisher wird Christian Horner von seinem Team geschützt.Bild: keystone

Formel-1-Eklat um Red-Bull-Teamchef Horner – anonyme «Beweis»-Mail sorgt für Aufruhr

Der Fall Christian Horner ist um eine skurrile Episode reicher. Nun soll eine mysteriöse Nachricht gesendet worden sein – die Empfänger lassen aufhorchen.
01.03.2024, 10:50
David Digili / t-online
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Trotz des «Freispruchs» für Christian Horner durch Red Bull kommt die Situation um den Erfolgs-Teamchef des österreichischen Rennstalls nicht zur Ruhe. Dem 50-jährigen Sportchef des Formel-1-Rennstalls wurde von einer Mitarbeiterin unangemessenes Verhalten vorgeworfen. Nach einer internen Untersuchung sprach Red Bull seinen leitenden Angestellten jedoch von den schweren Vorwürfen frei.

Nun eskaliert die Lage offenbar weiter. Denn Sportjournalistin Jenna Fryer schrieb am Donnerstagnachmittag auf der Plattform X: «Ein Google Drive mit ‹Christian Horner Beweismaterial› wurde gerade von einem anonymen Account an Hunderte Journalistinnen und Journalisten gemailt.»

Kurze Zeit später ergänzte Fryer: «Korrektur: Zusätzlich zu Journalistinnen wurde die Mail auch an die anderen Teamchefs, Liberty Media (Formel-1-Eigentümer, Anm. d. Red.), Stefano Domenicali (Formel-1-Chef, Anm. d. Red.) und viele andere geschickt. Die Datei enthält Fotos von Whatsapp-Nachrichten und weitere Fotos.»

«Total verrückt»

Einige Journalisten bestätigten bei X mittlerweile den Erhalt der E-Mail, zeigten sich aber zurückhaltend gegenüber dem Inhalt der Dateien. Wie mehrere Medien berichten, unter anderem das Fachportal formel1.de, ist der Inhalt der Mail hochbrisant. Unter anderem sollen sich darin etliche pikante Screenshots finden, auch Chat-Unterhaltungen mit anzüglichen Dialogen zwischen Red-Bull-Teamchef Horner und der Mitarbeiterin.

«Ich habe die anonyme Mail erhalten. Kein Hinweis darauf, ob die 'Beweise' verifizierbar oder echt sind», schrieb die Reporterin Niharika Ghorpade bei X. Und fügte an: «Wer auch immer diese Mail geschickt hat, hat Horner im Visier.» Kurz darauf fügte Ghorpade noch an: «Sieht mehr aus, als wäre da eine Fake-Chat-App benutzt worden. Total verrückt.»

Auch andere Journalisten stimmten mit ein. «Da versucht jemand verzweifelt, Horners Entlassung zu erzwingen.» Ein weiterer meinte: «Wie kann das authentifiziert werden? In einer Welt mit Künstlicher Intelligenz geht das doch nicht schnell.»

epa10718808 Helmut Marko, advisor to Red Bull Racing, arrives at the Red Bull Ring race track in Spielberg, Austria, 30 June 2023. The Formula 1 Grand Prix of Austria will be held on 02 July 2023. EPA ...
Auch Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko beschäftigt die Causa Horner.Bild: keystone

In der Bild-Zeitung gab sich auch Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko überrumpelt von der Entwicklung: «Das habe ich noch gar nicht mitbekommen. Da bin ich baff und überrascht, dass die Dokumente geleakt sind. Ich selbst habe die nie gesehen.»

Auch der Führungsstil Horners wird infrage gestellt

Am Donnerstagabend äusserte sich Horner selbst in einer Mitteilung: Er werde sich «zu anonymen Spekulationen nicht äussern. Aber ich möchte noch einmal betonen, dass ich die Anschuldigungen stets zurückgewiesen habe.» Er habe die unabhängige Untersuchung «respektiert und bei jedem Schritt voll und ganz kooperiert». Und weiter: «Ich konzentriere mich voll und ganz auf den Beginn der Saison.»

Der Mutterkonzern Red Bull Austria hatte erst am Mittwoch bekannt gegeben: «Die unabhängige Untersuchung der gegen Mr. Horner erhobenen Anschuldigungen ist abgeschlossen, und Red Bull kann bestätigen, dass die Klage abgewiesen wurde.» Und weiter: «Die Klägerin hat aber das Recht, Berufung einzulegen. Red Bull ist überzeugt, dass die Untersuchung fair, gewissenhaft und unparteiisch durchgeführt wurde.»

Die Berichte über die Anschuldigungen gegen Horner gingen weit auseinander: Mal soll es um den Führungsstil des 50-Jährigen, mal soll es um ungebührliches Verhalten gegenüber einer Mitarbeiterin gegangen sein. Noch überstand Horner diese jedoch unbeschadet – was seine Position bei Red Bull angeht. Am Samstag (16 Uhr) findet das erste Rennen der Saison in Bahrain statt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sehen die Formel-1-Autos der Saison 2024 aus
1 / 12
So sehen die Formel-1-Autos der Saison 2024 aus
Max Verstappen im Red Bull Racing RB20.
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So hast du Formel 1 noch nie gesehen – sind Drohnen die Zukunft?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thor Mjölnir
01.03.2024 13:09registriert August 2022
Anonyme Anwürfe gehören in den Rundordner.
225
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jacques #23
01.03.2024 11:03registriert Oktober 2018
Es fehlt noch der Hinweis, dass es sowas unter dem leider kürzlich verstorbenen Red Bull Gründer Didi Mateschitz nie gegeben hätte!

Der steht sonst in jedem Artikel über die Affäre Horner.

Ich vermute, Marko steckt dahinter. Dem ist nicht zu trauen. Aber als Didi noch gelebt hat, hätte es das niemals gegeben.
2113
Melden
Zum Kommentar
20
«Um Gottes willen, Helbling läuft Amok!» – die Hockey-Nati scheitert und prügelt
20. Mai 2010: Das Schweizer Team erleidet in Mannheim eine der bittersten Niederlagen der Neuzeit. Es folgt eine der heftigsten und spektakulärsten Massenschlägereien. Das 0:1 im WM-Viertelfinal gegen Deutschland ist eine verpasste Chance und ein Weckruf zugleich.

Für das Schweizer Nationalteam war es das erste Turnier unter Sean Simpson, nachdem die Ära Ralph Krueger nach den Olympischen Winterspielen in Vancouver ziemlich abrupt zu Ende gegangen war. Das WM-Debüt als Headcoach stand für Simpson unter besonderen Vorzeichen, nachdem der Kanadier nur wenige Tage nach dem Ausscheiden mit den ZSC Lions in den Playoff-Viertelfinals seinen neuen Job angetreten hatte.

Zur Story