Sport
Formel 1

Formel 1: Darum findet der GP von Bahrain schon am Samstag statt

Formula 1 2024: Bahrain GP BAHRAIN INTERNATIONAL CIRCUIT, BAHRAIN - FEBRUARY 29: Valtteri Bottas, Stake F1 Team Kick Sauber C44 during the Bahrain GP at Bahrain International Circuit on Thursday Febru ...
Bereits am heutigen Donnerstag trainierten Valtteri Bottas und Co. ein erstes Mal.Bild: www.imago-images.de

Darum finden die ersten beiden Rennen der Formel 1 samstags statt

29.02.2024, 14:3829.02.2024, 16:28
Mehr «Sport»

Beim Blick auf das Programm beim Auftakt in die Formel-1-Saison 2024 werden einige Fans des Motorsports verwundert zurückgeblieben sein. Denn der Grosse Preis von Bahrain findet nicht traditionell am Sonntag statt, sondern wird bereits am Samstag ausgetragen. Dies bedeutet, dass auch das Qualifying und die freien Trainings um einen Tag vorgezogen werden. Deshalb fuhren Max Verstappen, Lewis Hamilton und Co. bereits am heutigen Donnerstag ein erstes Mal über die Rennstrecke von as-Sachir.

Überraschend Schnellster war im 1. Training der Australier Daniel Ricciardo im Racing Bull (vormals AlphaTauri). Dahinter folgten die beiden McLaren-Piloten Lando Norris und Oscar Piastri. Vierter wurde Ricciardos Teamkollege Yuki Tsunoda. Dreifach-Weltmeister Verstappen im Red Bull wurde lediglich Sechster, die beiden Sauber-Piloten Valtteri Bottas und Zhou Guanyu platzierten sich in den Rängen 10 und 15. Zu viel Gewicht sollte den Ergebnissen jedoch nicht beigemessen werden.

Der Grund für den verfrühten Start liegt aber nicht im kleinen Königreich Bahrain, sondern in Saudi-Arabien, wo eine Woche später bereits das zweite Rennen der Saison ansteht. In Dschidda wird ebenfalls bereits am Samstag, 9. März, um Punkte gefahren werden. Dies liegt daran, dass der muslimische Fastenmonat Ramadan am 11. März beginnt.

Deshalb baten die Veranstalter die Formel-1-Verantwortlichen um CEO Stefano Domenicali darum, das Rennen um einen Tag vorzuziehen. Da es ein Nachtrennen ist, startet es nämlich erst um 20 Uhr und die Streckenposten und Helfer müssen wahrscheinlich bis nach Mitternacht arbeiten. Hätte das Rennen am Sonntag, also dem 10. März, stattgefunden, wären somit auch die ersten Stunden des Ramadan betroffen. Dies wollten die Saudis vermeiden, was bei den Formel-1-Verantwortlichen auf Verständnis gestossen ist.

1 / 12
So sehen die Formel-1-Autos der Saison 2024 aus
Max Verstappen im Red Bull Racing RB20.
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Von der Verschiebung war jedoch auch der Saisonauftakt betroffen. Denn das Regelwerk der FIA, dem Motorsport-Verband, besagt, dass zwischen zwei Rennen mindestens eine Woche liegen muss. Darauf hätten auch die Teams gepocht. Somit wird nicht nur in Saudi-Arabien, sondern auch an diesem Wochenende in Bahrain bereits am Samstag gefahren. Später in der Saison wird auch der Grosse Preis von Las Vegas bereits am Samstag gefahren, wie dies bereits in der Vorsaison der Fall gewesen war. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
1 / 19
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
Lewis Hamilton: 7x Weltmeister (2008 im McLaren, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019 und 2020 im Mercedes).
quelle: keystone / mark thompson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So hast du Formel 1 noch nie gesehen – sind Drohnen die Zukunft?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Das letzte Mal mit Klopp – Liverpool verabschiedet sich von seiner Überfigur
Es ist ein trauriger Anlass, doch es dürfte ein rauschendes Fest an der Anfield Road werden. Jürgen Klopp hat heute (17 Uhr) sein letztes Spiel als Trainer des FC Liverpool. Grosse Emotionen sind vorprogrammiert.

Es begann mit diesem feinsinnigen Satz, der wohl auf ewig mit ihm verbunden bleiben wird. «I'm the normal one», sagte Jürgen Klopp an seinem ersten Arbeitstag beim FC Liverpool.

Zur Story