Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 34. Spieltag

Stoke City - Tottenham 0:4 (0:1)

Football Soccer - Stoke City v Tottenham Hotspur - Barclays Premier League - The Britannia Stadium - 18/4/16
Harry Kane celebrates after scoring the first goal for Tottenham
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Harry Kane freut sich nach seinem Schlenzer zum 1:0-Führungstor. Bild: Darren Staples/REUTERS

Kane und Alli ziehen Stoke den Zahn – die «Spurs» machen zwei Punkte auf Leicester gut

Tottenham fährt im Meisterrennen den nächsten Sieg ein. Nach dem 4:0-Erfolg gegen Stoke City machen die «Spurs» zwei Punkte auf Leicester City gut. Der Vorsprung der «Foxes» beträgt noch fünf Punkte.



Das musst du gesehen haben

Die «Spurs» geben bei den «Potters» in Stoke von Anfang an Vollgas. Harry Kane, der Torgarant bei Tottenham, lässt sich in der 9. Minute nicht zweimal bitten und schlenzt den Ball aus 16 Metern ins lange Eck. Es ist sein 23. Saisontreffer. 

Damit steht er wieder ganz oben in der Torschützenliste der Premier League – ein Treffer vor Leicesters Jamie Vardy.

Nach 20 Minuten hat das Heimteam den Schock das frühen Gegentreffers abgeschüttelt und wird stärker. So richtige Torchance gibt es aber für Xherdan Shaqiri und den Rest der Stoke-Offensive nicht. Kurz vor der Pause haben die Gäste nochmals eine gute Gelegenheit. Christian Eriksen trifft mit seinem Abschluss aber nur die Latte.

Nach dem Pausentee sind die Potters bemüht dem Heimpublikum etwas zu bieten und machen deutlich mehr für das Spiel. Genau in diesem Moment, als Stoke beginnt stärker zu werden, schlägt Tottenham ein zweites Mal zu. Nach einem super Pass von Eriksen steht Dele Alli alleine vor Stoke-Goalie Shay Given – 2:0 für Tottenham.

Nur drei Minuten später spielen sich die «Spurs» nach einem Ballverlust des Heimteams schnell vor das Tor und da muss Kane nach einem Querpass von Erik Lamela nur noch einschieben. 

Danach gibt sich Stoke völlig auf und der Leicester-Verfolger setzt zur Kür an. Der starke Eriksen läuft unbeirrt in den Strafraum und legt locker ab für Alli. Dieser haut den Ball volley in die Maschen und macht wie Kane seinen zweiten Treffer.

Beim 4:0-Auswärtserfolg bleibt es. «Are you watching now, Arsenal» singen die mitgereisten Gästefans. Dies, weil die «Spurs» seit der Saison 1994/95 am Ende einer Spielzeit nicht mehr vor den «Gunners» klassiert waren. In dieser Saison soll der Stadtrivale endlich wiedermal hinter sich gelassen werden. Arsenal liegt jetzt acht Punkte zurück auf Platz 3 der Tabelle. 

Natürlich blickt Tottenham aber auch nach vorne. Mit diesem Sieg macht das Team von Mauricio Pochettino zwei Punkte auf Leader Leicester gut. Neu beträgt der Vorsprung der «Foxes» noch fünf Punkte bei vier ausstehenden Spieltagen. (jwe)

Das Telegramm

Stoke City - Tottenham Hotspur 0:4 (0:1)
27'442 Zuschauer
Tore: 9. Kane 0:1. 67. Alli 0:2. 71. Kane 0:3. 82. Alli 0:4
Bemerkung: Stoke City bis 46. mit Shaqiri. (sda)

Die Tabelle

Bild

Stoke City ziemlich weit vorne: Die meistgehassten Teams der Premier League

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel