Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der St. Galler Tranquillo Barnetta im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St.Gallen und dem FC Luzern, im Stadion Kybunpark in St.Gallen, am Samstag, 11. Maerz 2017. (KEYSTONE/Benjamin Manser)

Nach fast 13 Jahren im Ausland trägt Tranquillo Barnetta wieder das grünweisse St.Galler Trikot. Bild: KEYSTONE

Barnetta mal ein Meister? «Wir sollten nicht aufhören, zu träumen»

Vor 4642 Tagen verliess Tranquillo Barnetta den FC St.Gallen um die Welt zu entdecken. Jetzt ist der Mittelspieler zurück und ist voller Tatendrang.

Markus Brütsch / Nordwestschweiz



Ein paar Tage sind es schon gewesen, die Tranquillo Barnetta weg war. Um genau zu sein: 4642 vom letzten Spiel bis zum Comeback. Weg vom FC St.Gallen, den er als 19-Jähriger verlassen hatte, um in die grosse weite Welt des Fussballs hinauszuziehen. Vergessen gegangen war er in der Ostschweiz in all den Jahren aber nicht. Viele Fans waren deshalb richtig enttäuscht, als er sich nach 11 Bundesligajahren im Sommer 2015 nicht für die Heimat entschied, sondern in Philadelphia noch einmal etwas Neues erleben wollte.

Es gefiel ihm dort. Er spielte gut, schoss ein paar Tore, war Captain und Publikumsliebling und entschloss sich im Herbst letzten Jahres dann doch, sein Versprechen einzulösen. Eines Tages werde er zum FC St.Gallen zurückzukommen, hatte er bei seiner Verabschiedung vor fast 13 Jahren im Espenmoos gesagt.

Philadelphia, 30.09.2015 - Fussball US Open Cup Final,  Philadelphia Union - Sporting Kansas City, Tranquillo Barnetta (R, Union) gegen Benny Feilhaber (Kansas) - Foto: Gavin Baker/Icon Sportswire (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

In Philadelphia war Bernetta Publikumsliebling und Captain. Bild: Icon SMI

Barnetta, 2002 mit der Schweizer U17 Europameister geworden und seither ohne Titel geblieben, unterschrieb einen Vertrag bis 2019. Nachdem Philadelphia Ende Oktober schon in der ersten Playoff-Runde gegen Toronto ausgeschieden war, stand der Mittelfeldspieler bereits zwei Wochen später freiwillig auf dem St.Galler Trainingsplatz, um seine neuen Teamkameraden kennen zu lernen und sich auf sein Super-League-Comeback von Anfang Februar vorzubereiten. Von einer solchen Berufsauffassung können sich manche Profis eine Scheibe abschneiden.

Es scheppert beim Comeback

Am 5. Februar 2017 war es dann so weit: Barnetta schlüpfte in Vaduz ins St.Galler Trikot – und liess es gleich kräftig scheppern. Zweimal innerhalb einer Minute drosch er den Ball an den Pfosten, und als das Spiel zu Ende war, wurde dem Rückkehrer zwar eine glänzende Leistung bescheinigt, doch das 1:1 war eine Enttäuschung.

Sechs Spiele später wartet Barnetta zwar noch immer auf sein erstes Tor, aber St.Gallen hat mit ihm nur noch einmal verloren. Der 31-Jährige hat nicht immer so brilliert wie in Vaduz, ist aber jedes Mal in der Startaufstellung gestanden und hat kämpferisch überzeugt. «Ich glaube, dass ich meinen Teil dazu beigetragen habe, dass St.Gallen stabiler geworden ist», sagt Barnetta. Die riesige Erwartungshaltung in der Ostschweiz habe ihn nicht belastet, auch wenn das ganze Tam-Tam um seine Person nicht nötig gewesen wäre. «Im Grossen und Ganzen bin ich zufrieden mit meinen Leistungen und happy, dass ich gesund bin und weiter Fussball spielen kann.»

Schalke 04's Tranquillo Barnetta celebrates a goal during their Bundesliga first division soccer match against Paderborn in Gelsenkirchen, Germany May 16, 2015. REUTERS/Ina Fassbender  DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Zwischen 2012 und 2015 spielte Barnetta bei Schalke. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Eine Selbstverständlichkeit ist dies nach bald 15 Profijahren und einigen Verletzungen nicht. «Klar, am Morgen stehe ich nicht mehr mit der gleichen Frische wie zu Beginn meiner Karriere auf», schmunzelt Barnetta, «aber mit gezielten Übungen vor und nach dem Training kann ich meine körperliche Verfassung so managen, dass ich keine Pausen brauche, voller Tatendrang bin und meinen Beruf geniessen kann.»

Wie morgen das Spiel gegen Basel. «Wir versuchen zu punkten, denn wir wollen den Ligaerhalt so früh wie möglich sicherstellen», sagt Barnetta. Mit neun Punkten vor Vaduz und sechs Zählern hinter Luzern befinden sich die St.Galler indes bereits näher bei einem Europacupplatz als dem 10. Rang.

Als Barnetta 2004 St.Gallen verliess, um für Leverkusen zu spielen, war der FCB gerade zum zweiten Mal Meister seit der Jahrtausendwende geworden. Danach sind neun weitere Titel dazugekommen. «Die Leistung des FCB ist grossartig. Ich habe aus dem Ausland immer mit grosser Freude beobachtet, wenn er international für Furore gesorgt hat», sagt Barnetta.

«Nie aufhören, daran zu träumen»

Als 15-jähriger Junior hatte er einst hautnah miterlebt, wie der FC St.Gallen sensationell Meister wurde. «Auch wenn es schwierig ist, als Aussenseiter so etwas noch einmal zu schaffen, sollten wir nicht aufhören, davon zu träumen», sagt Barnetta. Es liege an den anderen Klubs, die Basler Übermacht zu beenden. Oder wäre ein neuer Modus mit Playoffs, wie er es selber in Nordamerika erlebt hat, eine Lösung? «Zwar bleibt möglicherweise die Spannung länger erhalten, aber fair ist es nicht, wenn die zuvor beste Mannschaft in der ersten Playoff-Runde ausscheidet», sagt Barnetta.

abspielen

Juni 2000: Der FC St.Gallen wird nach 96 Jahren wieder Schweizer Meister. Video: YouTube/FCSGVideosection

In den fast 13 Jahren seiner Super-League-Abwesenheit habe sich viel verändert. «Ich denke aber weniger an die Spielqualität. Die Akteure sind technisch und taktisch schon früher gut ausgebildet gewesen. Doch es gibt viele neue Stadien und die Klubs sind besser aufgestellt. Auch unsere Infrastruktur ist hervorragend», sagt Barnetta, der die Rückennummer 85 trägt, weil dies sein Jahrgang ist.

Im Gegensatz zu gescheiterten Rückkehrern wie Zdravko Kuzmanovic (FCB), Raphael Wicky (Sion) und Johann Vogel (GC) braucht Barnetta nicht zu bereuen, noch einmal beim Stammverein angebissen zu haben. Er ist mit sich und seiner Karriere im Reinen. Dass er nach 75 Länderspielen nicht mehr zur Nati gehört, beschäftigt ihn nicht weiter. «Man sieht ja, wie gut es läuft, und ich freue mich für das Team», sagt Barnetta. «Jetzt bin ich einfach nur glücklich, wieder in St.Gallen zu sein und meine Familie in der Nähe zu wissen. Ich habe alles richtig gemacht.»

Die 12 überraschendsten Fussball-Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel