DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild, das es im neuen FIFA nicht mehr geben wird: Die Schweizer Nati verschwindet aus der Gamereihe.
Ein Bild, das es im neuen FIFA nicht mehr geben wird: Die Schweizer Nati verschwindet aus der Gamereihe.
Bild: screenshot youtube

Schweizer Nati aus FIFA 22 gestrichen – dafür gibt es mehr Diversität

14.09.2021, 07:3314.09.2021, 12:59

Hiobsbotschaft für Schweizer Fans der FIFA-Spiele. In FIFA 22, das am 1. Oktober im Handel erscheint, ist die Schweizer Nationalmannschaft nicht mehr mit dabei. «Die Schweiz wird in FIFA 22 keine spielbare Nation mehr sein», bestätigte die Kommunikationsagentur von Hersteller EA.

Beim Schweizerischen Fussballverband (SFV) hadert man mit dem Entscheid des Videospielherstellers. «Wir sind überrascht und enttäuscht», sagt Adrian Arnold, Kommunikationschef der Nationalmannschaft gegenüber dem «Blick». Im Büro in Muri hatte man keine Ahnung: «Wir haben die Informationen auf die gleiche Weise erhalten wie Sie, nämlich über die Pressemitteilung.»

«Ich weiss noch nicht, was diese Abwesenheit für uns bedeuten wird, aber die Schweiz wurde im Spiel geschätzt und es ist schade für die Menschen, die die Nati mögen», erklärt Arnold weiter. Eine Möglichkeit, auf den Entscheid zu reagieren, gäbe es für den SFV allerdings nicht. Geld sei zwischen Verband und Hersteller EA nie geflossen.

Die Schweiz ist nicht alleine mit dem Problem. Mit Chile, Ecuador, der Elfenbeinküste, der Türkei und Uruguay wurden andere traditionsreiche Fussballnationen ebenfalls aus FIFA 22 gestrichen. Weiterhin spielbar sind dagegen unter anderem China, Kanada, Neuseeland, Nordirland oder Ungarn.

Diese Nationen sind aus FIFA 22 gestrichen:
Ägypten, Bolivien, Bulgarien, Chile, Ecuador, Elfenbeinküste, Indien, Kamerun, Kolumbien, Paraguay, Peru, Schweiz, Slowenien, Südafrika, Türkei, Uruguay, Venezuela.

Mehr Diversität, neue Technologie

Stattdessen setzt die neuste Ausgabe des beliebten Fussballgames unter anderem auf mehr Diversität. So ist es künftig möglich, für den Pro-Clubs-Modus auch weibliche Profis zu erstellen und eine Karriere zu lancieren. Mit der ehemaligen englischen Nationalspielerin Alex Scott ist zudem erstmals eine Frau Kommentatorin in einem FIFA-Spiel.

Neu können auch Spielerinnen erstellt werden.

FIFA 22 soll zudem noch realistischer werden. Die erstmals eingesetzte «Hypermotion Technology», soll das Spiel «viel näher an den echten Fussball» bringen.

Die Erklärungen zur «Hypermotion Technology» findest du ab 3:52.

Zudem sollen folgende Änderungen im Gameplay kommen:

  • Ein neues Torhüter-System soll für intelligentere Aktionen sorgen. Individuelle Stile der Torhüter werden durch die «Goalkeeper Positioning Personality» simuliert.
  • Das Game soll über eine neue, authentische Ballphysik verfügen.
  • Es gibt einen «Explosive Sprint», der die Dynamik der 1-gegen-1-Situationen verändern soll.
  • Spieler sollen grössere taktische Kontrolle durch unterschiedliche Spielstile in beiden Spielfeldhälften und neue Angriffstaktiken erhalten.

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 25 besten Spieler bei FIFA 21

1 / 27
Die 25 besten Spieler bei FIFA 21
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ja, auch doppelt Geimpfte sterben: Die 4 Gründe – und was das über die Impfung sagt

Auch der Tod des geimpften alt Nationalrates Herczog zeigt: Todesfälle von geimpften Senioren könnten häufiger werden. Doch selbst die Ältesten sind noch immer siebenmal besser geschützt.

Doppelt geimpft und dennoch an Corona verstorben. Dieses Schicksal ereilte letzte Woche den 74-jährigen alt Nationalrat Andreas Herczog. Für Impfskeptiker ist dies ein Argument, sich weiterhin nicht impfen zu lassen. Doch das ist zu kurz gedacht: Aktuell sterben in den Spitälern siebenmal mehr Ungeimpfte als Geimpfte an Covid-19.

Der Tod eines 74-jährigen Geimpften wie bei Herczog ist eher selten: Bei den ungeimpften Toten sind ca. 60 Prozent über 80 Jahre alt. Bei den Toten, die einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel