DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26. September 2000: Bayerns Franzose Willy Sagnol versucht, PSG-Spieler Stéphane Dalmat zu stoppen.
26. September 2000: Bayerns Franzose Willy Sagnol versucht, PSG-Spieler Stéphane Dalmat zu stoppen.
Bild: AP

Wetten, du kennst fast keinen PSG-Spieler, der beim letzten Sieg gegen Bayern dabei war?

In der Saison 2000/01 gewann Bayern München die Champions League. Aber in der Gruppenphase gab's bei Paris Saint-Germain eine 0:1-Niederlage. Gegen eine Elf aus Namenlosen. Zumindest das ist heute Abend umgekehrt.
27.09.2017, 16:4927.09.2017, 17:09

Sechs Mal trafen Bayern München und Paris Saint-Germain in der Champions League bislang aufeinander. Als man sich vor exakt 17 Jahren und einem Tag zuletzt in der französischen Hauptstadt begegnete, feierte PSG einen 1:0-Sieg.

Die Bayern liessen sich dadurch nicht stoppen. Später in der Saison gewannen sie trotzdem die Champions League, auch weil Oliver Kahn im Final gegen Valencia zum Penaltykiller avancierte.

Geht man die Münchner Aufstellung durch, so kennt man praktisch jeden Spieler sehr gut. Und selbst jene der Mitläufer sind Schweizer Fussballfans auch Jahre danach noch präsent:

telegramme: transfermarkt

Fast jeder Bayern-Spieler war Nationalspieler, auch jene auf der Ersatzbank. Die Unbekanntesten sind Michael Wiesinger, der es aber auch auf knapp 400 Profi-Einsätze brachte, sowie Berkant Göktan. Der Stürmer war ein riesiges Talent. Sein Karriereverlauf macht ihn für eine Liste wie diese prädestiniert:

Ganz anders der Kader von PSG. Natürlich spielt es eine Rolle, dass wir Deutschschweizer dem deutschen Rekordmeister naturgemäss näher sind als einem französischen Klub. Trotzdem: Frankreich war in jener Zeit als Weltmeister 1998 und Europameister 2000 die beste Nation der Welt. Da würde man meinen, beim Hauptstadtklub auf bekannte Spieler zu stossen, oder?

Und jetzt Hand aufs Herz: Wieviele Spieler sind dir ein Begriff?

Klar, Nicolas Anelka kennt jeder. Der Stürmer, der so oft den Klub wechselte, dass er selber kaum die richtige Reihenfolge aufzählen konnte, war schon als 21-Jähriger ein Weltstar.

Und sonst? Nur bei einem Akteur bilde ich mir ein, mich an ihn zu erinnern. Nicht wegen fussballerischer Meriten, alleine wegen seines Namens: Eric Rabésandratana. Das war so etwa die französische Antwort auf FCZ-Stürmer Augustine Makalakalane (wobei Rabésandratana kein Franzose war, sondern 75 Mal für die Nationalelf von Madagaskar spielte).

Schicker Name, schickes Bärtchen.
Schicker Name, schickes Bärtchen.
bild: pinterest

An den Goalie könnte man sich noch erinnern. Lionel Létizi wurde in vier Freundschaftsspielen der französischen Nati eingesetzt, er kam aber nicht an Weltmeister-Goalie Fabien Barthez vorbei. Auch Frédéric Déhu brachte es auf ein paar Länderspiele, war vor seiner PSG-Zeit eine Saison bei Barcelona und verteidigte später bei Olympique Marseille.

Der Torschütze gegen Bayern: Laurent Leroy. Er brachte es auch auf je zwei Einsätze für Servette (Schweizer Meister 1999) und Xamax.
Video: streamable

Aus seinem Kollegen Bernard Mendy wurde ein Wandervogel, der in England, Dänemark, Indien und Zypern spielte. Peter Luccin spielte im Herbst seiner Karriere für Lausanne, aber insgesamt nur acht Partien. Aus Laurent Robert wurde in Newcastle ein torgefährlicher Premier-League-Spieler, Stéphane Dalmat stürmte danach für Inter Mailand und Tottenham Hotspur. Der Brasilianer Christian stürmte zwar elf Mal für die Seleçao – und brachte es bis zum Karriereende auf doppelt so viele Klubs.

Unter dem Strich: Kein Vergleich mit den Bayern, bei denen Kaliber wie Oliver Kahn, Willy Sagnol, Ciriaco Sforza, Mehmet Scholl oder Hasan Salihamidzic spielten. Und bei denen es sich Ottmar Hitzfeld leistete, Topstürmer wie Giovane Elber und Roque Santa Cruz zunächst auf der Bank zu lassen.

Später in der Saison jubeln die Bayern trotzdem: Sie gewinnen die Champions League 2000/01.
Später in der Saison jubeln die Bayern trotzdem: Sie gewinnen die Champions League 2000/01.
Bild: AP

Heute ist es umgekehrt. Zwar hat auch Bayern München Weltklasse-Fussballer in seinen Reihen: Mats Hummels, Arturo Vidal, Arjen Robben, James Rodriguez oder Robert Lewandowski.

Aber die noch grösseren Namen finden wir im Sturm von Paris Saint-Germain: Neymar, Kylian Mbappé und Edinson Cavani. Namen, an die wir uns bestimmt auch in 17 Jahren noch erinnern können.

Video: srf

Das ist neu bei «Fifa 18»

1 / 15
Das ist neu bei «FIFA 18»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie ein Kunstwerk aus dem Louvre» – Messis erstes PSG-Tor als grosse Befreiung

Beim 2:0-Sieg von Paris St-Germain in der Champions League gegen Manchester City hat Lionel Messi erstmals für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Es war ein Tor wie zu besten Barcelona-Zeiten, eine grosse Erleichterung und ein Vorgeschmack darauf, was da noch alles kommen könnte.

Der Bann ist gebrochen: Im vierten Spiel für Paris St-Germain ist Lionel Messi der erste Treffer gelungen. Und was für einer! «Ein Tor wie ein Kunstwerk aus dem Louvre», schrie Blue-Kommentator Lukas Esser ins Mikrofon. Und tatsächlich, da hängt es schon:

Aber Spass beiseite. Lange ging auch «El Cashico» gegen Manchester City an Messi vorbei. Der 34-jährige Argentinier gab sich zwar bemüht, doch seine Kollegen aus dem MNM–Sturm, Kylian Mbappé und Neymar, waren zunächst deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel