DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Weitgereiste Fussballfans: Was um alles in der Welt hat die Familie Huang in die neunte englische Liga verschlagen? bild: wenbin huang

Darum ist Herr Huang aus China der coolere Fussballfan als du und ich

Mit welchem Team hast du früher Bundesliga-Manager gespielt? Bei mir war's oft der 1. FC Schweinfurt 05. In China zockte Huang Wenbin vor vielen Jahren mit dem englischen Klub Runcorn FC. Und er verliebte sich so sehr in den kleinen Verein, dass er sich nun aufmachte, ihn zu besuchen.



Huang Wenbin hat einen Traum gehabt. Und er hat ihn in die Tat umgesetzt. Dieser Tage weilte der Chinese mit seiner Familie im Grossraum Liverpool. Zwar waren die Touristen auch bei einem Spiel der berühmten «Reds». Aber der Grund für ihren Besuch war ein ganz anderer Fussballklub: Der Runcorn Linnets FC.

Dieser Klub spielt nicht in der Glitzerwelt der Premier League, sondern in der North West Counties Football League – der neunthöchsten Spielklasse Englands. Aber Herr Huang hat sein Herz an ihn verloren, als er kurz nach Beginn des neuen Jahrtausends in einer Fussballsimulation mit dieser Mannschaft spielte und mit ihr grosse Erfolge feierte.

Huang führte Runcorn in die Premier League und sorgte dafür, dass Stars wie Beckham, Gerrard oder van Nistelrooy für den Klub aufliefen.

Nun, viele Jahre später, war der mittlerweile 37-jährige Huang Wenbin erstmals leibhaftig am Ort seiner heroischen Manager-Erfolge am PC. Als nichts geringeres als den «grössten Tag meines Lebens» bezeichnete der zweifache Familienvater den Besuch von Runcorns Heimstätte, dem Millbank Linnets Stadium.

Dabei hatten er, seine Frau Lin Xiaoru und die Kinder Yandao (4) und Geshu (elf Monate) Mühe, den Fussballplatz überhaupt zu finden. Drei Stunden hätten sie dazu benötigt, schreibt die BBC. «Es war eine kleine Erlösung, als wir da waren und jemand auf uns wartete», sagte Huang. Die Familie wurde vom Geschäftsführer des Klubs empfangen, der ihr eine kleine Besichtigungstour gab. Und natürlich hatte er auch einige Souvenirs für die Fans aus Fernost dabei.

Stolz präsentiert die Familie Souvenirs.

«Das ist eine grossartige Geschichte», sagte Geschäftsführer Mark Buckley über die weit gereisten Anhänger. «Wir haben auch Fans in Schweden und Norwegen. Aber China ist definitiv am weitesten weg und auch ein bisschen speziell.»

Zwar konnte Huang aufgrund des Spielplans kein Heimspiel seiner Lieblinge sehen. Aber immerhin durfte sein Söhnchen auf dem «heiligen Rasen» kicken.

Ob Klein-Yandao einst ein gefeierter Runcorn-Goalgetter ist?

Und die Moral von der Geschichte? Huang Wenbin ist ziemlich cool, dass er so einen – pardon – kindischen Traum Realität werden liess. Ich muss meine Freunde davon überzeugen, den schon lange geplanten Trip zum 1. FC Schweinfurt 05 ein für alle Mal in die Tat umzusetzen. Denn wenn Huang Wenbin es schafft, für einen unbedeutenden, kleinen Fussballklub einmal um die halbe Welt zu fliegen, dann kann ich ja wohl die vier Stunden nach Unterfranken fahren. Wobei ich dann schon gerne ein Spiel der «Schnüdel» sehen würde …

Live-Fussball gab's an der Anfield Road beim FC Liverpool. Auch nicht schlecht.

«Auf Tinder sind alle so: Ja. Nö. Nei. Geil, Titten!»

Video: watson/Gregor Stäheli, Emily Engkent

Die besten Retro-Sport-Games: Bundesliga Manager Professional

1 / 7
Beste Retro-Sport-Games: Bundesliga Manager Professional
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel