Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Ottmar Hitzfeld auf dem Fussballplatz in seiner Heimat Lörrach. bild: mario Heller

«Ein Genuss, Opi zu sein» – Ottmar Hitzfeld sinniert über Fussball und sein Leben

Sechs Jahre prägte er das Schweizer Nationalteam als Trainer, jetzt geniesst er seine Zeit als Grossvater und Fussballexperte – eine Begegnung mit Ottmar Hitzfeld.

Mario Heller / Nordwestschweiz



«Ich gehe durch den Wald und sehe Bäume, die von Hitze und Schnee bis Regen und Sturm alles überlebt haben. Das ermutigt mich, den Widrigkeiten im eigenen Leben, die tiefe Furchen in Körper und Geist hinterlassen, standzuhalten.

Mit 68 gibt es für mich nur noch wenige Ziele: Sicherlich möchte ich selbst über mein Leben bestimmen. Während meiner Karriere war mein Leben gelenkt vom Terminkalender des Vereins, der Bundesliga oder des Schweizer Fussballverbandes.

ARCHIV - ZUM EHRENPREIS

Ottmar Hitzfeld – sein Leben gehörte lange dem Fussball. Bild: KEYSTONE

Der Familie etwas zurückgeben

Weiter möchte ich meiner Familie, meiner Frau und meinem Sohn etwas zurückgeben. Ich habe jetzt ein Enkelkind, den Henry, im Oktober wird das zweite kommen. Henry ist inzwischen zwei Jahre alt und rennt bereits rum, fängt an zu plaudern und kennt mich bereits unter dem Namen Opi.

Das noch zu erleben, ist für mich ein unheimlicher Genuss. Wenn ich in München bei der Familie meines Sohns bin, spiele ich immer mit ihm, krieche am Boden rum oder lese Geschichten vor. Am meisten freue ich mich aber natürlich darauf, wenn ich mit ihm das erste Mal kicken kann. Ich hätte nicht erwartet, dass es so schön sein wird, Grossvater zu sein.

Wenn man Vater ist und eine Familie gründet, ist es schon herrlich, aber Grossvater zu sein, ist nochmals eine andere Dimension. Als Vater hat das Berufsleben höchste Priorität, und erst dann kommen die Kinder, das ist schon ein Unterschied.

Hin und wieder Experte

Mit meiner Frau mache ich oft Spaziergänge im Wald. Im Sommer spiele ich Golf, im Winter fahre ich Ski in Engelberg, wo ich einen Zweitwohnsitz habe. Nebenbei habe ich immer noch viele Interviewanfragen, von denen ich die meisten ablehne.

Bayern's former coach and current head coach of Switzerland's national soccer team, Ottmar Hitzfeld, left, and Bayern's coach Jupp Heynckes, right, laugh before the Champions League qualification round second leg soccer match FC Zuerich and FC Bayern Munich at Letzigrund stadium in Zuerich, Switzerland, 23 August 2011. (KEYSTONE/EPA/DPA/Patrick Seeger)

Hitzfeld und Heynckes: Zwei Erfolgstrainer der Bayern. Bild: EPA DPA

Hin und wieder bin ich Experte bei Zeitungen oder im Fernsehen. Für solche Auftritte bereite ich mich über mehrere Stunden akribisch vor, damit ich auch wirklich Bescheid weiss, worüber ich spreche.

Mein letztes Spiel als Trainer war der Achtelfinal mit der Schweizer Nationalmannschaft gegen Argentinien an der WM 2014 in Brasilien. Blerim Dzemaili vergab kurz vor Ende den Ausgleich.

Play Icon

Der Pfostenschuss von Dzemaili gegen Argentinien. Video: streamable

Als der Schlusspfiff erklang, kam der Tod meines Bruders zwei Tage zuvor hoch und rührte mich zu Tränen: Lange konnte ich meine Emotionen wegen der Anspannung unterdrücken. Das gelang mir dann nicht mehr.

Endgültigkeit des Moments

Es ist ein grosser Unterschied, ob man einen Verein verlässt und quasi schon bei einem neuen beschäftigt ist, oder ob der Abschied wirklich endgültig ist. Ich sass im Flugzeug nach Zürich und begegnete einer für mich komplett neuen Situation: Jetzt ist Rente. Die Endgültigkeit des Moments.

Wird es mir langweilig werden? Kann ich mich vielleicht gar nicht selber beschäftigen und bereue es am Ende, nicht weitergemacht zu haben? Das war alles nicht kalkulierbar.

epa04915212 German retired soccer coach Ottmar Hitzfeld stands in front of canopied beach chairs that have been turned into a coaching bench on Juist island, Germany, 05 September 2015. Hitzfeld came out of retirement to serve as the assistant coach to local soccer club TSV Juist for one match as Juist will face TuS Pewsum in a home match. A portable stadium was set up to accomodate the unusually large audience.  EPA/Ingo Wagner

Nein, langweilig wird es Ottmar Hitzfeld nicht. Bild: EPA/DPA

Im Nachhinein kann ich sagen, dass der Entscheid goldrichtig war, sowohl Zeitpunkt als auch Umstände: An einer Weltmeisterschaft beim fünffachen Weltmeister Brasilien aufzuhören, ist ein Privileg.

Ich hatte danach viele Angebote aus der Bundesliga und sogar eines aus China, bei dem ich ernsthaft kurz zögerte. Doch die Summe, die mir geboten wurde, war unmoralisch und hätte mich nicht glücklich gemacht.

Standhaft bleiben

Wenn ich eine Entscheidung getroffen habe, dann bleibe ich standhaft. Gesundheit kann man sich nicht mit Geld erkaufen. Der Stress, den die Familie während meiner Karriere hatte, lässt sich mit Geld nicht einfach ausgleichen.

Es kamen auch Angebote für Vorstandsmandate oder gar als Präsident. Aber ich bin Trainer von Beruf und möchte nicht irgendwo das fünfte Rad am Wagen sein.

ARCHIV --- ZUM LETZTEN SPIEL VON OTTMAR HITZFELD ALS SCHWEIZER NATIONALTRAINER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD AUS SEINER AMTSZEIT ZUR VERFUEGUNG --- Swiss head coach Ottmar Hitzfeld reacts after the Round of 16 match between Switzerland and Argentina in the Arena de Sao Paulo in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, July 01, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)....RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup.

Die Schweizer Nati war Hitzfelds letztes Team. Bild: KEYSTONE

Ich möchte alleine Entscheidungen treffen und Verantwortung übernehmen, möchte alleine der Gewinner sein, aber auch alleine der Verlierer. Wahrscheinlich würde ich als Präsident anders aufstellen als der Trainer – vor diesem Zwiespalt schütze ich mich besser.

Der Fussball ist meine grösste Leidenschaft. Ich verdanke ihm sehr viel. Als ich mit 22 zum FC Basel wechselte, hatte ich eben mein Studium als Lehrer abgeschlossen und konnte beruhigt als Fussballprofi leben.

Trainer statt Lehrer

Bevor ich dann Trainer wurde, hatte ich mich eigentlich für den Lehrerberuf entschieden, doch ich hätte Nachprüfungen machen müssen. Das machte mich wütend, also versuchte ich es eben als Trainer. Ich wurde zu meinem Glück gezwungen, die Entscheidung stellte sich als richtig heraus.

Die ersten Titel mit dem SC Zug oder dem FC Aarau sind für mich nach wie vor die grössten Triumphe meiner Karriere. Alles, was danach folgte, war natürlich viel grösser und genauso wichtig, aber die ersten Erfolge als Trainer waren am prägendsten.

Die Spieler des FC Aarau bejubeln 1985 im Berner Wankdorfstadion ihren Cupsieg. Die Mannschaft gewann am 27. Mai 1985 den Cupfinal gegen Neuchatel Xamax mit 1:0. Auf dem Bild zu sehen sind die Spieler Armando Granzotto, Thomas Tschuppert, Roberto Fregno, Walter Iselin, James Meyer, Karl Kueng und Thomas Zwahlen (vorne v.l.n.r.), sowie der Trainer Ottmar Hitzfeld mit dem Pokal. (KEYSTONE/Str)

1985: Ottmar Hitzfeld feiert mit dem FC Aarau den Cupsieg gegen Xamax. Bild: KEYSTONE

Früher fiel mir das Abschalten deutlich schwerer. Nach den Spielen ging ich öfters mit Freunden in Discos, aber sobald ich zuhause im Bett lag, war der Film wieder vor Augen: Vergebene Chancen, unnötige Fehler. Das gehört zum Leistungssport.

Wie bei jedem Beruf gibt es Hochs und Tiefs. Nachdem ich fünf oder sechs Jahre beim FC Bayern München war und das Double zwei Mal hintereinander holte, freute ich mich irgendwie nicht mehr darüber. Es gab keine Euphorie mehr. Ich fühlte mich niedergeschlagen, war am Boden.

Entlassung entpuppte sich als Befreiung

2004 wurde ich entlassen, was sich als Befreiung entpuppte. Ich lebte zwei Jahre in Engelberg und erholte mich. Als ich danach zum FC Bayern München zurückkehrte, konnte ich mich endlich wieder über Siege freuen, und ich spürte, dass ich zu alter Form gefunden hatte.

Der Fussball hat sich stark verändert. Ich bin froh, dass wir jetzt in der Zeit sind, wo der Videobeweis eine realistische Neuerung ist. Ich hätte mir das als junger Trainer schon gewünscht.

Munich's coach Ottmar Hitzfeld reacts during the German first division Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Bayern Munich in Dortmund, Germany, on Sunday Oct.28,2007. (AP Photo/Frank Augstein) ** NO MOBILE USE UNTIL 2 HOURS AFTER THE MATCH, WEBSITE USERS ARE OBLIGED TO COMPLY WITH DFL-RESTRICTIONS, SEE INSTRUCTIONS FOR DETAILS **

Immer konnte Ottmar Hitzfeld seinen Job nicht geniessen. Bild: AP

Der Fussball bleibt zwar unkalkulierbar, aber der Schiedsrichter kann das Spiel nicht mehr plötzlich mit einem Platzverweis oder einem Elfmeter zerstören. Es stimmt natürlich, dass sich der Fussball zu einer unglaublichen Geldmaschinerie gewandelt hat. Allerdings verärgert mich die Aussage, dass es bloss ums Geld geht.

Jeder Fussballer fängt schliesslich klein an und spielt nicht dafür, um später damit reich zu werden, sondern aus Freude, Leidenschaft, Ehrgeiz und Wille. Von tausend Talenten schafft es vielleicht eines ins Profigeschäft.

Begeisterung rund um den Globus

Am Ende ist es doch das Schönste, dass der Fussball eine solch enorme Begeisterung weckt rund um den Globus und es Milliarden Zuschauer gibt.

Heute ist selbst der Frauenanteil im Fussball und unter den Zuschauern stark gestiegen, die Stadien sind grösser, sicherer und komfortabler, ein Spiel ist inzwischen ein Event, es bietet Raum für Unterhaltung, man kann Fussball als umfassende Freizeitbeschäftigung nutzen.

FILE - In this June 23, 2016, file photo, Alex Morgan, of the Orlando Pride, takes a selfie for a fan after the Pride beat the Houston Dash in a soccer match at Camping World Stadium in Orlando, Fla. Three Orlando City soccer players were kicked out of Disney World after officials say they became verbally aggressive with park security and other guests. An Orange County Sheriff's Office report says Orlando City Lions players Donald Toia and Giles Barnes, along with U.S. women's national team standout and Orlando City Pride star Alex Morgan, were all escorted out of Disney World's Epcot park on Sunday, Oct. 1, 2017. Toia's wife was also ejected. The report says the group began arguing with other guests and workers after Barnes cut in line at the United Kingdom pavilion's pub.(Red Huber/Orlando Sentinel via AP, File)

Fussball ist längst auch Frauensache. Bild: AP/Orlando Sentinel

Jeder kann sich auf dem gleichen Niveau über den Fussball unterhalten, ob nun der Lehrling mit dem Bankdirektor oder der Arzt mit dem Baustellenarbeiter. Das macht diesen Sport so spannend.

Heute gibt es viele ehemalige Spieler, die sich als Trainer versuchen und dann entlassen werden. Wenn man heute einmal entlassen wird, hat man praktisch keine Chance mehr, nochmals einen Job zu bekommen.

Es gibt ständig so viele neue Trainer. Dann sitzt man zuhause und beobachtet die Meisterschaften, irgendwo wird der Trainer entlassen und man denkt, die eigene Person sei nun da im Gespräch, dabei ist man gar kein Thema. Solche Situationen sind sehr niederschmetternd.

Karriere lässt sich schlecht planen

Man kann eine Karriere schlecht planen. Es gibt zwar heute immer mehr Stellen im Fussball, sei es nun im Staff oder im Marketing, aber man verdient als Fussballer so viel Geld, dass man bei so einer Anstellung vielleicht noch einen Bruchteil vom früheren Lohn erhält. Wenn man dann einen ähnlichen Lebensstil weiterführen will, geht das eben nicht.

Bremen's Brazilian forward Ailton reacts during the German Bundesliga soccer match between Werder Bremen and VfL Wolfsburg Saturday, Apr. 19, 2003. Wolfsburg won 1-0. (AP Photo/Joerg Sarbach)

Was tun, wenn die Karriere vorbei ist? Für viele nach wie vor ein Problem. Bild: AP

Doch viele können das nicht akzeptieren. Andererseits kann man sich als Spieler auch schlecht vorbereiten auf das Leben nach der Karriere. Sobald man über dreissig ist, braucht man noch mehr Konzentration auf den Fussball und noch mehr Ruhepausen.

Man kann dann nicht einfach eine Ausbildung anfangen. Am besten ist es, wenn dies bereits im jungen Alter geschieht. Mit Spielern, die am Ende der Saison zurücktraten, führte ich regelmässig Gespräche und bot ihnen an, beim Verein ein gutes Wort einzulegen für eine Stelle im Marketing etwa, doch die meisten wollten erst mal abschalten und sich zurückziehen. Ein Zurückkommen ist dann meist umso schwieriger.

Glücklich mit seinen Entscheidungen

Ich bin restlos glücklich mit allen Entscheidungen, die ich traf. Ich war immer ein Mensch, der nach vorne blickt. Es macht keinen Sinn, im Nachhinein zu sagen, dies oder das war falsch. Natürlich muss man analysieren und sich selber reflektieren.

Entscheidungen zu treffen, ist schwierig, man weiss nie, welche Auswirkungen sie haben. Wichtig ist, dass man sich mit Selbstvertrauen von Entscheidung zu Entscheidung bewegt und versucht, aus Fehlern zu lernen. Das habe ich stets getan.

Nun folgen in dieser Woche die letzten Spiele dieser WM-Qualifikation. Die Partien der Schweiz verfolge ich als Fan und Experte. Den Showdown Portugal gegen die Schweiz am kommenden Dienstag geniesse ich zuhause vor dem Fernseher.

epa05527611 Swiss players celebrate their opening goal during the FIFA World Cup 2018 group B qualifying soccer match between Switzerland and Portugal at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 06 September 2016.  EPA/ENNIO LEANZA

Der Nati ist Hitzfeld treu geblieben – wenn auch nur vor dem Fernseher. Bild: EPA/KEYSTONE

Ich glaube daran, dass es die Schweiz an die WM schafft. Vladimir Petkovic hat das Team weiterentwickelt, dazu sind alle Spieler bei europäischen Topvereinen engagiert. Meine Glückwünsche für das Spiel in Lissabon? Die werde ich persönlich übermitteln.»

One-Kick-Wonder: Schweizer Nationalspieler mit einem einzigen Länderspiel

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link to Article

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link to Article

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link to Article

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link to Article

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link to Article

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article