DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Memphis Depay of The Netherlands celebrates scoring his side's second goal during the international friendly soccer match between The Netherlands and Peru at the Johan Cruijff ArenA in Amsterdam, Netherlands, Thursday, Sept. 6, 2018. (AP Photo/Peter Dejong)

Memphis, einfach nur Memphis: Den Namen seines Vaters, Depay, will er nicht auf dem Rücken tragen. Der verliess die Familie, als Memphis vier Jahre alt war Bild: AP/AP

Memphis Depay – vom «gescheiterten Talent» zum gefürchteten Torjäger

Arne Siegmund / watson.de



Nations League, Niederlande gegen Frankreich. Mit seinem Elfmetertor zum 2:0 besiegelte Memphis Depay in der sechsten Minute der Nachspielzeit den Abstieg Deutschlands.

Die Art und Weise, wie der 24-jährige Niederländer den Strafstoss verwandelte, machte deutlich: Dieser junge Mann hat verdammt viel Selbstvertrauen!

König der Löwen: Memphis Depay hat zu alter Stärke zurückgefunden

À la Panenka chippte er den Ball locker in die Mitte des Tores und überwand damit Frankreichs Torwart Hugo Lloris, der in eine Ecke hechtete und deshalb chancenlos war. 

Memphis is on fire!

Gerade läuft's ganz schön gut für Memphis Depay, der nur Memphis genannt werden möchte, weil er nichts mit dem Nachnamen seines Vaters zu tun haben will. Denn der machte sich aus dem Staub, als Memphis vier Jahre alt war.

Im Jahr 2018 machte Memphis für seinen Club Olympique Lyon und die «Elftal» bisher 52 Spiele und war an 41 Toren direkt beteiligt: 23 Tore und 18 Vorlagen. 

epa07114718 Lyon's Memphis Depay celebrates after scoring the 3-2 lead during the UEFA Champions League Group F round match between TSG 1899 Hoffenheim and Olympique Lyonnais in Sinsheim, Germany, 23 October 2018.  EPA/RONALD WITTEK

Sein Markenzeichen: «Der Jubel mit den Fingern in den Ohren steht für Scheiss drauf, was andere sagen.» Bild: EPA/EPA

Dass Memphis mit einer solchen Leichtigkeit aufspielt und so dominiert, das war in seiner Karriere nicht immer so. Obwohl er erst 24 ist, hat seine Fussballerlaufbahn schon einmal einen kleinen Hänger gehabt. 

Stagnation bei Manchester United

Der gebürtige Moordrechter (Provinz Südholland) wechselte nach 124 sehr erfolgreichen Spielen bei PSV Eindhoven (50 Tore/29 Vorlagen) im Sommer 2015, mit 21 Jahren, in die Premier League zu Manchester United. Ablöse: 34 Millionen Euro. In Manchester war Louis van Gaal Trainer, der ihm 2013 auch zu seinem Debüt in der niederländischen Nationalmannschaft verhalf. 

Doch trotzdem lief's nicht richtig rund für Memphis. Unter seinem Förderer van Gaal machte er in seiner Debütsaison bei den «Red Devils» zwar 45 Spiele, aber eine Leistungsexplosion blieb aus (7 Tore/6 Vorlagen).

Unter van Gaals Nachfolger José Mourinho wurde Manchester gar zu Memphis' Alptraum. «The Special One» liess ihn in der Spielzeit 2016/17 nur achtmal spielen, insgesamt stand er 134 Minuten auf dem Platz.

Manchester United's Memphis Depay stand on the field after his team losing the Champions League group B soccer match between VfL Wolfsburg and Manchester United in Wolfsburg, Germany, Tuesday, Dec. 8, 2015. (AP Photo/Markus Schreiber)

Bei Manchester United lief's für Memphis gar nicht gut. Bild: AP/AP

Er kam als niederländischer Torschützenkönig (22 Tore) nach England, um dann unter Mourinho auf der Bank zu versauern. Mangelnde Einstellung, zu viel Hang zur Extravaganz, keine Konstanz, so die Vorwürfe.

In Lyon zurück zu alter Stärke

Im Winter floh Memphis nach Frankreich zu Olympique Lyon. Der allgemeine Tenor: Noch so ein Talent, das den grossen Sprung nicht geschafft hat. Der französische Ex-Serienmeister zahlte «nur» 16 Millionen Euro für ihn – für aktuelle Verhältnisse ein Schnapper.

Sein jetziger Trainer bei «OL», Bruno Génésio, sagte über ihn: «Er hat Zeit benötigt, um sein Selbstbewusstsein nach einer verlorenen Saison bei Manchester wieder zu gewinnen. Er wurde von vielen Leuten in Frage gestellt. Aber er hat hart gearbeitet.» («goal.com») 

Der vermeintliche Rückschritt nach Lyon erwies sich als Glücksfall für Memphis. Für die Franzosen traf er in 86 Spielen bisher 33-mal, 31 Tore bereitete er vor. Seit dem Wechsel läuft's auch in der «Elftal» wie am Schnürchen. Sogar die prestigeträchtige Nummer 10 trägt er jetzt auf dem Trikot.

Wachablösung: Feierliche Übergabe der Nr. 10 von Wesley Sneijder an Memphis

Die zuletzt so gebeutelte Fussballnation in Oranje erhebt sich: Mit Talenten wie Justin Kluivert, Frenkie de Jong und Matthijs de Ligt scheint die Zukunft gesichert. Und sie hat offenbar einen Anführer: Memphis.

Wie auch die Niederlande musste Memphis erst einmal scheitern, um zu alter Stärke zurückzufinden. Während sich so manch ein hochgejubeltes Talent nie davon erholt, wurde Memphis noch besser.

Der Stürmer, der in Manchester mehr mit schnellen Autos für Furore sorgte und zwischenzeitlich die sportlichen Ziele aus den Augen verlor, geht nun auf dem Platz voran.  

Er selbst hatte damit auch nicht gerechnet:

Lange Zeit war der tätowierte Löwe auf seinem Rücken nicht mehr als ein netter Fänger für Instagram-Likes, mittlerweile steht dieser wieder für einen der gefürchtetsten Torjäger in Europa. Vielleicht ist es kein Zufall, das ebendiese Raubkatze das Wappentier des niederländischen Fussballverbands sowie das von Olympique Lyon ist...

Memphis, der für seine 24 Jahre schon ziemlich viel erlebt hat, könnte Führungsspieler einer neuen niederländischen Generation von Topspielern werden – und somit das Erbe der grossen, aber zuletzt oft gescheiterten Generation von Arjen Robben, Wesley Sneijder, Robin van Persie und Co. antreten. 

Der Panenka gegen Frankreich, der Deutschland aus der Liga A schoss, war vielleicht der kaltschnäuzige Anfang einer neuen niederländischen Fussball-Ära.

Er ist nicht mehr dabei: Überflieger Arjen Robben

1 / 44
Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt
quelle: ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wenn 70 Kinder 3 Fussballprofis auseinander nehmen

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel