Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torhueter Yann Sommer verteilt Autogramme an Fans waehrend den Swiss Football Awards am Montag,  29. August 2016 in Lachen SZ. (PPR/Dominik Baur)

Am Nachmittag erhielt Sommer zwei Bälle zum Unterschreiben, später am Abend kamen zwei Auszeichnungen dazu. Bild: PPR

Sommer und Dickenmann heissen die Nati-Spieler des Jahres – Elvedi als bester Rookie geehrt

Mit Borussia Mönchengladbach qualifizierte er sich für die Champions League, mit der Schweiz brillierte er an der EM mit starken Paraden. Yann Sommer wurde von den Fans zum Fussballer des Jahres gewählt. Bei den Frauen siegte zum sechsten Mal Lara Dickenmann.



Der Schweizer Riegel ist eine Bezeichnung aus den Dreissiger-, Vierziger- und Fünfzigerjahren. Doch mit Blick auf die Liste der «Credit Suisse Player of the Year» wird klar: Auch in der Gegenwart wird defensives Schaffen in der Schweiz geschätzt. 2014 und 2015 holten sich die Aussenverteidiger Ricardo Rodriguez und Stephan Lichtsteiner die Auszeichnung. Diego Benaglio, Yann Sommers Vorgänger als Schweizer Nummer 1, wurde 2009 und 2013 zum Fussballer des Jahres gewählt.

Yann Sommer der Sieger des Abends

An der EM-Endrunde in Frankreich kassierte er in 390 Minuten bloss zwei Gegentore. Im Startspiel gegen Albanien rettete er den Sieg mit zwei sehenswerten Paraden. Der «Big Save» gegen Shkelzen Gashi in der 85. Minute wurde von einer Fachjury sogar zum «Save of the Year» erkoren.

abspielen

Für diese Parade im EM-Spiel gegen Albanien hat sich Sommer die Auszeichnung mehr als verdient. streamable

Bei den Frauen siegte nach einem Jahr Unterbruch wieder Lara Dickenmann, die mit dem VfL Wolfsburg den deutschen Cup gewann und sich mit der Schweiz dank sechs Siegen in sechs Spielen vorzeitig für die EM-Endrunde 2017 in den Niederlanden qualifizierte. Die 30-jährige Luzernerin wurde bereits zum sechsten Mal ausgezeichnet – seit 2011 gewann sie mit Ausnahme des letzten Jahres immer.

Trainer des Jahres wurde Vladimir Petkovic, der vielleicht grösste Sieger der Schweizer EM-Kampagne in Frankreich. In den Wochen vor und während der EM präsentierte sich der Tessiner offen und kommunikativ, sein Team holte sich mit beherzten Auftritten verspielt geglaubten Kredit zurück. Das wurde von den Fans nun honoriert.

Nico Elvedi «Rookie of the Year»

Sommers Teamkollege Nico Elvedi erhielt die Auszeichnung «Credit Suisse Rookie of the Year». In der Tat erlebte der 19-jährige Zürcher in den letzten zwölf Monaten einen unvergleichlichen Aufstieg - trotz einer Knieverletzung in der Saisonvorbereitung: erst der Wechsel vom späteren Absteiger FC Zürich in die Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach, dann die Entwicklung zum Stammspieler im Spätherbst mit Einsätzen in der Champions League und schliesslich Ende Mai im Test gegen Belgien das erste Länderspiel für die Schweiz gefolgt von der EM-Teilnahme.

Nico Elvedi bei der Ankunft im Hotel Panorama Resort und Spa, aufgenommen am Montag, 29. August 2016, in Feusisberg. Am 6. September trifft die Schweizer Fussballnationalmannschaft im WM Qualifikation Fussballspiel auf Portugal. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Über seinen Stil kann man sich streiten, über seine Klasse ganz sicher nicht: Nico Elvedi bei der Nati-Zusammenkunft. Bild: KEYSTONE

Das wichtigste Tor im Schweizer Nati Dress schoss – wenig überraschend – Xherdan Shaqiri mit seinem 1:1 gegen Polen im EM-Achtelfinal. Für alle Kritiker hier nochmals der sehenswerte Treffer:

abspielen

Shaqiris Prachtstreffer gegen Polen. streamable

In der Kategorie «Helvetia Schweizer Cup Team of the Year» siegte der FC Lugano. Die Tessiner stiessen bis in den Final vor und unterlagen dort dem FC Zürich 0:1.

Alle Ehrungen im Überblick

(sda/qae)

Nati-Zusammenzug in Feusisberg

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel