Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Schweizer Sportler buhlen auf Instagram um Aufmerksamkeit. bild: watson

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft



Die Spielregeln:

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Breel Embolo (Fussball)

193'852 Follower

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die Bundesliga klebt ihm das Verletzungspech an Füssen. Der ganz grosse Durchbruch lässt deshalb noch auf sich warten, aber Embolo ist ja auch erst 22-jährig.

Haris Seferovic (Fussball)

195'471 Follower

2009 schoss er die Schweizer U17-Nati zum WM-Titel, nun erlebt der «Mann aus Sursee» seinen zweiten sportlichen Höhenflug. Als Torschützenkönig der portugiesischen Primeira Liga schoss er Benfica Lissabon in der vergangenen Saison zum Meistertitel.

Andri Ragettli (Ski Freestyle)

198'268 Follower

Der Bündner Freestyle-Skier ist vor allem durch seine Trainingsvideos auf einem Hallen-Parcours berühmt geworden. Gleich mehrfach gingen diese viral. Aber auch im Wettkampf weiss Ragettli zu überzeugen: 2018 gewann er bei den X-Games Bronze im Slopestyle, ausserdem hat er bereits drei kleine FIS-Kristallkugeln eingeheimst.

Pajtim Kasami (Fussball)

227'404 Follower

Der bald 27-jährige U17-Weltmeister hat in seiner Karriere bereits für sieben verschiedene Klubs gespielt. Traumtore in England und Meistertitel in Griechenland haben bei der Follower-Zahl sicher nicht geschadet.

Yann Sommer (Fussball)

252'420 Follower

Der Schweizer Nati-Goalie hält nicht nur Bälle, er kann auch kochen und würde als Model eine gute Figur abgeben. Die perfekte Instagram-Mischung.

Jolanda Neff (Mountainbike)

263'820 Follower

Die 26-jährige Ostschweizerin ist zweifache Mountainbike-Weltmeisterin und damit eine der besten ihres Fachs. Dank Freund Luca Shaw, der ebenfalls Mountainbike-Profi ist, ist sie auch international gut vernetzt.

Belinda Bencic (Tennis)

267'807 Follower

Die derzeit beste Schweizer Tennisspielerin hat in ihrer noch jungen Karriere bereits drei WTA-Titel gewonnen. Auf Instagram gibt sie spannende Einblicke in ihr Leben auf der Tour.

Clint Capela (Basketball)

274'469 Follower

Der bestverdienende Schweizer Mannschaftssportler hat sich in der NBA bei den Houston Rockets einen Namen gemacht. In der Deutschschweiz erhält der 2,08-Meter-Mann im Gegensatz zur Romandie noch nicht die Aufmerksamkeit, die er eigentlich verdient.

Eren Derdiyok (Fussball)

395'768 Follower

Egal ob bei Basel, Leverkusen, Hoffenheim, Galatasaray oder in der Nati, der Schweizer Stürmer mit türkischen Wurzeln hat seine Tore überall gemacht. Unvergessen bleibt für immer sein Traumtor per Fallrückzieher im Leverkusen-Trikot im Jahr 2010 gegen Nati-Kumpel Diego Benaglio, der damals im Wolfsburg-Tor stand.

Gökhan Inler (Fussball)

406'154 Follower

Schweizer Meister mit dem FCZ, italienischer Cupsieger mit Napoli, englischer Meister mit Leicester, türkischer Meister mit Besiktas Istanbul – Gökhan Inler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Fussballern der Neuzeit. In der Nati wurde der einstige Captain 2015 von Vladimir Petkvic aussortiert, bei Instagram sind ihm die Fans treu geblieben.

Nino Schurter (Mountainbike)

420'960 Follower

Der siebenfache Mountainbike-Weltmeister ist nicht nur die Nummer 1 seines Sports, dank seiner Bodenständigkeit und Bescheidenheit ist er auch ein Liebling der Schweizer Sportfans. 2018 wählten sie den Bündner mit Zürcher Wurzeln vor Roger Federer zum Schweizer Sportler des Jahres.

Ricardo Rodriguez (Fussball)

493'810 Follower

Der Pferdeschwanz und die ruhige Art sind seine Markenzeichen. Der ehemalige Verteidiger des FC Zürich ist immer für ein Spässchen zu haben, bringt aber doch immer seine Leistung. Egal, ob bei der AC Milan oder in der Nati. Das schätzen auch seine Fans.

Roman Bürki (Fussball)

652'487 Follower

Modebewusst, Tattoos auf den Armen und immer ein Lächeln im Gesicht – der Torhüter von Borussia Dortmund macht nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz eine gute Figur. Bei seinem Ex-Klub GC lautete der Spitzname des Frauenschwarms schlicht «Sexy».

Alisha Lehmann (Fussball)

661'004 Follower

Die 20-jährige Bernerin hat einen steilen Aufstieg hinter sich: Von YB ging es mit 19 Jahren zu West Ham United in die Premier League. Längst hat sie sich auch in der Schweizer Nati etabliert. Für viel Aufmerksamkeit sorgt auch ihre Beziehung zu Stürmer-Kollegin Ramona Bachmann.

Stephan Lichtsteiner (Fussball)

861'113 Follower

Der «Mark Streit des Schweizer Fussballs» steht für ehrliche, harte Arbeit und dafür, dass mit Fleiss und Wille fast alles möglich sein kann. Über GC, Lille und Lazio Rom kam er 2011 zu Juventus Turin, wo er sieben Mal italienischer Meister wurde. Mit 105 Länderspielen liegt der langjährige Nati-Captain auf Rang 3 der ewigen Schweizer Bestenliste.

Stan Wawrinka (Tennis)

1'016'576 Follower

Stets im Schatten von Roger Federer hat der ruhige Romand eine unglaubliche Karriere hingelegt. Lange galt er als einer, der die grossen Spiele stets verliert. Doch ein Tattoo auf dem Unterarm und der Zeigefinger an der Stirn brachten die Wende: Drei Grand-Slam-Turniere hat «Stan the Man» gewonnen und sich über Jahre in den Top 10 der Tennis-Weltrangliste etabliert.

Granit Xhaka (Fussball)

1'959'614 Follower

2016 wurde der U17-Weltmeister dank seinem 45-Millionen-Euro-Transfer zu Arsenal zum teuersten Schweizer Fussballer aller Zeiten. In der Nati hat er sich dank seinem selbstbewussten Auftreten längst zum unumstrittenen Leader entwickelt. Mit seiner direkten, erfrischenden Art kommt er auch neben dem Platz gut bei den Fans an.

Claudio «Cesaro» Castagnoli (Wrestling)

2'135'401 Follower

Der Exot in dieser Rangliste ist vor allem in den USA ein Star, denn er ist professioneller Wrestler. Bereits in der Schweiz etabliert sich «Cesaro» in der Wrestling-Szene, so richtig startet er aber erst nach dem Gewinn in der Green-Card-Lotterie 2004 in Übersee durch. 2012 gewann der 1,96-Meter-Hüne den «WWE United States Championship»-Titel, drei Jahre später triumphierte er zusammen mit Tyson Kidd bei der «WWE Tag Team Championship».

Xherdan Shaqiri (Fussball)

2'516'577 Follower

Der talentierteste Schweizer Fussballer galt bereits als gefallener Fussballstern, doch der «Kraftwürfel» hat sich wieder aufgerappelt und mit Liverpool gerade zum zweiten Mal in seiner Karriere die Champions League gewonnen. Dank seiner lustigen, fröhlichen Art ist Shaqiri vor allem bei den Kids äusserst beliebt.

Roger Federer (Tennis)

6'248'306 Follower

Der Schweizer «Maestro» ist nicht nur der erfolgreichste Tennisspieler der Geschichte, er ist auch der beliebteste. Seit 16 Jahren ist er bei der entsprechenden ATP-Wahl stets die Nummer 1 der Fans. Der Grund? Der Baselbieter vereint Eleganz, Ästhetik und Kreativität auf dem Court wie kein anderer. Daneben ist er ein freundlicher, aufgeschlossener und bescheidener Zeitgenosse geblieben.

Bonus

Der eigentliche Sieger unseres Rankings wäre ja Ivan Rakitic. Sage und schreibe 15'427'398 Follower hat der Barça-Superstar auf Instagram und damit mehr als doppelt so viele wie die Nummer 2 unter den Sportlern mit Schweizer Staatsbürgerschaft. Doch wie das Bild unten zeigt, spielt der in Möhlin AG aufgewachsene kroatisch-schweizerische Doppelbürger nicht für die Schweiz, sondern für das Land seiner Eltern. Deshalb ist er in unserer Rangliste nur die Nummer 1 «honoris causa».

Auch Charyl Chappuis taucht in unserer Bestenliste nicht auf, obwohl er mit 1'441'183 Followern Platz 6 belegen würde. Der in Kloten geborene Fussballer schaffte den Durchbruch nach dem U17-WM-Titel in Europa nicht und wechselte deshalb 2013 nach Thailand ins Land seiner Mutter, wo er zum grossen Star wurde und 20 Mal für die thailändische Nati auflief.

Unter ferner liefen:

Wendy Holdener: 160'620 Follower

Daniela Ryf: 152'753 Follower

Steve Guerdat: 112'174 Follower

Roman Josi: 108'880 Follower

Ramona Bachmann: 105'248 Follower

Beat Feuz: 97'599 Follower

Giulia Steingruber: 91'443 Follower

Dario Cologna: 75'164 Follower

Tom Lüthi: 61'199 Follower

Andy Schmid: 52'576 Follower

Das sind die 50 berühmtesten Sportler der Welt

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Unvergessene Box-Geschichten

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Box-Geschichten

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

0
Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

0
Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

2
Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

1
Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

0
Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

0
Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

0
Link zum Artikel

Unvergessene Box-Geschichten

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

0
Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

0
Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

2
Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

1
Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

0
Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

0
Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zaungast 27.06.2019 08:40
    Highlight Highlight Schade sind Rainer Bieli und Erich Hänzi zurückgetreten, sonst würden sie die Rekorde pulverisieren!
  • Clank 26.06.2019 22:50
    Highlight Highlight Wo sind die Behramis? Haben die den Account gelöscht oder wie?
  • Mulder 26.06.2019 22:26
    Highlight Highlight ich weiss, man darf das fast nicht sagen. aber im mag roger federer nicht. sportlich ist er sicher top. aber sonst, neiner andichr nach, langweiliger, angepasster und geldgieriger typ...
  • _mc 26.06.2019 19:37
    Highlight Highlight Embolo der Mieterschreck 😬
  • Team Insomnia 26.06.2019 18:03
    Highlight Highlight Federer ist ein Influencer
    Haha😏😂
    • The Real Deadpool 26.06.2019 19:38
      Highlight Highlight Ja klar. Jeder mit Reichweite ist per Definition ein Influencer. Das waren sie schon, bevor es Insta gab. Dort hat man sie einfach noch nicht so genannt.
  • BigMic 26.06.2019 15:44
    Highlight Highlight Und wer ist, neben dem mir völlig unbekannten Wrestler, die 2te Überraschung in den Top 10?
    • PRE 26.06.2019 15:48
      Highlight Highlight Für uns in der Redaktion war es Alisha Lehmann.
    • DerMeiner 26.06.2019 16:24
      Highlight Highlight Warum Lehmann in den Top 10 ist, ist doch wohl klar. Am Fussball liegts jedenfalls nicht. ;)
    • Nick Name 26.06.2019 17:27
      Highlight Highlight @DerMeiner: Und es dürfte bei dem einen oder anderen v.a. Fussballer ebenfalls nicht ausschliesslich am Fussballer liegen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RedDevil 26.06.2019 15:33
    Highlight Highlight Wtf? Josi hat nur 108k? Bin grad ziemlich schockiert...
    • Janis117 26.06.2019 15:55
      Highlight Highlight Praktisch alle Eishockeyspieler haben so "wenig" Follower, bis auf Mcdavid usw.

      Durchaus erstaunlich, da die NHL doch einiges für Amerika und Kanada repräsentiert.
    • balabala 26.06.2019 16:07
      Highlight Highlight Josi postet etwa alle 2 Monate etwas.
      In diesem Jahr sinds glaub bisher etwa 4 posts.
      Er hat das zum Glück nicht nötig.
    • blobb 26.06.2019 18:03
      Highlight Highlight Vileicht geben Hockeyfans einen F... auf Instagramm :)

«Zuerst sind Frauen dran» – Gegen einen Köbi-Kuhn-Platz regt sich Widerstand

Seit ziemlich genau vierzehn Jahren gibt es an der Döltschihalde in Zürich-Wiedikon einen Platz, der nach Köbi Kuhn benannt ist. Fussballfans und Anwohner hatten nach der dramatischen Qualifikation für die WM 2006 ein entsprechendes Schild angebracht.

Offiziell war die Bezeichnung nie – aber sie könnte es werden. Nach Kuhns Tod Ende November wurde bereits ein politischer Vorstoss eingereicht, mit dem sich die Stadt Zürich nun befasst.

«Stadtpräsidentin Corine Mauch hat sich öffentlich bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel