Sport
Fussball

Champions League: Ronaldo-Show, Busquets-Schwalbe – das lief gestern alles

epa09560352 Manchester United's Cristiano Ronaldo celebrates after scoring the 1-1 equalizer during the UEFA Champions League group F soccer match between Atalanta BC and Manchester United at the ...
Neuer Spieltag, gleiches Bild: Cristiano Ronaldo bejubelt ein Tor in der Champions League. Bild: keystone

«Cristiano Jordan» und die Busquets-Wunderheilung – das lief in der Champions League

03.11.2021, 09:5703.11.2021, 13:35
Dario Bulleri
Folge mir
Mehr «Sport»

CR7 – oder Manchesters Michael Jordan

Mit sieben Punkten aus vier Spielen hat Manchester United gute Chancen, auch in dieser Saison die Gruppenphase in der Königsklasse zu überstehen. Zu verdanken haben die «Red Devils» dies vor allem einem Mann – Cristiano Ronaldo. Der Superstar war auch beim 2:2 in Bergamo die grosse Figur und erzielte in Norditalien beide Tore seines Teams.

Ronaldo zum Ersten ...Video: streamja
... und Ronaldo zum Zweiten.Video: streamja

Damit hat Ronaldo auch im Alter von 36 Jahren beeindruckende Zahlen in der Königsklasse vorzuzeigen: In den bisherigen vier Spielen gelangen dem Portugiesen schon fünf Tore, dabei in jeder Partie mindestens eines. Zudem ist es bereits das dritte Mal, dass Ronaldo seinem Team in der aktuellen Champions-League-Kampagne mit einem späten Treffer wichtige Punkte sicherte. Gegen Villarreal erzielte er den Siegestreffer in der 95. Minute, beim Hinspiel gegen Atalanta in der 81. und im Rückspiel glich er das Spiel in der 91. Minute aus.

United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer war nach der Partie deshalb wenig überraschend voll des Lobes für seinen Superstar, der in 180 Champions-League-Spielen nun bereits 139 Tore erzielt hat. «Er ist für uns das, was Michael Jordan für die Chicago Bulls war», so der Norweger. «Niemand kann solchen Spielern ihren Charakter absprechen. Sie geben nie auf und arbeiten immer weiter.»

Und auch United-Legende Rio Ferdinand war im TV-Studio ganz aus dem Häuschen: «Das ist illegal! Alien!», rief der Ex-Verteidiger nach dem 2:2 fassungslos.

Bailly bügelt Cavanis Patzer aus

Dass Ronaldo in Bergamo zum Helden werden konnte, liegt aber auch an Eric Bailly. Der United-Verteidiger musste in der Schlussphase eine ganz starke Defensivaktion auspacken, um sein Team beim Stand von 1:2 im Spiel zu halten.

So setzte Marten de Roon in der 79. Minute Edinson Cavani derart stark unter Druck, dass dieser in der eigenen Platzhälfte versehentlich Joachim Maehle lancierte. Der Däne hatte viel Platz und sah, dass Stürmer Duvan Zapata alleine im Strafraum lauerte. So flankte Maehle zur Mitte – doch Bailly hatte die Situation durchschaut. Der Ivorer grätschte den Ball gekonnt aus der Luft und klärte so vor dem Haare raufenden Zapata zum Eckball.

Video: streamja

Die Wunderheilung bei Sergio Busquets

Sergio Busquets ist bekannt dafür, immer mal wieder etwas gar leicht zu fallen. Viele Fans erinnern sich noch immer an eine Szene aus einem Spiel von 2010 gegen Inter Mailand, als der Spanier nach einem Zweikampf zu Boden ging und dann verschmitzt in die Kamera blickte.

Die bekannte Szene im Video:Video: YouTube/Cristiano Ronaldi

Auch beim Spiel bei Dynamo Kiew fiel Busquets mit einer etwas unrühmlichen Szene auf. Nach einem Kontakt mit einem Ukrainer ging der Mittelfeldspieler zu Boden, wälzte sich theatralisch und hielt sich dabei, anscheinend mit grossen Schmerzen, das Schienbein.

Als er dann aber realisierte, dass der Pfiff des Schiedsrichters ausblieb und stattdessen der Kiew-Angriff weiterlief, schienen sich die Schmerzen plötzlich in Luft aufzulösen. Busquets erhob sich blitzschnell und joggte zurück in Richtung Strafraum.

Am Ende wird Barcelona diese Szene aber herzlich egal sein. Die Katalanen gewannen in der Ukraine dank eines herrlichen Treffers von Ansu Fati knapp mit 1:0 und holten so nach schwierigen Zeiten in der Liga endlich mal wieder drei Punkte.

Lewandowskis Rekordjagd mit Schönheitsfehler

Für Bayern-Stürmer Robert Lewandowski ist das Toreschiessen längst zur Gewohnheit geworden. Auch beim 5:2 gegen Benfica brillierte der 33-jährige Pole und erzielte einen Hattrick. Für Lewandowski waren es die Champions-League-Treffer Nummer 79 bis 81, womit er einen Rekord aufstellte: Lewandowski brauchte genau 100 Spiele, um die 80-Tore-Marke zu knacken, womit er gar schneller war als Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.

Ohne Schönheitsfehler blieb der Rekord-Abend des Goalgetters allerdings nicht. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit bekamen die Bayern einen Penalty zugesprochen, womit sich Lewandowski die Chance bot, noch vor der Pause das 3:1 zu erzielten. Doch Lewandowski scheiterte kläglich – nach einem lockeren Anlauf schob er den Ball direkt in die Arme von Benfica-Keeper Odysseas Vlachodimos.

Robert Lewandowski:

«Ob es das perfekte Spiel von mir war, weiss ich nicht, immerhin habe ich ja auch einen Elfmeter verschossen. Ich habe ihn einfach falsch geschossen. Das kann passieren.»
Video: streamja

Paulo Platini

Nach zwei 1:2-Pleiten in der Liga gegen Underdogs ist Juventus Turin in der Champions League zum Erfolg zurückgekehrt. Die «Alte Dame» setzte sich zuhause gegen Zenit St.Petersburg mit 4:2 durch und hat nach vier Spielen in der Königsklasse das Punktemaximum auf dem Konto.

Mann des Spiels war dabei Paulo Dybala. Der 27-jährige Argentinier erzielte mit einem Doppelpack die ersten beiden Tore für die Turiner. Vor allem der erste Treffer war ein besonderer für Dybala: Mit einem wuchtigen Schuss nach einem Eckball erzielte der Stürmer sein 105. Tor im schwarz-weissen Dress, womit er in der vereinsinternen Torschützenliste am ehemaligen Weltfussballer Michel Platini vorbeizog.

Der Treffer zum 1:0 im Video. Video: streamja

Dies feierte Dybala passend: Nach dem 1:0 legte er sich auf den Boden und stützte seinen Kopf auf einem Arm ab – so wie es der Franzose einst zu tun pflegte.

Pulisics kläglicher Fehlschuss

Als in Malmö die 93. Minute lief, hatte Christian Pulisic beim Stand von 1:0 für Chelsea die Chance, um für sein Team alles klarzumachen. Der US-Amerikaner enteilte der aufgerückten Hintermannschaft des Heimteams und lief alleine auf Goalie Johan Dahlin zu.

Dabei schien Pulisic genau zu wissen, was er machen musste: Er umspielte den schwedischen Keper und hatte das leere Tor vor sich – allerdings brachte es der Flügelstürmer fertig, sich den Ball zu weit vorzulegen und ihn anschliessend am Tor vorbeizuschiessen.

Video: streamable

Zu Pulisics Glück hätte der Treffer sowieso nicht gezählt, der Offensivspieler stand knapp im Abseits. Zudem blieb die Szene für Chelsea ohne Folgen: Kurz darauf endete das Spiel 1:0, womit die «Blues» den dritten Sieg in vierten Spiel feierten und noch einen Punkt fürs Weiterkommen brauchen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
1 / 20
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
5 Tore: Erling Haaland (Manchester City) beim 7:0 gegen Leipzig am 14. März 2023.
quelle: imago/pro sports images / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
drofskenen
03.11.2021 10:22registriert August 2021
Dass solche unsportlichen Schauspielleistungen wie von Busquets im Nachhinein nicht bestraft werden, ist mir immer noch ein Rätsel.
511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alyssea
03.11.2021 10:13registriert Januar 2020
Dieser Ronaldo wird mit im Alter immer sympathischer. Noch vor einigen Jahren konnte ich diesem arrogant wirkenden Schnösel gar nichts abgewinnen.
413
Melden
Zum Kommentar
5
Vier Minuten feiert Schalke 04 den Titel – dann wird es nur «Meister der Herzen»
19. Mai 2001: Schalke steht Kopf, die Fans bejubeln nach dem 5:3-Sieg gegen Unterhaching schon den ersten Meistertitel seit 1958. Doch in Hamburg, wo die Bayern spielen, läuft noch die Nachspielzeit. Und es passiert das Unfassbare.

Die Meisterschaft 2001 ist eigentlich schon gelaufen. Bayern München hat vor dem letzten Spieltag drei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Schalke. Ein Punkt reicht auf jeden Fall zum Titel. Das wird sich der Rekordmeister nicht mehr nehmen lassen – glauben alle.

Zur Story