wechselnd bewölkt
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Lieber ohne Cristiano Ronaldo? Portugal diskutiert eine heisse Frage

epa10344481 Cristiano Ronaldo of Portugal sits on the pitch after being substituted during the FIFA World Cup 2022 group H soccer match between South Korea and Portugal at Education City Stadium in Do ...
Ein Ort, an dem sich Cristiano Ronaldo nicht gerade wohlfühlt: auf der Ersatzbank.Bild: keystone

Lieber ohne Cristiano Ronaldo? Portugal diskutiert eine heisse Frage

Am Dienstag um 20:00 Uhr bestreitet die Schweiz den WM-Achtelfinal gegen Portugal. Wie steht es um den Gegner? Ein Besuch im Trainingscamp der Portugiesen.
05.12.2022, 07:33
Etienne Wuillemin, Al Shahaniya / ch media

Wer sich auf die Suche nach dem Nationalteam Portugals begibt, reist ins Landesinnere von ­Katar. 45 Minuten von Doha entfernt liegt der «Al Shahaniya Sports Club», wo die Portugiesen trainieren. Rund herum viel Wüstensand und ein Stadion, in dem Kamelrennen stattfinden. «Ich war bei einem Training, das geht ziemlich lustig zu und her», sagt Rogerio Azevedo.

Azevedo begleitet Portugals Nationalteam für die Sportzeitung «A Bola» seit 20 Jahren. Er hat viele Höhen miterlebt. Den Final an der Heim-EM 2004 und den EM-Titel 2016 beispielsweise. Aber auch Enttäuschungen. Davon gibt es gerade an Weltmeisterschaften einige. Die Bilanz zuletzt? 2010: Out im Achtelfinal gegen Spanien. 2014: Out in der Vorrunde. 2018: Out im Achtelfinal gegen Uruguay. Darum sagt Azevedo: «Portugal ist auf dem Papier ­fähig für einen grossen Coup, die Frage ist einfach, ob sie es als Team auf die Reihe kriegen.»

Ronaldos Mission: Den Rekord von Eusebio knacken

Portugal's Cristiano Ronaldo, center, scores the opening goal during the World Cup group H soccer match between Portugal and Uruguay, at the Lusail Stadium in Lusail, Qatar, Monday, Nov. 28, 2022. (AP ...
Er war wohl nicht mehr am Ball: Cristiano RonaldoBild: keystone

Wer in dieser Aussage Zweifel herausliest, liegt nicht ganz falsch. Egal, mit wem von den regelmässigen Beobachtern man im Camp von Portugal spricht, es tönt überall ähnlich: gute Einzelspieler, aber kein wirkliches Team. Im Zentrum dieser ­Debatten steht natürlich auch Cristiano Ronaldo. 37 Jahre alt ist der Superstar mittlerweile. Für Manchester United erzielte er in 16 Spielen in dieser Saison noch drei Tore. Auch ­darum diskutiert Portugal zunehmend die Frage, ob die Mannschaft ohne Ronaldo nicht besser wäre als mit ihm. «Ganz klar, er ist nicht mehr derselbe Ronaldo wie vor zwei oder drei Jahren», sagt «A Bola»-Journalist Azevedo.

Manchmal scheint es, als wäre ­Ronaldo nicht nur auf einer Mission für sein Land, sondern vor allem für sich selbst. Ein Tor fehlt ihm, bis er Eusebios Rekordmarke von neun WM-Toren für Portugal egalisiert. Dass ­Eusebio nur eine einzige WM absolvierte (1966, als Portugal Dritter wurde), kümmert Ronaldo nicht weiter. Absurd wird es allerdings, wenn er wie im zweiten Gruppenspiel gegen Uruguay verzweifelt darum kämpft, bei einem Tor noch mit seinen Haaren am Ball gewesen zu sein. Das kommt zu Hause nicht überall gut an. Und vielleicht auch nicht beim einen oder anderen Mitspieler.

Der Nationaltrainer und die schwindende Popularität

Portugal's Cristiano Ronaldo, center, passes beside his coach Fernando Santos as he leaves the field during the World Cup group H soccer match between South Korea and Portugal, at the Education City S ...
Gewannen 2016 zusammen die Europameisterschaft: Fernando Santos (links) und Cristiano Ronaldo (rechts).Bild: keystone

Portugals Trainer Fernando Santos pflegt eine enge Beziehung mit seinem Superstar. Er selbst wiederum hat in der Heimat seit dem EM-Titel 2016 viel an Popularität verloren. Mittlerweile wünschen ihn viele ins Pfefferland. Santos hat einen Vertrag bis zur EM 2024, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass er bei einem erneuten frühen Scheitern als Nationaltrainer zurücktreten würde.

Und wie sieht es aus mit dem portugiesischen Respekt vor der Schweiz? Er ist durchaus vorhanden. Kurz vor dem Training gestern tritt William Carvalho vor die Medien. Er sagt: «Es treffen zwei grosse Nationalteams aufeinander. Es werden Details entscheiden.» Als ein spanischer Journalist fragt, wie er denn die Spanier einschätze, im Hinblick auf einen möglichen Viertelfinal, sagt Carvalho resolut: «Niemand von uns denkt an Spanien. Der Achtelfinal ist alles was zählt.» Die erste Falle wäre also umschifft. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

Statt Doppeladler: So soll die Schweizer Nati heute jubeln

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LuckyBlue
05.12.2022 08:29registriert Juni 2019
«Niemand von uns denkt an Spanien. Der Achtelfinal ist alles was zählt.»

Ohne Witz. Jahr für Jahr wird die Schweiz von den Medien der europäischen Top-Nationen masslos unterschätzt. Dabei sollten die ganzen Spanier, Deutsche, Italiener, Franzosen und Engländer mittlerweile wissen, dass die Nati für sie zwar ein schlagbarer, aber absolut unangenehmer Gegner ist. Mit Ausnahme eines Italien Quali-Spiels kann ich mich nicht erinnern, wann die Schweiz zuletzt so richtig unter die Räder kam.
334
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guybrush Threepwood
05.12.2022 09:09registriert April 2018
Abgesehen davon ob die Schweiz oder Portugal gewinnt. Das der Gegner im Viertelfinal Marokko und nicht Spanien sein wird, ist nicht auszuschliessen.
293
Melden
Zum Kommentar
8
Fragen und Antworten zur FCB-Krise: Wie lange darf Alex Frei noch Trainer bleiben?
Der FC Basel hat die Hinrunde auf Rang sechs beendet. Die Geschehnisse der letzten Tage und Wochen zeigen das wahre Gesicht eines Klubs, der sich nebst diversen Brandherden auch sportlich in der Krise befindet. Das sind die Antworten auf die drängendsten Fragen, die man sich rund um den St.-Jakob-Park Ende Januar 2023 stellt.

Seit Einführung der Super League 2003 nicht. Die Hinrundenbilanz fällt niederschmetternd aus. Nur 22 Punkte, Rang sechs, mehr Niederlagen als Siege – all das ist FCB-Negativrekord. Sogar Ciriaco Sforza, dessen Amtszeit bisher die am wenigsten erfolgreiche war, hat in der Hinrunde acht Zähler mehr geholt als Alex Frei.

Zur Story