bedeckt
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

WM 2022: England lässt Senegal keine Chance und steht im Viertelfinal

epa10348780 Bukayo Saka (L) of England celebrates with teammate Phil Foden (R) after scoring the 3-0 lead during the FIFA World Cup 2022 round of 16 soccer match between England and Senegal at Al Bayt ...
Sie glänzten bei Englands Sieg: Torschütze Bukayo Saka (l.) und der doppelte Vorlagengeber Phil Foden.Bild: keystone

«Three Lions» lassen den «Löwen von Teranga» keine Chance – England steht im Viertelfinal

Beim dritten grossen Turnier in Folge steht England im Viertelfinal. Das Team von Gareth Southgate setzt gegen Senegal auf eine stabile Defensive und gnadenlose Effizienz. Gegen dieses Erfolgsrezept haben die Afrikaner bei der 0:3-Niederlage keine Chance.
04.12.2022, 22:0705.12.2022, 13:03

Es war eine ebenso starke wie glanzlose Leistung, die England im WM-Achtelfinal gegen Senegal zeigte. Stark, weil das Weiterkommen zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gefährdet war und drei gut ausgespielte Angriffe zu drei Toren reichten. Glanzlos, weil ansonsten nicht viel passierte. Die ersten beiden Treffer in den Minuten vor der Pause sind der erste und der zweite Torschuss der Engländer. Zuvor war Senegals Boulaye Dia bei einer aussichtsreichen Chance am hervorragend reagierenden Jordan Pickford im englischen Tor gescheitert.

Es war die einzige Situation, in welcher der 28-jährige Goalie eingreifen musste. Ansonsten kam kein einziger Schuss auf sein Tor, die Defensive um die Innenverteidiger John Stones und Harry Maguire liess jeden weiteren Angriff abprallen. Im dritten Spiel in Folge bleibt das Team von Gareth Southgate ohne Gegentor. Und auch die Offensive präsentierte sich erneut in starker Form. Alle Tore wurden schön herausgespielt. Beim 1:0 in der 38. Minute durch Jordan Henderson war es Jude Bellingham, der von Harry Kane steil geschickt wurde und den Ball zum Mittelfeldspieler vom FC Liverpool ablegte. Phil Foden hatte den Ball mit der Hacke zu Kane weitergeleitet. Und in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit liessen sich die «Löwen von Teranga» nach einer missratenen Flanke auskontern.

epa10348656 England goalkeeper Jordan Pickford reacts during the FIFA World Cup 2022 round of 16 soccer match between England and Senegal at Al Bayt Stadium in Al Khor, Qatar, 04 December 2022. EPA/Ne ...
Jordan Pickford erlebte einen ruhigen Abend.Bild: keystone

Gerade einmal zehn Sekunden ging es von der Balleroberung durch Bellingham bis zu Kanes Abschluss. Dazwischen war nur Foden, der den Pass des BVB-Profis direkt zu Kane weiterleitete. Es war der erste Treffer an dieser WM für den Stürmer. Auch beim 3:0 durch Bukayo Saka lag der Ballgewinn der «Three Lions» kaum zehn Sekunden zurück. Dieses Mal war es Luke Shaw, der den Ball direkt zu Kane weiterleitete. Wieder über Foden kam er dann zum Flügelspieler von Arsenal, der Senegal-Goalie Édouard Mendy aus kürzester Distanz überwand.

Nach dem dritten Tor schaltete England wieder mindestens einen Gang zurück. Doch auch von Senegal kam nicht mehr viel, nicht einmal mehr einen Schuss aufs Tor brachte das Team von Trainer Aliou Cissé zustande. Und so steht England wie schon an der letzten Weltmeisterschaft erneut im Viertelfinal. Dort trifft England am Samstag auf Frankreich, das beim 3:1 gegen Polen ebenfalls zu überzeugen wusste. Ob Southgate dann wieder auf Raheem Sterling zählen kann, ist noch nicht bekannt. Der 27-jährige Flügelspieler stand für das Achtelfinal aus persönlichen Gründen nicht zur Verfügung.

Auch wenn Senegal im Vergleich zu den anderen Titelkandidaten noch kein echter Gradmesser war, ist mit den Engländern an dieser WM zu rechnen. Defensiv ist der Halbfinalist von 2018 und Finalist der EM im letzten Jahr gewohnt stark und auch offensiv ist England stark besetzt – und extrem effizient, wie es gegen Senegal bewiesen hat. In vier Spielen erzielte England bereits 12 Tore.

Für die Afrikaner, die nach 2002 zum zweiten Mal in einer K.o.-Phase einer Weltmeisterschaft standen, endet das Turnier mit einer Enttäuschung. Anders als vor 20 Jahren ist dieses Mal bereits im Achtelfinal Schluss. Trotzdem ist das ein Erfolg für Senegal, wie auch Trainer Cissé nach dem Spiel sagt: «Ich bin sehr zufrieden und stolz auf meine Mannschaft.» Die Senegalesen mussten auf ihren grossen Star Sadio Mané verzichten.

England – Senegal 3:0 (2:0)
Al Bayt Stadium, Al Khor. 65'985 Zuschauer. SR Barton (SAL).
Tore: 38. Henderson 1:0. 45. Kane 2:0. 57. Saka 3:0.
England: Pickford; Walker, Stones (76. Dier), Maguire, Shaw; Henderson (82. Phillips), Rice, Bellingham (76. Mount); Saka (65. Rashford), Kane, Foden (65. Grealish).
Senegal: Edouard Mendy; Sabaly, Koulibaly, Diallo, Jakobs (84. Ballo-Touré); Ciss (46. Pape Gueye), Nampalys Mendy; Diatta (46. Sarr), Ndiaye (46. Dieng), Ismaila Sarr; Dia (72. Diedhiou).
Bemerkungen: England ohne Sterling (familiäres Problem) und White. Senegal ohne Idrissa Gueye (gesperrt) und Kouyaté (verletzt).
Verwarnung: 76. Koulibaly. (sda)

England's Raheem Sterling reacts during the World Cup group B soccer match between England and The United States, at the Al Bayt Stadium in Al Khor , Qatar, Friday, Nov. 25, 2022. (AP Photo/Abbie Parr ...
Raheem Sterling war gegen Senegal nicht dabei.Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

Party in Dakar: So ausgelassen feiert Senegal den Einzug ins Achtelfinale

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama
4. Februar 1997: Peter Schmeichel ist einer der grössten seiner Zunft. Der dänische Keeper hext seit Jahren bei Manchester United, doch es fliesst auch Stürmerblut in seinen Adern. Gegen Wimbledon trifft Schmeichel traumhaft, unvorstellbar schön und spektakulär für einen Goalie. Zu seinem Leidwesen zählt der Treffer nicht.

Manchester United ist 1997 in England seit Jahren das Mass aller Dinge. Der Meister von 1993, 1994 und 1996 ist bereits wieder auf dem besten Weg zum nächsten Meistertitel. Seit zwei Monaten und 14 Spielen sind die «Red Devils» ungeschlagen. Im FA-Cup stand der Titelverteidiger in den letzten drei Jahren im Endspiel (Sieger 1994 und 1996). Und jetzt wartet in der vierten Runde des Cups das bescheidene Wimbledon.

Zur Story