DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raul trainiert aktuell die Nachwuchsmannschaft Real Madrid B, bekannt als «Castilla».
Raul trainiert aktuell die Nachwuchsmannschaft Real Madrid B, bekannt als «Castilla».Bild: www.imago-images.de

Diese Klubs haben am meisten aktive Fussball-Profis ausgebildet – der FCB ist auch dabei

09.11.2020, 18:28

Das Internationale Zentrum für Sport-Studien CIES in Neuenburg ist bekannt für seine Analysen rund um den Fussball. Heute ist eine neue Liste mit den Klubs erschienen, die am meisten in Europa aktive Fussball-Profis ausgebildet haben. Gemäss der UEFA-Definition gelten Ausbildungsklubs als solche, bei denen die Spieler zwischen 15 und 21 Jahren mindestens drei Saisons gespielt haben. Die Definition von «in Europa aktive Profifussballer» bedeutet, dass der Spieler aktuell in der höchsten Liga von einem der 31 Mitgliederverbände der UEFA spielen muss.

Diese Klubs haben gemäss dieser Definition am meisten Spieler ausgebildet:

Mit 85 ausgebildeten Profis liegt der serbische Verein Partizan Belgrad auf Rang 1, dahinter folgt die berühmte Jugendabteilung von Ajax Amsterdam. Mit Real Madrid und dem FC Barcelona haben es auch zwei Schwergewichte des europäischen Fussballs auf die Liste geschafft. Beide sind ebenfalls für ihre herausragenden Jugendabteilungen bekannt.

Der einzige Schweizer Vertreter, der es auf die Liste geschafft hat, ist der FC Basel. Beim FCB wurden 30 Spieler ausgebildet, die nun in einer höchsten Liga in Europa spielen. Zu den bekanntesten beim FC Basel ausgebildeten Spielern zählen Granit Xhaka (Arsenal), Xherdan Shaqiri (Liverpool), Breel Embolo, Yann Sommer (beide Borussia Mönchengladbach) und Ivan Rakitic (FC Sevilla).

Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri wurden beim FC Basel ausgebildet.
Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri wurden beim FC Basel ausgebildet.Bild: KEYSTONE

Wird der Filter angepasst auf Spieler, die in einer der Top-5-Ligen Europas (England, Spanien, Deutschland, Italien und Frankreich) spielen, ergibt sich folgende Rangliste.

Wenig überraschend sind es auch hier die spanischen Topklubs Real Madrid und FC Barcelona, welche die Liste anführen. Auffällig ist, dass neben vielen spanischen Vereinen auch viele Klubs aus Frankreich auf der Liste sind. Die ersten Engländer kommen mit Manchester United und dem FC Arsenal erst auf den Rängen 9 und 10. Der Verein mit den meisten ausgebildeten Spielern aus Italien ist Atalanta Bergamo mit 20, in Deutschland ist es der VfB Stuttgart mit 19. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 59
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zellweger_fussballgott
09.11.2020 18:38registriert November 2017
Finde diese "Liste" nicht wirklich repräsentativ, weil ja schon seit mehreren Jahren minderjährige Spieler von grösseren Vereinen (innerhalb von Europa oder innerhalb eines Landes) von kleineren Vereinen abgeworben werden. Frenkie de Jong zum Beispiel, welcher bei Willem II ausgebildet wurde, zählt in der Liste auch zu Ajax, weil er mit 19 zu Ajax gewechselt ist und in drei Saisons eingesetzt werden konnte. Julian von Moos wäre ein zukünftiges Schweizer Beispiel, bei dem der Spieler eigentlich aus der GC/FCSG-Jugend stammt, aber nun bei einem anderen Verein spielt.
7115
Melden
Zum Kommentar
6
Mbappé über den PSG-Verbleib, ein Telefonat mit Reals Perez und den FC Liverpool
Kylian Mbappé wollte unbedingt zu Real Madrid wechseln. Zumindest letztes Jahr. In diesem Sommer hätte der Franzose ablösefrei gehen können und verlängerte nun doch in Paris. An einer Medienkonferenz erklärte der Stürmerstar seinen Sinneswandel.

Es war die Transfer-Posse des vergangenen Sommers. Kylian Mbappé wollte von Paris Saint-Germain zu Real Madrid wechseln. Doch PSG schob dem Wechsel einen Riegel vor, schliesslich hatte der damals 22-jährige Superstar noch einen bis 2023 dotierten Vertrag. Da reichte auch die von Real angebotene Ablösesumme von 100 Millionen Euro nicht.

Zur Story