bedeckt, wenig Regen
DE | FR
23
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

al-Rihla: Warum an der WM in Katar die Bälle an die Steckdose müssen

epa09861814 FIFA president Gianni Infantino poses with the official World Cup 2022 matchball Al Rihla before the closing press conference of the 72nd FIFA Congress in Doha, Qatar, 31 March 2022. EPA/N ...
FIFA-Präsident Gianni Infantino mit dem WM-Ball al-Rihla.Bild: keystone

Warum an der WM die Bälle an die Steckdose müssen

Nach Torlinientechnik und dem Videobeweis geht der Fussball in Katar seinen nächsten Schritt in Richtung digitaler Unterstützung.
01.12.2022, 19:07
Lukas Grybowski / watson.de

Bei der WM in Katar kommt zum ersten Mal die halbautomatische Abseitslinie als Unterstützung für den Schiedsrichter zum Einsatz. Das führt zu ungewöhnlichen Bildern abseits des Platzes.

«Manchmal dauert es bei Abseitsstellungen zu lange, bis eine Entscheidung getroffen wurde. Zudem sind die Spieler heutzutage sehr gut, sich entlang der Abseitslinie zu bewegen», erklärte FIFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina vor dem Turnier. Also entschied man sich, die Unparteiischen noch besser unterstützen zu wollen.

Daten, Daten, Daten

Das sorgte in der Gruppenphase mitunter für kuriose Szenen, wenn Tore aberkannt wurden, weil ein Spieler mit der Spitze seiner Schulter im Abseits stand.

Damit diese korrekte Darstellung überhaupt möglich ist, braucht es zwölf zusätzliche Kameras, die unter dem Stadiondach platziert wurden, um ein 3D-Bild der Situation herzustellen. Diese erfassen den Ball und bis zu 29 Datenpunkte jedes Spielers bis zu 50 Mal pro Sekunde.

Und auch auf dem Feld gibt es eine Änderung. Denn die Spielbälle unterscheiden sich von denen, die alle Fussballer gewohnt sind.

Bälle werden wie Handys geladen

So kursieren Bilder, auf dem mehrere Bälle nebeneinander an der Steckdose liegen und geladen werden. Zur Erklärung: Im offiziellen Spielball «al-Rihla» von Adidas befindet sich ein eingebauter Sensor, der 500 Mal pro Sekunde die Daten des Balles an den Videoraum übermittelt. Dort laufen die Daten der Kameras zusammen und sorgen dafür, dass millimetergenaue Abseitsentscheidungen getroffen werden können.

Damit diese Sensoren aber über die komplette Spielzeit fehlerfrei funktionieren, müssen die Bälle vor Spielbeginn an der Steckdose aufgeladen werden. Insgesamt soll die Batterie des Sensors sechs Stunden lang halten.

Auch einige Spieler haben eine Veränderung des Balls wahrgenommen. Der Ball sei ein bisschen leichter und man müsse besonders bei Standardsituationen aufpassen, dass man nicht zu viel Kraft in den Schuss legt, zitiert die britische «Sportsbible» den englischen Nationalspieler Kieran Trippier.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

Die Stars an der WM sind steinreich – was würden Kids mit so viel Geld machen?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Medical Device
01.12.2022 20:53registriert Januar 2021
So ein scheiss. Die Spieler machen alle Fehler pro Spiel. Nur der Schiri muss perfekt sein. Würden wir je über das Wembley Tor diskutieren oder die Hand Gottes. Sorry aber Fusball lebte gerade auch von Fehlentscheiden. Darüber konnte man tagelang diskutieren. Fusball ist so steril geworden. Schlimm....
6126
Melden
Zum Kommentar
23
In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird noch Dritte
2. Februar 2008: Die blutjunge Lara Gut bestreitet in St.Moritz die erste Weltcup-Abfahrt ihrer Karriere. Die Tessinerin beendet sie auf Rang 3 – obwohl sie das Ziel statt auf zwei Ski stehend auf dem Rücken liegend erreicht.

Es geschieht nicht oft, dass sich ein ganzes Land spontan und geschlossen in jemanden verliebt. Der 2. Februar 2008 ist so ein Tag. Lara Gut bestreitet in St. Moritz ihre allererste Weltcup-Abfahrt, es ist erst das vierte Rennen auf dieser Stufe überhaupt. Gut ist bis dahin nur Insidern ein Begriff. Man weiss, dass diese 16-Jährige offenbar ein Jahrhunderttalent ist.

Zur Story