Sport
Fussball

Super League: FCSG verspielt Führung gegen Winterthur – Lausanne siegt

St. Gallens Abdoulaye Diaby, links, troestet Mattia Zanotti, der mit Rot vom Platz muss, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Winterthur, am Samstag, 17. Februar 2024,  ...
Nach dem Platzverweis gegen Mattia Zanotti wurde es für die St.Galler plötzlich deutlich schwieriger.Bild: keystone

FCSG verspielt gegen Winterthur in Unterzahl eine Führung – Lausanne schlägt Yverdon

17.02.2024, 17:4018.02.2024, 10:48
Mehr «Sport»

St.Gallen – Winterthur 2:2

Nach je einem Heimsieg endet das dritte Aufeinandertreffen zwischen St. Gallen und Winterthur unentschieden. Winterthur gleicht beim 2:2 zweimal einen Rückstand aus. Der eingewechselte Nishan Burkart wurde zum Held der Gäste. Keine vier Minuten, nachdem der 24-Jährige den Platz betreten hatte, erzielte er das 2:2 für die Winterthurer. Die heimischen St. Galler standen zu diesem Zeitpunkt nur noch zu zehnt auf dem Feld. Abwehrspieler Mattia Zanotti hatte kurz davor seine zweite Gelbe Karte gesehen.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/SRF Sport

Die Punkteteilung ging nach dem intensiven Schlagabtausch im St. Galler Kybunpark in Ordnung. St. Gallen stoppte nach zuletzt vier Niederlagen den Abwärtstrend und die überraschenden Winterthurer nehmen nach zuletzt zwei Auswärtssiegen erneut einen Punkt mit nach Hause.

Das sagt FCSG-Sportchef Roger Stilz:

«Ich hätte mir mehr Stabilität nach den beiden Toren gewünscht, aber es ist ein gerechtfertigtes Unentschieden und das ist okay.»
quelle: blue sport

Vor Burkart hatte es gleich drei Tor-Premieren gegeben: Für St. Gallen trafen Bastien Toma und Jovan Milosevic zum ersten Mal in dieser Saison. Letzterer war erst in dieser Woche leihweise von Stuttgart zu den Ostschweizern gestossen und gab gegen Winterthur sein Debüt in der Super League. Bei Winterthur erzielte Boubacar Fofana, der in der Winterpause von Servette gekommen war, den ersten Treffer für seinen neuen Arbeitgeber.

Das sagt Winterthurs Luca Zuffi:

«Es fühlt sich aufgrund der zweiten Halbzeit an, als hätten wir zwei verlorene Punkte. Dennoch haben wir heute einmal mehr Moral gezeigt und sind wieder zurückgekommen. Dafür ein Riesenkompliment ans Team. Eigentlich hätten wir aber sogar noch gewinnen können.»

St. Gallen - Winterthur 2:2 (1:0)
18'467 Zuschauer. SR San.
Tore: 6. Milosevic 1:0. 46. Fofana (Zuffi) 1:1. 57. Toma (Witzig) 2:1. 77. Burkart (Gantenbein) 2:2.
St. Gallen: Zigi; Zanotti, Stanic, Diaby, Okoroji; Sutter (46. Toma), Vallci, Witzig; Stevanovic (80. Konietzke); Milosevic (34. von Moos; 70. Mambimbi), Akolo (80. Schubert).
Winterthur: Keller; Sidler, Lekaj, Arnold, Schättin (74. Burkart); Jankewitz (72. Stillhart), Zuffi; Gantenbein, Di Giusto (73. Schneider), Ltaief; Fofana (86. Corbaz).
Bemerkungen: 71. Gelb-Rote Karte gegen Zanotti. Verwarnungen: 49. Zanotti, 70. Arnold, 88. Burkart, 93. Corbaz.

Lausanne-Sport – Yverdon 3:1

Das Waadtländer-Derby geht an Lausanne-Sport. Das Heimteam setzt sich gegen Yverdon 3:1 durch. Für Yverdon hätte das Gastspiel in Lausanne kaum schlechter laufen können. In der 29. Minute kassierte das Team von Trainer Alessandro Mangiarratti bereits das 0:3, und noch bevor wieder angespielt wurde, sah Verteidiger Niklas Gunnarsson zudem die Rote Karte. Er hatte beim Gegentreffer versucht, den Ball vor dem heranstürmenden Rares Ilie zu klären und dabei dessen Knöchel getroffen. Der Rumäne musste etwas später ausgewechselt werden.

Mit einem Spieler weniger gelang Yverdon zwar noch der Ehrentreffer, für mehr reichte es jedoch nicht. Auch, weil Varol Tasar mit seinem Penalty an Lausanne-Goalie Karlo Letica scheiterte. Damit beendete Lausanne die Serie von acht sieglosen Partien in Folge.

Eine entscheidende Rolle spielte beim Heimteam erneut Donat Rrudhani. Der kosovarische Nationalspieler, der von YB an die Lausanner ausgeliehen wurde, eröffnete das Skore mit einem sehenswerten Tor per Aussenrist-Direktabnahme. Damit hat der 24-jährige Rrudhani, der bis zur Winterpause ohne Torerfolg geblieben war, bei allen vier Einsätzen in diesem Jahr getroffen – je zweimal für YB und für Lausanne.

Lausanne-Sport - Yverdon 3:1 (3:1)
6275 Zuschauer. SR Cibelli.
Tore: 9. Rrudhani (Poaty) 1:0. 20. Sène 2:0. 29. Ilie 3:0. 45. Aké (Kevin Carlos) 3:1.
Lausanne-Sport: Letica; Giger, Dussenne, Szalai, Poaty (86. Loucif); Roche; Rrudhani, Pafundi (60. Custodio), Bernede (87. Kukuruzovic), Ilie (36. Diabaté); Sène (88. Labeau).
Yverdon: Bernardoni; Sauthier, Gunnarsson, Tijani, Le Pogam; Vidakovic, Liziero (46. Del Fabro); Tasar (82. Mauro Rodrigues), Corness (75. Mahious), Aké (61. Lungoyi); Kevin Carlos.
Bemerkungen: 31. Rote Karte gegen Gunnarsson (grobes Foul). 73. Letica hält Penalty von Tasar.
Verwarnungen: 36. Aké, 85. Giger, 90. Szalai, 93. Rrudhani.

GC – Basel 2:1

(nih/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Fan-Proteste vom Wochenende in der Super League
1 / 9
Die Fan-Proteste vom Wochenende in der Super League
In der Super League kam es am ganzen Wochenende zu Protestaktionen der Fankurven.
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Xhaka überragt, Aebischer stark – wie bewertest du die Nati-Stars beim 3:1 gegen Ungarn?
Der EM-Auftakt ist geglückt. Die Schweizer besiegen Ungarn mit einem starken Kollektiv 3:1. Welche Spieler haben im Spiel gegen Ungarn überzeugt? Wer hat gar nichts auf die Reihe gebracht? Lies die Einzelkritik und gib auch du den Nati-Stars eine Note für ihren Auftritt.

Das war ein sehr gelungener Auftakt in die Europameisterschaft in Deutschland. 3:1 lautete das Endergebnis gegen Ungarn, das als stärkster Konkurrent im Kampf um Platz 2 hinter Favorit Deutschland galt. Mit dem Sieg hat die Schweiz bereits einen grossen Schritt in Richtung Achtelfinal getan.

Zur Story