Sport
NBA

Historisches Duell in NBA – Sabrina Ionescu fordert Wunderwerfer Curry

Wer setzt sich im Wurfcontest durch? Stephen Curry trifft auf Sabrina Ionescu.
Wer setzt sich im Wurfcontest durch? Stephen Curry trifft auf Sabrina Ionescu.Bild: imago / watson

Historisches Geschlechter-Duell in der NBA – Rekordfrau Ionescu fordert Wunderwerfer Curry

Am All-Star-Wochenende der NBA kommt es zu einer Premiere. Erstmals messen sich ein Basketballer und eine Basketballerin in einem Wurfcontest. Dabei wird Superstar Steph Curry von der hervorragenden Werferin Sabrina Ionescu gefordert.
17.02.2024, 14:2917.02.2024, 15:19
Mehr «Sport»

Er ist ohne Zweifel der beste Distanzschütze der NBA-Geschichte. Sie brach im letzten Jahr den Rekord für die meisten verwandelten Dreipunktewürfe in einer WNBA-Saison, der US-Liga im Basketball der Frauen. Er traf häufiger von hinter der Dreierlinie als jeder andere Profi in der besten Basketballliga der Welt. Sie hält die Bestmarke im Distanzwurfwettbewerb – sowohl für Männer als auch für Frauen. Er ist Stephen Curry und sie Sabrina Ionescu.

In der Nacht auf Sonntag treffen der 35-Jährige und die 26-Jährige am All-Star-Wochenende der NBA in Indianapolis aufeinander. Es ist ein historisches Duell. Noch nie zuvor haben sich ein NBA-Profi und ein WNBA-Star offiziell in einem Three-Point-Contest gemessen. Aber nicht nur deshalb versprechen sich die Organisatoren und Fans ein grosses Spektakel.

Denn wo Curry ist, sind Wunderdinge vorprogrammiert. Der Point Guard der Golden State Warriors zeigt immer wieder verrückte Würfe, erst kürzlich traf er beim Aufwärmen von kurz vor dem Spielertunnel übers ganze Feld in den Korb. Den Dreipunktewettbewerb gewann er ausserdem bereits zweimal. Ein Selbstläufer wird das Duell mit Ionescu für den vierfachen NBA-Champion und zweifachen MVP aber nicht.

Ionescu gehört zu den besten Schützinnen der WNBA. Im letzten Jahr traf die Spielerin von New York Liberty knapp 45 Prozent ihrer Distanzwürfe – eine hervorragende Bilanz. Dass sie auch in Three-Point-Contests nicht nur bestehen, sondern gar brillieren kann, hat sie im letzten Juli bewiesen. Damals traf sie 25 ihrer 27 Würfe und erzielte 37 Punkte. Diesen Wert erreichte zuvor weder ein Profi der NBA noch der WNBA. Das Punktemaximum verpasste sie nur um drei Zähler.

So funktioniert die Punktevergabe
Bei Three-Point-Contests werfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer insgesamt 27 Bälle in Richtung des Korbs. 25 der Bälle sind auf fünf Positionen verteilt, wovon eine Position ausschliesslich aus sogenannten «Moneyballs» besteht, die anderen vier Positionen haben jeweils einen solchen «Moneyball».

Die normalen Bälle (16) geben im Falle eines Treffers einen Punkt, die «Moneyballs» (9) zählen hingegen doppelt. Dazu kommen zwei Bälle, die noch weiter vom Korb weg platziert sind, und das Punktekonto um drei Zähler äufnen können. Das Punktemaximum liegt somit bei 40.

Damals warf Ionescu von hinter der Dreipunktelinie der WNBA, das hätte sie ursprünglich auch im Duell gegen Curry tun sollen. Doch weil dieser aus NBA-Distanz – mit 7,24 Metern beim Bogen knapp 50 Zentimeter mehr als bei den Frauen – werfen wird, entschied sich die US-Amerikanerin mit rumänischen Wurzeln ihm dies gleichzutun. «Ich trainiere ohnehin immer aus dieser Distanz», sagt Ionescu und fügt an: «Da war es klar, dass ich von der Dreipunktelinie der NBA werfen werde, um zu beweisen, dass wir dazu in der Lage sind.»

Die Weltmeisterin von 2022, die schon am College Rekorde brach, will damit natürlich auch Werbung für den Basketball der Frauen machen. In Curry hat sie dafür genau den richtigen Unterstützer. Als Vater zweier Töchter und eines Sohnes setzt er sich unter anderem dafür ein, dass Mädchen vor allem im Sport dieselben Möglichkeiten haben wie Jungen. Auch im Falle von Ionescu fungierte er als Mentor, so wie dies Kobe Bryant bis zu seinem Tod im Januar 2020 getan hat.

So haben sich Ionescu und Curry auch schon zuvor miteinander gemessen. Im letzten Wettbewerb hatte sich Ionescu durchgesetzt, wie sie im Vorfeld erzählte. Curry erwiderte: «Deshalb nenne ich sie Champ.» Als die 26-Jährige ihn nach ihrer unfassbaren Performance am Three-Point-Contest herausforderte, nahm dieser natürlich an. «Davor konnte ich nicht zurückweichen», sagte Curry.

Nun werden die beiden auf der ganz grossen Bühne gegeneinander antreten. «Dieser Moment ist viel grösser für mich als einfach ein Wettkampf. Er war mein Idol. Ich hätte mir nie erträumt, einmal mit ihm auf dem Court zu stehen», schwärmt Ionescu. Und auch andere NBA-Stars freuen sich auf das Duell. So sagt beispielsweise Kyrie Irving: «Ich hoffe auf Sabrina. Ohne respektlos dir gegenüber zu sein, Steph, aber sie hält den Rekord und sie will ihren Titel verteidigen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
NBA-Stars, die ihrem Team immer die Treue hielten
1 / 17
NBA-Stars, die ihrem Team immer die Treue hielten
Dirk Nowitzki: 21 Saisons bei den Dallas Mavericks (1998 bis 2019).
quelle: ap/ap / tony gutierrez
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freddy Nocks bewegtes Leben: Diese Momente bleiben für immer
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NixMussAllesKann
17.02.2024 15:13registriert Dezember 2020
Man darf nicht vergessen, dass Frauen mit dem 6-er Ball spielen. Also ein 1:1 Verleich ist das nicht…
2717
Melden
Zum Kommentar
27
Trotz Führung – Schweizer Hockey-Frauen scheitern im WM-Viertelfinal an Finnland
Die Schweizer Frauen verpassen an der Eishockey-WM in Utica erstmals seit 2019 die Halbfinals. Im Viertelfinal unterliegen sie Finnland 1:3. Nun geht es gegen den Abstieg.

Finnland entwickelt sich für die Schweizer Eishockeyspielerinnen zu einem veritablen Albtraum. Zum siebten Mal trafen sie an einer WM auf die Nordländerinnen, zum siebten Mal gab es nichts zu holen.

Zur Story