Sport
Fussball

Hier schaufeln die FCZ-Fans den Schnee vom Rasen im Letzigrund

Nikola Katic (FCZ), links, spielt um den Ball mit Victor Ruiz (FCSG), rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, am Sonntag,  ...
Nach fünf Minuten musste der Schiedsrichter das Spiel im Letzigrund wegen zu viel Schnee unterbrechen.Bild: keystone

Hier schaufeln die FCZ-Fans den Schnee vom Rasen im Letzigrund

21.04.2024, 17:3021.04.2024, 17:32
Mehr «Sport»

Kuriose Szenen im Zürcher Letzigrund. Wenige Minuten vor Spielbeginn kommt heftiger Schneefall auf, der grüne Rasen ist innert kürzester Zeit in eine weisse Fläche verwandelt. Trotzdem pfeift Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie zwischen dem FC Zürich und dem FC St.Gallen an – allerdings läuft das Spiel nicht lange. Nach fünf Minuten unterbricht der Unparteiische die Partie.

Und während die Mannschaften wieder in den Garderoben verschwinden, tauchen plötzlich Mitglieder der Zürcher Südkurve und andere FCZ-Fans – teilweise auch Kinder – auf dem Spielfeld auf. Mit Schaufeln und Besen bewaffnet beginnen sie, den Rasen vom Schnee zu befreien.

Mit Erfolg: Nach einem etwa halbstündigen Unterbruch ist das Spielfeld im Letzigrund wieder mehrheitlich grün. Schiedsrichter Tschudi kann die Mannschaften wieder auf den Platz beordern und das Spiel fortsetzen.

Zuercher Fans helfen bei der Schneeraeumung im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, am Sonntag, 21. April 2024 in Zuerich. (KEYSTO ...
FCZ-Fans befreien den Rasen im Letzigrund vom Schnee.Bild: keystone

Im Studio von Blue Sport herrscht aber nicht nur Freude an der Aktion. «Chapeau vor der Südkurve. Schön, dass das Spiel weitergeht. Aber irgendjemand muss die ja auf den Platz gelassen haben. Wo sind die Sicherheitskräfte? Man darf ja nicht einfach so auf den Platz rennen», wundert sich etwa der Experte und frühere Nationalgoalie Pascal Zuberbühler.

Auch Ciriaco Sforza betont: «Wir wollen da nicht etwas Negatives draus machen. Es ist schön, dass die Südkurve den Platz freischaufelt und so hinter dem Verein steht. Das ist sensationell. Aber trotzdem geht es um die Sicherheit. Darüber muss einfach auch gesprochen werden.»

Was die Aktion noch etwas kurioser macht: Die eigentliche Südkurve ist beim heutigen Heimspiel gegen den FC St.Gallen gesperrt. Als Protest dagegen haben sich über 1000 Fans des FC Zürich haben sich am Sonntagmittag mitten in Zürich versammelt und für Verzögerungen im Tramverkehr gesorgt: Sie zogen danach friedlich zum Stadion Letzigrund, wo sie in anderen Sektoren Platz fanden. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Trainer des FC Zürich seit dem Jahr 1991
1 / 23
Die Trainer des FC Zürich seit dem Jahr 1991
Wer im Letzigrund-Stadion schon alles das Sagen hatte – und Titel gewonnen hat.
quelle: keystone / christoph ruckstuhl
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die perfekte Fussballtrainer-Imitation
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RichiZueri
21.04.2024 17:41registriert September 2019
Man kann auch überall das Negative suchen 🤦... Danke an den Einsatz dieser Fans!
15413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jacob Crossfield
21.04.2024 17:53registriert Dezember 2014
Falls es noch Jemanden gibt den der Südkurve das Interesse am Fussball abspricht, guckst du. Meinen Respekt!
11916
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
21.04.2024 18:14registriert Juni 2021
Schöne Aktion.

Das Tragische daran:

Die KKJDP hat sich mittlerweise so dermassen verrannt, dass ich mir zum jetztigen Zeitpunkt tatsächlich vorstellen könnte, dass sie noch drei bis vier Sektorsperren dranhängt mit der Begründung, dass Fans auf dem Platz waren. Irgendwas kommt da sicher noch, nachdem sie von den Zürcher Fans heute so blossgestellt wurde.
9915
Melden
Zum Kommentar
30
Granit Xhaka und Murat Yakin demonstrieren Einigkeit: «Unser Verhältnis wurde noch besser»
Für das Schweizer Nationalteam beginnt am Samstag gegen Ungarn (15 Uhr) die EM in Deutschland. Trainer Murat Yakin und Captain Granit Xhaka geben sich zuversichtlich – jedoch etwas vorsichtiger als sonst.

«Die, die mich kennen, wissen, was ich normalerweise sagen würde», sagte Granit Xhaka, der an der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Ungarn gefragt wurde, was für das Schweizer Nationalteam am Turnier möglich sei. In Vergangenheit hatte der Captain nicht tiefgestapelt, sondern stets hohe Ziele formuliert. Dieses Mal wolle er das nicht machen. «Mit dem Motto, von Spiel zu Spiel zu schauen, bin ich im Klub gut gefahren», sagte Xhaka, der aber dennoch anfügte, für eine lange Zeit gepackt zu haben.

Zur Story