DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die YB-Spieler und Staff bei ihrer Ankunft am Flughafen Bern nach dem Champions League-Playoff-Rueckspiel zwischen Dinamo Zagreb und BSC Young Boys in Bern am 29. August 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Die Young Boys posieren bei der Ankunft am Flughafen Bern. Bild: KEYSTONE

So feierten die YB-Fans am Berner Flughafen ihre Champions-League-Helden

Hunderte YB-Fans haben ihrer Mannschaft am Mittag am Flughafen Bern einen begeisterten Empfang bereitet. Die Young Boys hatten gestern mit einem Sieg in Zagreb erstmals die Gruppenphase der Champions League erreicht.



Auf dem beschaulichen Flughafen im Vorort Belp herrschte kurz vor 14 Uhr ein ziemliches Gedränge: Grosse und kleine Bernerinnen und Berner, die meisten in Gelbschwarz, waren gekommen, um die «Helden von Zagreb» zu feiern.

Ankunft der Young Boys am Flughafen Bern

1 / 15
Ankunft der Young Boys am Flughafen Bern
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gross war der Jubel, als die Spieler um 13.52 Uhr die Eingangshalle betraten. «Aues geili Sieche» war als Schlachtruf zu hören, und natürlich immer wieder «Hopp YB».

Götter? Helden? Götterhelden!

Sulejmanis Halskrause ins Museum?

Angeführt wurde das Team von Guillaume Hoarau, der am Vorabend beide Tore geschossen hatte. Besonders gefeiert wurde Miralem Sulejmani, der im Rückspiel eine Hirnerschütterung erlitten hatte. Seine Halskrause kehrte als mögliche Devotionalie fürs YB-Museum zurück nach Bern, wie ein Fan mutmasste.

Sulejmanis Halskrause auf dem Weg ins YB-Museum...

Ein Beitrag geteilt von Zum Runden Leder (@zumrundenleder) am

abspielen

So feierten die Spieler in der Kabine. Video: YouTube/BSC Young Boys

Gegen wen der Meister in der Champions League spielt, entscheidet sich bei der Auslosung am Donnerstagabend. Die Fans träumen von Top-Klubs wie Real Madrid, Barcelona, Juventus oder Bayern München. (ram/sda)

Jubel in Zagreb: YB spielt erstmals Champions League

1 / 12
YB-Zagreb Jubelschau
quelle: screenshot twitter/bsc_yb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drakonische Strafen für Besitz von Plastiksäcken in Kenia

Video: srf

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel