Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die YB-Spieler und Staff bei ihrer Ankunft am Flughafen Bern nach dem Champions League-Playoff-Rueckspiel zwischen Dinamo Zagreb und BSC Young Boys in Bern am 29. August 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Die Young Boys posieren bei der Ankunft am Flughafen Bern. Bild: KEYSTONE

So feierten die YB-Fans am Berner Flughafen ihre Champions-League-Helden

Hunderte YB-Fans haben ihrer Mannschaft am Mittag am Flughafen Bern einen begeisterten Empfang bereitet. Die Young Boys hatten gestern mit einem Sieg in Zagreb erstmals die Gruppenphase der Champions League erreicht.



Auf dem beschaulichen Flughafen im Vorort Belp herrschte kurz vor 14 Uhr ein ziemliches Gedränge: Grosse und kleine Bernerinnen und Berner, die meisten in Gelbschwarz, waren gekommen, um die «Helden von Zagreb» zu feiern.

Ankunft der Young Boys am Flughafen Bern

Gross war der Jubel, als die Spieler um 13.52 Uhr die Eingangshalle betraten. «Aues geili Sieche» war als Schlachtruf zu hören, und natürlich immer wieder «Hopp YB».

Götter? Helden? Götterhelden!

Sulejmanis Halskrause ins Museum?

Angeführt wurde das Team von Guillaume Hoarau, der am Vorabend beide Tore geschossen hatte. Besonders gefeiert wurde Miralem Sulejmani, der im Rückspiel eine Hirnerschütterung erlitten hatte. Seine Halskrause kehrte als mögliche Devotionalie fürs YB-Museum zurück nach Bern, wie ein Fan mutmasste.

Sulejmanis Halskrause auf dem Weg ins YB-Museum...

Ein Beitrag geteilt von Zum Runden Leder (@zumrundenleder) am

abspielen

So feierten die Spieler in der Kabine. Video: YouTube/BSC Young Boys

Gegen wen der Meister in der Champions League spielt, entscheidet sich bei der Auslosung am Donnerstagabend. Die Fans träumen von Top-Klubs wie Real Madrid, Barcelona, Juventus oder Bayern München. (ram/sda)

Jubel in Zagreb: YB spielt erstmals Champions League

Drakonische Strafen für Besitz von Plastiksäcken in Kenia

Video: srf

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Viele Städte verzichten auf 1. August-Feiern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Platonismo 29.08.2018 20:57
    Highlight Highlight Hatte die ganze Mannschaft denn Platz am „Flughafen“ Bern? 😉
  • Charivari 29.08.2018 18:26
    Highlight Highlight Tut echt gut, Sulejmani wieder einigermassen ok zu sehen :)
  • IDon'tHaveAName 29.08.2018 17:57
    Highlight Highlight Nur so eine Frage am Rande: Wie gehts unserem lieben Nico? ;)
  • ostpol76 29.08.2018 16:41
    Highlight Highlight Schön dass sie weitergekommen sind. Aber nach diesen zwei eher sehr bescheidenen Partien von Helden zu sprechen finde ich etwas übertrieben... 😉
  • Sutterli 29.08.2018 15:56
    Highlight Highlight Haha, ich mag es, wie ihr "Zum runden Leder" einfach "ein Fan" nennt.

    Übrigens: Reichts jetzt mit den CL-Millionen für einen echten Rasen, liebe Young Boys? Wär schon noch easy fair.
    • Heiniger(s) 29.08.2018 17:59
      Highlight Highlight Es würde schon lange für Naturrasen reichen😉
    • Puce98 29.08.2018 20:27
      Highlight Highlight Ich hätte dir ja ein Herz gegeben für den ersten Teil deines Kommentars, aber leider hast du noch weitergeschrieben...
    • Entenmann 29.08.2018 22:07
      Highlight Highlight Ich hoffe tatsächlich, dass es nun einfacher werden sollte, ein Trainingszentrum zu erstellen und so nicht mehr auf den Kunstrasen im Wankdorf angewiesen zu sein.
      Das ist aber keineswegs nur ein finanzielles Problem.

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel