Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IMAGE DISTRIBUTED FOR INTERNATIONAL CHAMPIONS CUP - AC Milan and Chelsea FC players are escorted onto the pitch by McDonald's Kids ahead of their International Champions Cup soccer match on Wednesday, Aug. 3, 2016, in Minneapolis. (Andy Clayton-King/AP Images for International Champions Cup)

Bild: AP Images for International Champions Cup/AP Images

Dreist! So viel kostet es, Einlaufkind in der Premier League zu sein



Es ist der Traum eines jeden Kindes: Einmal an der Hand von Stars wie Eden Hazard, Robert Lewandowski oder Marco Reus ins Stadion einzulaufen. In der Bundesliga müssen sich Kinder oder ganze Jugendmannschaften meist für diesen Ehrenplatz bewerben, Verein oder Sponsor losen sie anschliessend aus. Ausgerechnet in der reichsten Liga der Welt, der Premier League, ist das anders: Dort wird mit den Kindern ordentlich Geld verdient.

Die BBC fragte bei den Fussball-Clubs aus England nach und fand heraus, dass ein Einlauf-Erlebnis in der englischen Premier League je nach Club bis zu 770 Euro pro Kind kostet. Ganz schön happig. 

Spitzenreiter des traurigen Rankings ist der Londoner Club West Ham United. Der Verein verlangt umgerechnet 770 Euro für das gesamte Spieltagspaket – also ein Outfit, Ticket, Essen und Trinken, Fotos und Autogramme. Auch bei den Tottenham Hotspur müssen Eltern tief in die Tasche greifen: Der Champions-League-Gegner des BVB fordert für das Erlebnis stolze 448 Euro pro Kind. Mindestens genau so dreist: Der AFC Bournemouth will mehr als 200 Euro für das Einlauf-Erlebnis, darin ist aber nicht mal ein Ticket für das Spiel enthalten. Das Kind muss das Ticket also dazubuchen oder darf beim Anpfiff gleich wieder aus dem Stadion heraus laufen.

Was in England besonders für Empörung sorgte: Selbst bei englischen Zweitligisten kostet so ein Erlebnis mehr als ein Kurzurlaub. Mehr als umgerechnet 528 Euro müssen Eltern zahlen, wenn eines ihrer Kinder unbedingt mit Profis des Zweitligisten Swansea City auf Feld laufen wollen. 

Martyn James von einer Website für Verbraucher brachte es auf den Punkt: «Es ist absolut unverschämt, dass sich einige reichere Kinder effektiv an die Spitze der Maskottchenliste begeben können.» 

Immerhin: Top-Teams wie der FC Liverpool, Manchester City, der FC Arsenal oder Chelsea verzichten auf Kosten für Einlaufkinder. Bei den anderen Clubs wiederum brummt das Geschäft, sodass für diese Saison meist alle Plätze ausverkauft sind.

Und wenn das Kind Pech hat, dann darf es nicht mal mit einem Superstar einlaufen – sondern muss sich mit dem Maskottchen oder dem Schiedsrichter zufrieden geben... (bn)

Fussball-Training im Ziegenstall

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dageka 05.01.2019 02:54
    Highlight Highlight Unsere Super League mag zwar nicht die spannendste sein, aber ich habe es noch nie bereut, für diese Geld auszugeben...
  • supremewash 04.01.2019 18:51
    Highlight Highlight Das ist aber ein hoher Selbstbehalt für so ein "Einlauf-Erlebnis".

    Ja, ich finde selbst raus...
  • birkir einsteinson 04.01.2019 18:48
    Highlight Highlight Tottenham und West Ham zwei "ehemalige" Arbeiterklubs sind so geldgierig dass nur reiche Schnössel mit ihren Spieler rauslaufen können. Verdammt was ist nur mit dem Fussball geschehen?😕
    • Dominik Treier 04.01.2019 18:54
      Highlight Highlight Das Gleiche wie überall wo sich die Besitzer einer Firma einen Dreck um das Unternehmen kümmern, geschweigedenn sich damit identifizieren... Rendite ist alles was zählt und da interessieren weder beschissene Kunden, noch ausgebeutete Mitarbeiter noch Betrug an der Gemeinschaft irgendwen...
    • Pana 04.01.2019 19:50
      Highlight Highlight Sch.. Verein. West Ham hat seine Seele seit Jahren verkauft. Aber ja, echten Fussball kann man in England zum Glück immer noch in den Ligen unter der Premier erleben.
    • Nelson Muntz 04.01.2019 21:48
      Highlight Highlight Arbeiterclubs gibts schon seit Ewigkeiten nicht mehr.
  • w'ever 04.01.2019 18:41
    Highlight Highlight wow! und trotzdem sind anscheinend alle plätze ausverkauft.

Durch diese Hölle muss YB in Belgrad gehen, wenn es in den CL-Himmel kommen will

Die Aufgabe für die Young Boys auf dem Weg in die Gruppenphase der Champions League heisst Roter Stern Belgrad. Auf dem Papier machbar: Der grösste Star des serbischen Rekordmeisters, der im UEFA-Ranking der Klubs nur auf Rang 88 liegt, ist der einstige deutsche Nationalspieler Marko Marin. Der Gesamtmarktwert des Teams von Trainer Vladan Milojevic liegt mit 54.95 Millionen Euro exakt 10 Millionen unter demjenigen von YB.

Doch das Papier ist nicht die ganze Wahrheit – wer's nicht glaubt, kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel