Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine TV Camera bei dem Spiel FC Bayern Muenchen gegen IFK Goeteborg am 10. Dez. 1997. Der ARD Vorsitzende Fritz Pleitgen gab am Mittwoch, 21. Feb. 2001 in Koel bekannt, dass die Verhandlungen mit Rechte-Inhaber Kirch fuer die Uebertragungsrechte der naechsten Fussball-Weltmeisterschaften gescheitert sind.  (KEYSTONE/AP Photo/Uwe Lein)

Immer ausverkauft? Kameramann beim Champions-League-Spiel Bayern München – IFK Göteborg 1997. Bild: AP

Wie sich die UEFA 1991 die Zukunft des Fussballs vorstellte

Nach den nationalen Ligen nimmt heute Abend auch die Champions League ihren Spielbetrieb wieder auf. Längst haben wir uns daran gewöhnt, dass jede Partie live im Fernsehen gezeigt wird. Wir können deshalb kaum glauben, wie die UEFA-Haltung zu Live-Übertragungen 1991 aussah.



Wenn heute Abend der FC Basel den souveränen englischen Meisterschaftsleader Manchester City zum Achtelfinal-Hinspiel der Champions League erwartet, dann werden weltweit hunderte Millionen zuschauen. Schafft der Schweizer Serienmeister gegen den übermächtigen Favoriten eine Sensation? Klar, dass so ein Spiel überall im Fernsehen kommt.

Klar?! Nur nach heutigen Massstäben. Vor 27 Jahren sah das noch anders aus. Da sagte UEFA-Generalsekretär Gerhard Aigner Sätze wie diesen hier:

«Zu viel Fernsehen macht den Fussball kaputt!»

Gefunden hat die Aussage ein deutscher Fussballfreund, der beim Durchstöbern alter Kicker-Ausgaben darauf gestossen ist. Der hochrangige UEFA-Funktionär Aigner beklagt sich darüber, wie sehr das Fernsehen dem Sport schade:

«Heute erfährt der Zuschauer im Fernsehsessel doch viel mehr als durch einen Stadionbesuch: Zeitlupe, tolle Perspektiven – wenn er Glück hat, sogar eine Antwort auf die Frage, was der Linienrichter zum Mittag gegessen hat. Auch wenn das Gewinnstreben der betroffenen Klubs, die nur den kurzfristigen Erfolg sehen, manchmal unersättlich ist, müssen wir aufpassen, dass das Publikum nicht übersättigt wird.»

Der UEFA-Generalsekretaer Hans Bangerter, links, wurde am 18. Dezember 1988 in Bern aus seinem Amt, das er waehrend 29 Jahren ausgeuebt hatte, offiziell verabschiedet. Seine Nachfolge wird am 1. Januar 1989 sein langjaehriger Mitarbeiter, Gerhard Aigner, rechts, antreten. (KEYSTONE/Str)

Gerhard Aigner (rechts) 1988 mit seinem Vorgänger Hans Bangerter. Bild: KEYSTONE

27 Jahre später haben wir noch viel mehr Perspektiven und noch detailliertere Zeitlupen, wenn wir Fussball im TV anschauen. Und je nach Sender erfahren wir auch, was die Linienrichter vor dem Spiel gegessen haben.

Aigner erklärt weiter, die UEFA habe das Problem erkannt, welches immer akuter werde. Problematisch sei im Besonderen die Tatsache, dass immer mehr TV-Sender über Satelliten und damit grenzüberschreitend ausstrahlen würden.

«Die Folge: Jeder kann bald, egal wo er sich in Europa befindet, beliebig oft Fussball-Übertragungen empfangen. Er braucht nur den Fernseher einzuschalten. Eine schlimme Vision.»

Längst ist die Vision zur Realität geworden. Wir können in der Schweiz live dabei sein, wenn in der portugiesischen, belgischen oder schottischen Liga gespielt wird. Theoretisch zumindest, praktisch machen das nur wenige.

Aigner nennt in seiner Kolumne von 1991 ein Beispiel, vor dem er warnt. Wenn Inter Mailand mit dem deutschen Trio Jürgen Klinsmann, Lothar Matthäus und Andreas Brehme am Sonntagnachmittag live über den Bildschirm flimmere, dann könnte der Amateurfussball in Deutschland auf der Strecke bleiben. «Was also tun?», fragt der UEFA-Generalsekretär, und er schlägt vor:

«Wir müssen ein wöchentliches Zeitraster erstellen, das für ganz Europa gilt. Wir müssen also Phasen einführen, eventuell ganze Wochentage bestimmen, an denen in ganz Europa im Fernsehen kein Fussball übertragen werden darf.»

Mach' diesen Vorschlag mal heute! 😂

Dass die Umsetzung dieses Vorhabens eine schwierige Aufgabe sei, war sich Aigner schon damals bewusst. Aber spätestens in der zweiten Jahreshälfte 1991 werde man konkrete Verhandlungen führen. Denn:

«Die Zeit drängt.»

From left to right Austrian Friedrich Stickler, Austrian U19 soccer player Susanne Gahleitner, UEFA Chief Executive Gerhard Aigner, Swiss U17 soccer player Philippe Senderos and Swiss Ralph Zloczower, right, President of Swiss football Federation, ASF, after the handing over of the bid documents during a ceremony to promote the joint Austria-Switzerland bid to host the Euro 2008 European soccer championships, at the UEFA headquarters, in Nyon, Switzerland, on Wednesday, June 19, 2002. Seven different countries or groups of countries are candidates for the 2008 European soccer championship.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Gerhard Aigner 2002 mit Philippe Senderos und SFV-Präsident Ralph Zloczower bei der Präsentation der Kandidatur Schweiz/Österreich für die Euro 2008. Bild: KEYSTONE

In besagtem September 1991 gibt Gerhard Aigner dem «Tages-Anzeiger» ein längeres Interview, in dem er den UEFA-Standpunkt erneut bekräftigt. Man sei im Dauerclinch mit der EG (Europäische Gemeinschaft, der Vorläufer der Europäischen Union). Aigner erklärt, dass die Bestimmungen des Fussballverbands so seien, dass ein nationaler Fussballverband das Recht haben muss, eine Übertragung aus dem Ausland abzulehnen, wenn beispielsweise Meisterschaftsspiele der eigenen Liga angesetzt sind. Für die EG sei das nicht akzeptabel, jederzeit müssten auf dem nationalen Markt auch die internationalen TV-Bilder konkurrieren dürfen.

«Im Klartext bedeutet das: Es können unaufhörlich Spiele in grosser Zahl ausgestrahlt werden. Dagegen wehrt sich die UEFA: Wir wollen weniger Fussball am Fernsehen.»

Tatsächlich, das hat er gesagt: «Wir wollen weniger Fussball am Fernsehen.» Man kann es kaum glauben. Aigner holt erneut zum Rundumschlag gegen das Satellitenfernsehen aus.

«Das Satelliten-TV ist zweifelsohne das grösste Gift für den Sport. Die bezahlen erstens nichts und streuen ihre Bilder zweitens wahllos überall. So wird der Fussball total degradiert. Die bringen ihn am Morgen, während der Mittagspause, die zeigen das Spiel vom letzten Jahr, das Vorspiel der Junioren. Die zeigen einfach alles, wahllos, ohne Konzept. Da drehen sich die Leute über kurz oder lang einfach weg vom Fussball, weil sie total übersättigt sind.»

UEFA Executive Director Gerhard Aigner during the Euro 2004 draw at Atlantico pavillon in Lisbon, Sunday 30 November 2003.  EPA/TIAGO PETINGA

Gerhard Aigner 2003 bei der Gruppen-Auslosung für die EM 2004. Bild: EPA LUSA POOL

Zwischen den Zeilen wird klar, was die UEFA wirklich will: Die Hoheit über die Bilder. Sie hat erkannt, dass mit diesen Rechten viel Geld gemacht werden.

«Wir wollen selbständig entscheiden können, was, wann, wo im Fernsehen gezeigt wird.»

Ein Meilenstein ist in diesem Zusammenhang die Gründung der Champions League, die 1992/93 starten wird. Die Fernsehrechte hat sich die UEFA selber zugeschanzt. Sie vermarktet die Champions League, nicht die Klubs, keine Landesverbände, keine Fernsehstationen.

«Die UEFA hat keine andere Wahl. Wenn sie nicht die Kontrolle übernimmt, dann macht dies jemand anderer, und bestimmt nicht zum Wohl des Sports, sondern einzig aus kommerziellen Interessen.»

Das Resultat ist bekannt: Die Champions League wird zur einzigartigen Erfolgsgeschichte. Und zur Gelddruckmaschine, die der UEFA und den beteiligten Klubs Millionen in die Kassen spült. In der laufenden Saison rechnet der europäische Fussballverband mit Europacup-Bruttoeinnahmen von 2.35 Milliarden Euro.

Ein Problem ist aber immer noch das gleiche wie vor 27 Jahren: Nämlich die Gefahr, dass sich Zuschauer übersättigt vom TV-Fussball abwenden. Bloss scheint das heutzutage allen Beteiligten egal sein. Die Zitrone wird weiter ausgepresst, solange sie noch Saft hat.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

Steuererklärung ausfüllen: Ein Leidensweg in 10 Stufen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel