DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Trainer und Corona – die wichtigsten Fragen vor dem Start der Super League

In einer Woche beginnt die neue Fussballsaison. Eine Übersicht zu den wichtigsten neuen Gesichtern, den Vorbereitungen auf den neuen Modus und dem Umgang mit Corona.
10.07.2022, 14:0110.07.2022, 14:12
Dominic Wirth und Etienne Wuillemin / ch media

Mit Zürich, Basel und YB gehen die drei Topvereine des Vorsaison mit einem neuen Trainer in die Spielzeit. Gab es das schon einmal?

Nein, in der Super-League-Ära ist das ein Novum. In Zürich, beim Meister der letzten Saison, hat Franco Foda übernommen. Der war zuletzt österreichischer Nationaltrainer – und ist ein Mann mit einer grossen Aufgabe. Der Deutsche soll seinen Landsmann André Breitenreiter ersetzen, der den FCZ völlig überraschend zum Titel geführt hat und nun in die Bundesliga abgewandert ist.

Bei Basel, dem Vorjahreszweiten, steht neuerdings Alex Frei an der Seitenlinie. Er ist eine Klublegende und der erfolgreichste Stürmer in der Geschichte des Schweizer Fussballs. Als Trainer ist die Super League für ihn Neuland, er hat zuletzt in der Challenge League Winterthur und davor Wil trainiert.

Raphael Wicky, der neue Trainer von YB.
Raphael Wicky, der neue Trainer von YB.Bild: keystone

YB setzt mit Raphael Wicky auf einen Trainer, der auch schon in Basel gearbeitet hat. Wie Frei war Wicky lange Nationalspieler, und es gab eine Zeit, in der die neuen Trainer der grössten Schweizer Vereine Seite an Seite für ihr Land spielten. So gehörten Frei und Wicky zu den Säulen jener Nati, die an der EM 2004 und an der WM 2006 dabei war – und damit den Startschuss für die erfolgreichste Ära in der Geschichte des hiesigen Fussballs gab.

Einen neuen Trainer hat zudem auch der Aufsteiger FC Winterthur: Bruno Berner, ehemaliger Nationalspieler auch er.

Was ist neben den vier neuen Trainer sonst noch anders, auf welche Transfers sollte man ein Auge haben?

Zurück aus Schottland: Cedric Itten, neu bei YB.
Zurück aus Schottland: Cedric Itten, neu bei YB.Bild: keystone

Die Young Boys haben Cedric Itten zurück in die Schweiz geholt. Der Stürmer hat schon für Basel, Luzern und St. Gallen gespielt – und von dort nach einer 19-Tore-Saison den Sprung ins Ausland gewagt, zu den Glasgow Rangers. In Schottland war der Basler zuletzt aber nicht mehr gefragt - und wagt jetzt den Neustart bei YB, wo mit Filip Ugrinic, dem Offensivmann aus Luzern, ein weiterer spannender Neuzugang wartet.

Will in Basel seine Karriere neu lancieren, ist aber bereits verletzt: Stürmer Jean-Kevin Augustin.
Will in Basel seine Karriere neu lancieren, ist aber bereits verletzt: Stürmer Jean-Kevin Augustin.Bild: EPA/EPA

Der FC Basel hat mit Jean-Kevin Augustin einen Stürmer verpflichtet, der vor fünf Jahren noch für 16 Millionen Euro von Paris nach Leipzig transferiert wurde, zuletzt aber einen Karriereknick erlebte und nach einer Verletzung in der Vorbereitung den nächsten Rückschlag erlitten hat. Er wird wochenlang fehlen. Daneben ist mit Zeki Amdouni aus Lausanne eine der Entdeckungen der letzten Saison dazugekommen.

Beim FC Zürich sind Ousmane Doumbia und Assan Ceesay weg - und mit Ivan Santini und Ole Selnaes auf ihren Positionen zwei Fussballer gekommen, die zuletzt in Saudi-Arabien (Santini) und China (Selnaes) unter Vertrag standen.

In Luzern muss Joaquin Ardaiz zeigen, was seine tolle Torquote aus der Challenge League - 20 Treffer für Schaffhausen - eine Liga höher wert ist. St. Gallen hat mit Chadrac Akolo einen alten Bekannten verpflichtet, der einst für Sion viele Tore erzielte und teuer nach Stuttgart verkauft wurde. Die Walliser wiederum haben mit Numa Lavanchy und Heinz Lindner zwei gestandene Super-League-Profis geholt.

Neu im Dress des FC Lugano: Mittelfeldmann Ousmane Doumbia.
Neu im Dress des FC Lugano: Mittelfeldmann Ousmane Doumbia.Bild: keystone

Und dann ist da noch der FC Lugano, der dem FC Zürich mit Ousmane Doumbia einen der besten Mittelfeldspieler der letzten Saison abgejagt hat und mit Allan Arigoni den zuverlässigsten Verteidiger von GC neu in seinen Reihen hat. Und das nach einer Saison, in der die Tessiner mit dem Sieg im Cup schon gezeigt haben, dass mit ihnen zu rechnen ist.

Nächste Saison kommt der neue Modus mit Zwölfer-Liga und Playoffs. Hat das schon Auswirkungen auf diese Spielzeit?

Ja, wir stehen vor einer Übergangssaison. Weil ab der Saison 2023/24 zwölf Teams in der Super League spielen, gibt es diese Saison keinen direkten Absteiger. Der Zehntplatzierte bestreitet eine Barrage gegen den Dritten der Challenge League. Von dort steigen die beiden ersten Teams direkt auf.

Wie viele Schweizer Teams kommen heuer in den Europacup?

Weil die Schweiz in der letzten Saison in der Fünfjahreswertung der Uefa einen Sprung vom 19. auf den 14. Platz gemacht hat, darf sie künftig einen zusätzlichen Verein im Europacup stellen. Konkret treten anders als in der aktuellen Saison in der Spielzeit 2023/24 der Meister und der Zweitplatzierte in der Qualifikation zur Champions League an. Der Cupsieger darf in die Quali zur Europa League. Daneben gibt es zwei Plätze in der Conference League.

Die Corona-Zahlen gehen gerade steil nach oben. Was heisst das für die Super League?

Auf Anfrage schreibt die Swiss Football League, dass es im Gegensatz zur letzten Saison in den Stadien keine rote Zone mehr geben wird, in der medizinisch begründete Zugangsbeschränkungen gelten. Man beobachte die Situation aber laufend, tausche sich mit den entsprechenden Stellen des Bundes aus und halte sich an dessen Weisungen. Da aktuell auch von Seiten des Bundes keine Corona-Massnahmen mehr in Kraft sind, gibt es keine Maskenpflicht oder ähnliches. Die meisten Vereine blieben laut eigenen Angaben in der Vorbereitung von Corona-Fällen verschont.

Leere Tribünen sollen der Vergangenheit angehören.
Leere Tribünen sollen der Vergangenheit angehören.Bild: keystone

Drohen wieder Spielverschiebungen, falls das Virus weiter um sich greift?

Ausgeschlossen ist das nicht, zumal künftig wieder die Regeln aus der Vor-Corona-Zeit gelten. Vereinfacht gesagt müssen sechs Spieler an der gleichen Krankheit leiden, damit die Klubs eine Spielverschiebung beantragen können.

Das war seit November 2020 anders geregelt, um eine Flut von Spielverschiebungen wegen der Corona-Pandemie zu vermeiden. Ein Gesuch konnte nur eingereicht werden, wenn nachweisbar weniger als 14 Feldspieler und zwei Torhüter verfügbar waren, deren Namen auf einer vorgängig eingereichten, in der Super League 30 Spieler umfassenden Liste standen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

1 / 31
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
FCZ-Anhänger greifen GC-Fans nach Derby an – Polizei nimmt acht Personen fest

Rund um das Fussballderby zwischen GC und FCZ hat die Stadtpolizei Zürich am Samstagabend mehrmals eingreifen müssen. Dabei setzte sie auch Reizstoff ein und nahm insgesamt acht Personen fest, wie sie am Sonntag mitteilte.

Zur Story