DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild aus vergangenen Zeiten: Streller ist mittlerweile zurückgetreten, Stocker in der Bundesliga.
Ein Bild aus vergangenen Zeiten: Streller ist mittlerweile zurückgetreten, Stocker in der Bundesliga.Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Der FC Basel erhält schon wieder ein neues Gesicht – kehrt mit Stocker ein bekanntes zurück?

Der siebte Meistertitel für den FC Basel in Serie ist nur noch Formsache. Das erleichtert dem FCB die Planung der Champions-League-Saison 2016/17.
29.04.2016, 08:52
Sebastian Wendel / Nordwestschweiz

Komfortabler könnte die Situation nicht sein. In der Super League ist der FC Basel fünf Runden vor Schluss mit einem Fuss und vier Zehen über der Ziellinie. Bereits morgen kann Rot-Blau mit einem Heimsieg gegen Sion (oder wenn er mindestens gleich viele Punkte holt wie zuvor YB gegen GC) den siebten Meistertitel in Folge rechnerisch klarmachen. Und sich somit den Startplatz in der nächsten Champions-League-Gruppenphase sichern.

Diese rosigen Aussichten vereinfachen die Kaderplanung für die kommende Saison ungemein. Auch wenn man es in Basel nicht gerne hört und betont wird, dass dies nie ein ausschlaggebender Faktor sein darf: In Verhandlungen mit potenziellen Neuzugängen ist die Champions League ein wichtiges Argument.

Genauso kann die Königsklasse für Spieler, die das FCB-Trikot bereits tragen und Abwanderungsgelüste hegen, ein Grund zum Bleiben sein. Für Trainer Urs Fischer hat der beruhigende Vorsprung einen weiteren Vorteil: Er kann in der Schlussphase der Saison jenen Spielern Einsatzminuten gewähren, die bei einer knapperen Tabellenkonstellation hinter den Stammkräften anstehen müssten. Dies wiederum garantiert dem Trainer konzentrierte und seriöse Auftritte ohne Schlendrian.

Basler Jubel in der Königsklasse: In der laufenden Saison fehlte dies nach der verpassten Qualifikation.<br data-editable="remove">
Basler Jubel in der Königsklasse: In der laufenden Saison fehlte dies nach der verpassten Qualifikation.
Bild: KEYSTONE

Zieht Bjarnason bald schon weiter?

Wie also präsentiert sich der Schweizer Champions-League-Export in der nächsten Saison? Klar ist: Der FCB steht vor der nächsten Gesichtsveränderung. «Es wird Bewegung geben», sagt Sportdirektor Georg Heitz. Dies alleine schon wegen der feststehenden Abgänge von Walter Samuel, Philipp Degen (Karriereende) und Behrang Safari (Rückkehr nach Schweden).

Was passiert mit Stocker?
Vor zwei Jahren hat Valentin Stocker den FC Basel unter Tränen verlassen und erfüllte sich den Bundesliga-Traum mit einem Vertrag bei Hertha BSC Berlin. Nach einer guten ersten Saison folgte im Herbst 2015 der Absturz: Seit September ist Stocker nur noch Ergänzungsspieler. Was ihn wohl die EM-Teilnahme mit der Schweiz kostet.

Entsprechend schreiben Berliner Medien, der 27-Jährige könnte im Sommer die Hertha verlassen. Wohin? Da drängt sich natürlich auch der FC Basel auf, dessen Fans Stocker liebend gerne wieder im rot-blauen Trikot sehen würden. Nur: Will Stocker zurück zum FCB, den mittlerweile alle seine Freunde aus vergangenen Zeiten verlassen haben? Und würde er in Kauf nehmen, als in der Bundesliga Gescheiterter zu gelten?
Soll Valentin Stocker zum FC Basel zurückkehren?

Sehr wahrscheinlich ist der Wechsel von Breel Embolo, den es wohl in die Bundesliga zieht. Auch der Isländer Birkir Bjarnason macht keinen Hehl daraus, dass er als bald 28-Jähriger gerne noch in eine Topliga wechseln würde. Die Europameisterschaft in Frankreich dürfte ihm – wie den anderen Basler EM-Teilnehmern – dabei als Plattform dienen, falls er nicht schon längst im Notizblock eines deutschen oder englischen Erstligaklubs steht.

Breel Embolos Abgang im Sommer gilt als wahrscheinlich.<br data-editable="remove">
Breel Embolos Abgang im Sommer gilt als wahrscheinlich.
Bild: freshfocus

Die Neuen sind schon da

Mit seinen starken Leistungen und dank seiner Polyvalenz ist mit Sicherheit auch Taulant Xhaka ein begehrter Spieler auf dem Markt. Per se gilt: Praktisch jeder FCB-Stammspieler weckt Begehrlichkeiten.

Einige der Gesichter der FCB-Ausgabe 2016/17 sind bereits jetzt am Rheinknie unter Vertrag: Alexander Fransson etwa, der scheue Schwede, hat seine Angst vor dem ersten Auslandabenteuer schnell abgelegt und in den letzten Wochen sein enormes Potenzial angedeutet. Mit ihm hat die Basler Transferabteilung ein Juwel ausgegraben: Der 22-Jährige wird in der kommenden Saison eine prägende Figur im Mittelfeld sein.

Ähnliches lässt sich in Zukunft vielleicht auch über Andraz Sporar sagen: Der Slowene wurde im Winter als Embolo-Ersatz geholt. Er konnte seine Fähigkeiten wegen einer Verletzung, die er aus der Heimat mit nach Basel nahm, in der Rückrunde nicht präsentieren. Intern erhofft man sich jedenfalls sehr viel vom schuss- und sprintstarken Sporar (22).

Andraz Sporar soll der neue Embolo werden. Den grössten Teil seiner bisherigen Zeit in Basel verpasste er verletzt.
Andraz Sporar soll der neue Embolo werden. Den grössten Teil seiner bisherigen Zeit in Basel verpasste er verletzt.Bild: KEYSTONE

Naser Aliji (22), während Monaten von Fischer kaum berücksichtigt, nutzte zuletzt die Chance, die sich ihm wegen der Personalnot in der Abwehr bot. Der albanische Nationalspieler könnte sich für eine Weiterbeschäftigung als Linksverteidiger empfohlen haben. In den letzten Wochen haben zudem mit Cedric Itten, Nicolas Hunziker, Charles Pickel und Pedro Pacheco einige Junioren Profiluft geschnuppert und Fischer überzeugen können. Dem einen oder anderen winkt in der neuen Saison ein Platz in der ersten Mannschaft.

Ein YB-Talent im FCB-Visier?

Zum einen werden Spieler aus dem bestehenden Kader einen Schritt nach oben machen. Zum anderen wird der FCB auch in diesem Sommer auf dem Transfermarkt aktiv sein. Und den Blick dabei auch auf die Super League richten: Diesbezüglich passt ein Rechtsverteidiger perfekt ins Beuteschema: Florent Hadergjonaj von den Berner Young Boys.

Der ist Schweizer und U21-Nationalspieler. Sein Manager ist Erdin Shaqiri, der auch Breel Embolo berät und beste Kontakte zum FCB pflegt. Eine hohe Ablösesumme müsste Basel auch nicht bezahlen, schliesslich läuft Hadergjonajs Vertrag 2017 aus.

Bald wieder im gleichen Trikot? Steffen (links) könnte Hadergjonaj von einem Wechsel nach Basel überzeugen.<br data-editable="remove">
Bald wieder im gleichen Trikot? Steffen (links) könnte Hadergjonaj von einem Wechsel nach Basel überzeugen.
Bild: KEYSTONE

Und sollte Hadergjonaj bei einem allfälligen FCB-Angebot wider Erwarten zögern, könnte Renato Steffen Überzeugungsarbeit leisten: Steffen ist ein dicker Kumpel von Hadergjonaj und macht gerade beste Erfahrungen nach seinem Wechsel von YB zum FCB.

Die grössten Spieler der Super League

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu
20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Zur Story