Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.03.2016; Freienbach; Fussball Schweizer Fussball Nationalmannschaft; Granit Xhaka und Breel Embolo beim Training
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Von Granit Xhaka (links), Breel Embolo und allen anderen Nationalspielern wird eine Reaktion erwartet.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Nach dem Grottenkick in Irland: Das wollen wir heute von den Schweizer Natispielern sehen!

In etwas mehr als zwei Monaten beginnt die Fussball-EM in Frankreich. Euphorie pur in der Schweiz? Denkste! Nach der 0:1-Niederlage in Dublin herrscht Tristesse. So könnte sich das wieder ändern.



Nur dank den Panini-Bildern schnuppert der Schweizer Fussballfan bereits etwas EM-Luft. Denn was die Mannschaft am Freitag gegen Irland zeigte, war pure Tristesse. Klar, es war nur ein Testspiel und bis zum Start des Turniers in Frankreich geht es noch zwei Monate. Als Zuschauer hatte man das Gefühl, dass einige Nati-Stars diese Testspiele auf die leichte Schulter nehmen.

Vladimir Petkovic waehrend dem Training mit der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft im Stadion Letzigrund in Zuerich, am Montag, 28. Maerz 2016. Die Schweiz bestreitet am Dienstag ein Freundschaftsspiel gegen Bosnien-Herzegowina in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Nati-Trainer Vladimir Petkovic fordert eine Reaktion – wir auch!
Bild: KEYSTONE

Das kann sich vielleicht eine Mannschaft wie Deutschland leisten. Unsere Nachbarn haben schon öfters bewiesen, dass sie auf den Punkt genau bereit sein können – eine Turniermannschaft eben. Obwohl einige Natispieler in Deutschland ihre Brötchen verdienen, sind die Eidgenossen weit entfernt von diesem Status. Darum muss heute gegen Bosnien-Herzegowina (ab 20.30 Uhr im watson-Liveticker) eine Reaktion her auf den uninspirierten Auftritt gegen Irland. Oder wie es Trainer Vladimir Petkovic formuliert: «Ich will die Wut sehen!»

Das wollen wir sehen:

Stolz

Ricardo Rodriguez, Granit Xhaka und Co. laufen mit dem Schweizer Kreuz auf der Brust auf. Sie repräsentieren eine Nation. Der Stolz darauf scheint der Mannschaft von Vladimir Petkovic etwas abzugehen und damit verbunden auch die Leidenschaft. Für das sensible Herz des Schweizer Fussballfans sind solche Auftritte wie gegen Irland ein Stich ins Herz. Also, wer auch immer DJ in der Nati-Kabine ist, ein wenig Gimma würde nicht schaden: «Buuch ine, Bruscht use und ä Hand ufs Härz!»

Swiss national team soccer players listen national hymn before the UEFA EURO 2016 qualifying group E soccer match England against Switzerland, at the Wembley Stadium, London, Tuesday, September 8, 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Schweizer Nati bei der Hymne vor dem EM-Qualispiel in England letzten September.
Bild: KEYSTONE

Emotionen

Ja, die Iren haben sich auch für die Euro qualifiziert und sind eine gute Mannschaft – da darf man auswärts auch mal 0:1 verlieren. Sorgen machte die Art und Weise, wie die Schweiz aufgetreten ist. Es fehlten die Emotionen und der unbedingte Wille, die Niederlage abzuwenden: Es war ja auch nur ein Testpiel. Ja, nur ein Testspiel – doch die Tage bis zum ersten Spiel in Frankreich werden weniger. Also liebe Nati-Stars, lasst eure Fans immerhin ein wenig spüren, dass ihr hier nicht einfach das mühsame Pflichtprogramm abspult!

**RETRANSMISSION TO ALTERNATE CROP**  Switzerland's Philippe Senderos, right, celebrates after scoring with teammate Ricardo Cabanas during the Switzerland v. South Korea 2006 World Cup Group G soccer match at the World Cup stadium, Friday, June 23, 2006, in Hanover, Germany. France and Togo also play in Group G.  (AP Photo/Kai-Uwe Knoth) ** MOBILE/PDA USAGE OUT **

Phlippe Senderos nach seinem Tor an der WM 2006 gegen Südkorea.
Bild: AP

Freude

Fussball ist Sport. Fussball ist Privileg. Fussball ist Freude. Der Zuschauer will diese Freude sehen und spüren. Zeigt der Nation, dass ihr gerne für die Schweiz kickt!

Michael Lang und Blerim Dzemaili, von links, waehrend dem Training der Schweizer Nationalmannschaft in Freienbach am Montag, 5. Oktober 2015. Die Schweizer Fussball Nationalmannschaft spielt ein EM Qualifikationsspiel gegen San Marino am 9. Oktober in St. Gallen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Michael Lang (links) und Blerim Dzemaili gut gelaunt im Nati-Training.
Bild: KEYSTONE

Tore

In den letzten Testspielen gegen die EM-Teilnehmer Österreich und Slowakei glänzte die Offensive. Es gelangen in beiden Spielen zwei Tore. In Dublin war dagegen nicht ein Hauch von Torgefahr auszumachen. Lasst uns bitte wieder jubeln über Tore der Schweizer Nati! Es muss auch kein Traumgoal sein, der Ball soll einfach über die Linie. Hier ein wenig Anschauungsunterricht:

abspielen

Gelson Fernandes erzielt das legendäre Tor zum 1:0-Sieg der Schweiz über Spanien an der WM 2010 in Südafrika.
streamable

Treue Fans im Rücken

Die Fans selbst sind natürlich auch in der Pflicht. Kritik ist gut und recht, aber die Unterstützung sollte nicht zu sehr darunter leiden. An der Europameisterschaft wird es den zwölften Mann brauchen, um die totale Fussballeuphorie in der Schweiz auszulösen und die Mannschaft zu Höchstleistungen zu tragen.

Die jugen Fans, Joel, Amelie, Alina und Timo, auf der Zuschauertribuehne waehrend dem Training der Schweizer Fussball Nationalmannschaft in Jona, am Donnerstag, 3. September 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Diese jungen Fans freuen sich bestimmt schon auf die EM.
Bild: KEYSTONE

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel